5.813 km gepaddelt | 3 Sonnenbrände | 1,7M+ Leser

Die 7 besten SUP Boards für Anfänger 2023?

sup-anfaenger
Wenn Sie über Links auf unserer Website einkaufen, erhalten wir eine kleine Provision. Über uns.

von Vinzent

➥ Experte für SUP-Boards

Ich habe als Anfänger selbst viele SUP Boards ausprobiert und dabei wertvolle Erfahrungen gesammelt. Mir ist wichtig, dass das Board stabil und leicht zu manövrieren ist, aber auch genug Platz für Gepäck bietet. Ein gutes Board sollte außerdem für verschiedene Gewässer geeignet sein. In diesem Artikel teile ich meine Empfehlungen und gebe Einblicke in meine Erfahrungen auf dem Wasser.

Meine wichtigsten Kriterien:
  • Größe
  • Stabilität
  • Manövrierbarkeit
  • Gewicht
  • Volumen
  • Preis

In Eile? » Meine Produkt-Empfehlung

Aller Anfang ist schwer, allerdings lassen sich die meisten Anfängerfehler beim Stand-Up-Paddling ganz einfach vermeiden.

Qualität erkennen und Fehlkäufe vermeiden:

Wir stellen die beliebtesten SUP Boards für Anfänger 2023 in unseren Empfehlungen vor. Worauf Sie Einsteiger beim SUP Kauf besonders achten sollten verraten wir in unserer Checkliste.

Inhalt:

  1. Empfehlung: Die besten Anfänger SUP Boards 2023 im Vergleich
  2. Checkliste: Diese Merkmale sind im Test wichtig.
  3. Bestseller: Die beliebtesten SUP für Anfänger?
  4. FAQ: Häufige Fragen und Antworten?

Die besten SUP Boards für Anfänger 2023 im Vergleich

Wie wir auswählen und bewerten? Unser Vergleich berücksichtigt die oben genannten Produktmerkmale, sowie eingehaltene Qualitätsstandards, Prüfzeichen, Preise, Kundenbewertungen und die eigenen Erfahrungen unserer Experten. Mehr erfahren: Wie wir arbeiten.

Mit diesen Boards gelingen die ersten SUP Versuche ganz bestimmt:

1. Das beste Allround SUP Board für Anfänger

Umweltbewusst
Bluefin Cruise 10'8*

    Dieses SUP ist 327 x 15 x 77 cm groß und wiegt 17,6 Kilogramm. Es ist in verschiedenen Farben wie blau, rot, grün, lila, orange oder pink erhältlich. Es wird mit Pumpe, Leash, Paddel, Rucksack, Kajaksitz, wasserdichter Hülle für das Smartphone, Smart Lock-Flossen und Reparaturset geliefert.

    Was wir mögen:

    • Verarbeitung
    • Stabilität
    • Kundenservice
    Was wir nicht mögen:

    • Schlechte Qualität des Paddels

    Warum wir es mögen: Das Bluefin Cruise SUP Board ist ein hochwertiges und beliebtes Modell. Es bietet ein sehr gutes Preis-Leistung-Verhältnis und verfügt über eine Herstellergarantie von 5 Jahren. Für jeden Kauf wird ein Baum gepflanzt.

    Empfohlen für: Durch seine kippstabile Bauweise eignet sich das Board für Einsteiger, die robuste Verarbeitung ist aber auch für Fortgeschrittene interessant. Es ist ideal für eine Person mit Hund oder sitzendem Mitfahrer.

    2. Das beste SUP-Set für Anfänger

    Schnelles Aufpumpen
    Aqua Marina Magma*

      Das Board ist 340 cm lang, 84 cm breit und 15 cm stark. Dabei wiegt es 9,5 Kilogramm und bietet ein Anti-Rutsch-Deck, das optimalen Grip auf dem Board bietet. Zusätzliche Edelstahlringe bieten die Möglichkeit, einen Sitz nachzurüsten.

      Was wir mögen:

      • Qualität
      • Viel Zubehör
      • Geschwindigkeit
      Was wir nicht mögen:

      • Sitz nicht enthalten
      • Paddel schwer
      • Tasche nicht sehr robust

      Warum wir es mögen: Aqua Marina gehört zu den günstigsten und gleichzeitig beliebtesten SUP Marken. Das Magma ist im Komplett-Set mit Paddel, Leash, Finne, Tasche und Pumpe erhältlich. Alle Komponenten sind gut verarbeitet und sorgen für jede Menge Badespaß.

      Empfohlen für: Das Board ermöglicht einfaches und schnelles Gleiten bei guter Kontrolle und Balance. Es eignet sich für Paddler bis 150 Kilogramm.

      3. Das beste aufblasbare SUP für Anfänger

      Extra breit
      AKD Germany Stand Up Paddling Board Sealion 10'6*

        Dieses SUP wird im Set mit Aluminiumpaddel, Pumpe, Transporttasche, Leash, Finne und Ventilschlüssel geliefert. Das Board hat Maße von 335 x 83 x 15 cm und wiegt etwa 16 Kilogramm.

        Was wir mögen:

        • Für die ganze Familie geeignet
        • Qualität
        • Stabil im Wasser
        Was wir nicht mögen:

        • Ohne Reparaturset
        • Ventil klemmt teilweise

        Warum wir es mögen: Besonders anfängerfreundlich ist bei diesem SUP neben dem niedrigen Preis auch die breite Standfläche. Dadurch bietet es genug Platz für einen stabilen Stand und ist sehr kippstabil, wodurch es den Paddler vor Stürzen ins Wasser bewahrt.

        Empfohlen für: Das Board ist für Paddler bis 170 Kilogramm geeignet, sodass auch ein Erwachsener und 2 Kinder zusammen damit fahren können.

        4. Das beste stabile SUP für Anfänger

        Gepäck Gummizug
        Aqua Marina , Unisex Adult - 3.3m/15cm, Fusion All Around iSUP 3 3m 15cm with paddle and...*

          Im Lieferumfang dieses Boards ist ein verstellbares Aluminiumpaddel, eine Sicherheitsleine, ein Transportrucksack mit Reißverschluss, eine Pumpe, ein Transportnetz, sowie ein Reparaturset enthalten. Es hat eine Größe von 330 x 81 x 15 cm und wiegt unter 9 Kilogramm.

          Was wir mögen:

          • Verarbeitung
          • Kompakt
          • Guter Halt durch Beschichtung
          Was wir nicht mögen:

          • Nur eine Finne
          • Pumpe nicht sehr stabil
          • Nachteil

          Warum wir es mögen: Das Aquamarina Fusion ist ein einsteigerfreundliches Allround Board. Durch seine Dropstitch-Konstruktion mit doppellagigem PVC ist es besonders widerstandsfähig und kann auch leichte Zusammenstöße mit Felsen gut verkraften.

          Empfohlen für: Das Board ist gut geeignet für flaches Wasser und kleinere Wellen und kann mit bis zu 150 Kilogramm belastet werden.

          5. Das beste SUP für Anfänger mit Doppelpaddel

          Mit Sitz
          Bestway HYDRO-FORCE iSUP Oceana 305x84x12 cm, aufblasbares Stand Up Paddle Allround-Board*

            Das Board hat eine aufgeblasene Größe von 305 x 84 x 12 cm und wiegt circa 16 Kilogramm. Es wird inklusive Aluminiumpaddel, das auch als Doppelpaddel nutzbar ist, Pumpe, Reparaturset, Transporttasche, Leash und Kajaksitz geliefert.

            Was wir mögen:

            • Preis-Leistung
            • Nutzung als Kajak
            • Stabil
            Was wir nicht mögen:

            • Fest verbaute Finnen
            • Transporttasche statt Rucksack

            Warum wir es mögen: Der Sitz wird einfach an den zwei vorhandenen D-Ringen befestigt. Das Drop-Stitch Material des Boards bietet eine sehr gute Stabilität, zudem sorgt ein Anti-Rutsch-Belag für einen guten Halt. Durch die Tragegriffe kann es auch gut aufgeblasen zum Wasser transportiert werden.

            Empfohlen für: Das Board ist für Paddler bis 110 Kilogramm geeignet.

            6. Das beste preiswerte SUP für Anfänger

            Verschiedene Farben
            FunWater Aufblasbares Stand Up Paddle Board*

              Das Board ist 320 x 83 x 15 cm groß und wiegt knapp 8 Kilogramm. Im Lieferumfang sind neben einem Aluminiumpaddel ein Transportrucksack, eine wasserdichte Handyhülle, eine Leash, Luftpumpe und 3 Finnen enthalten.

              Was wir mögen:

              • Preis
              • Stabilität
              • Schneller Aufbau
              Was wir nicht mögen:

              • Kein hochwertiger Rucksack

              Warum wir es mögen: Das FunWater SUP Board ist das ideale Touring SUP für alle, die nicht zu tief in den Geldbeutel greifen möchten. Es kommt mit allem notwendigen Zubehör und ist gut verarbeitet. Durch ein geringes Gewicht und den mitgelieferten Rucksack lässt es sich gut transportieren. Mit dem eingearbeitetem Sichtfenster kann sogar die Unterwasserwelt beobachtet werden.

              Empfohlen für: Durch eine gute Stabilität kann es nicht nur für Touren, sondern auch für Yoga und Pilates genutzt werden. Es ist bis 150 Kilogramm belastbar.

              7. Das beste SUP für Anfänger inklusive Sitz

              Mit Drybag
              Sportstech 9in1-Stand up Paddling Board*

                Das Board wird mit einer Vielzahl an Zubehör geliefert, wie Reparaturset, Transporttasche mit Rollen, Drybag für Wertgegenstände, Kajak-Sitz, Finne, Leash, Pumpe und Paddel. Es ist 320 x 76 x 15 cm groß, wiegt 9,5 Kilogramm und besitzt an der Vorderseite zusätzlich ein Sichtfenster.

                Was wir mögen:

                • Kippstabil
                • Viel Zubehör
                • Preis-Leistung
                Was wir nicht mögen:

                • Sitzbefestigung schnell defekt

                Warum wir es mögen: Das Sportstech SUP Board bietet alles, was das Paddlerherz begehrt. Neben Standardzubehör kommt es mit einem Drybag und einem montierbaren Kajak-Sitz. Letzterer ermöglicht eine bequeme Fahrt im Sitzen, wobei das Doppelpaddel sehr hilfreich ist. An der integrierten Halterung kann auch eine Actioncam befestigt werden, um den Paddelausflug auf Video festzuhalten.

                Empfohlen für: Das Board kann durch den mitgelieferten Sitz auch als Kajak genutzt werden und ist für eine Belastung von bis zu 130 Kilogramm geeignet.

                SUP Anfänger Checkliste: Diese Merkmale sind im Test wichtig

                1. Das richtige SUP Board wählen:

                  Es gibt verschiedene Arten von SUP Boards: Allround, Touring, Surf, Race, River und Downwind. Daher sollte vor dem Kauf überlegt werden, was für ein Board wofür gebraucht wird. Wenn es auf dem Wasser nicht ganz klappen will, liegt es vielleicht einfach nur am falschen Board.

                  Für Anfänger, die sich (noch) keiner speziellen Disziplin widmen wollen, sind Allround SUP Boards die beste Wahl. Diese besitzen eine Länge von 9-11 Fuß (275-335 cm) und eine Breite von 80-86 cm.

                2. Das Paddel richtig herum halten:

                  Viele SUP Einsteiger machen diesen Fehler und halten das Paddel instinktiv so, dass die Biegung nach hinten zeigt. Stattdessen muss das Paddel so in die Hand genommen werden, dass das Blatt nach vorne gebogen ist. So hast Du die optimale Kontrolle und können effizienter Paddeln.

                3. Den Blick nach vorne richten:

                  Beim Paddeln sollte der Blick nach vorne gerichtet werden, und nicht nach unten aufs Board. Wer nach unten sieht, hat nicht nur keinen Überblick über die Umgebung, sondern erhöht auch die Chance das Gleichgewicht zu verlieren und zu fallen.

                4. Senkrecht Paddeln:

                  Beim Stand-Up-Paddling kommt es mehr auf die richtige Technik als auf Kraft an. Das Paddel sollte immer senkrecht zum Board ins Wasser eingestochen werden. So wird mit dem geringsten Kraftaufwand der größte Vorwärtsschub erreicht.

                5. Stand-Up-Paddling mit Leash:

                  Ohne Leash kann das SUP Board nach einem Sturz einfach wegschwimmen. Gerade bei Strömung oder Wind bleibt nicht viel Zeit, um wieder aufs Board zu gelangen.

                  Mit einer Leash bleibt das Board fest mit dem Paddler/ der Paddlerin verbunden. Besonders beim SUP Surfen ist eine Leash unerlässlich, wenn die großen Bretter durchs Line-up fliegen besteht akute Verletzungsgefahr.

                6. Das Paddel richtig greifen:

                  Nochmal zur Paddeltechnik, eine Hand hält den Griff und die Andere das Paddel ungefähr mittig fest.

                  Welche Hand? Ganz einfach: wenn auf der rechten Seite gepaddelt wird, wird der Griff mit der linken Hand gegriffen und mit der rechten das Paddeln. Auf der linken Seite funktioniert das genau anders herum.

                7. Richtiger Stand:

                  Wer auf seinem SUP Board zu weit vorne oder hinten steht, macht sich das Leben unnötig schwer, denn dadurch lässt sich das Board schwerer kontrollieren. Außerdem muss für das Paddeln mehr Kraft aufgewandt werden, da eine Seite tiefer im Wasser liegt, was den Wasserwiderstand erhöht. Wo muss ich stehen? Der Tragegriff dient hier zur Orientierung, am besten werden die Füße links und rechts auf der Höhe des Griffes positioniert.

                8. Das Board nicht in der Sonne liegen lassen:

                  Egal ob aufblasbar oder hart, das SUP Board sollte niemals lange in der Sonne liegen gelassen werden. Das Board wird von der UV-Strahlung angegriffen, auf lange Sicht können dadurch die Nähte und das Material des Boards beschädigt werden.

                9. An einem unbekannten Spot paddeln, ohne sich vorher zu informieren:

                  SUP Boards eignen sich ideal, um neue Gewässer zu erkunden. Trotzdem sollten vor jeder Tour Informationen über die Route, den Fluss, den See oder die Bucht eingeholt werden.

                  Es ist wichtig mögliche Gefahren wie Strömungen, Felsen, Staustufen, Siphons oder Wasserfälle zu kennen. Außerdem sollten Sie immer achtsam bleiben, um eventuelle Risiken schnell zu erkennen.

                10. Genug Luft im Board haben:

                  Zugegeben, an heißen Sommertagen steht niemand gerne schwitzend über der Luftpumpe. Trotzdem sollte das SUP Board immer bis zum richtigen Luftdruck aufgepumpt werden. Sonst ist das Board nicht steif genug, und somit wackelig und schwerer zu paddeln.

                11. Den Wetterbericht checken

                  Bevor es aufs Wasser geht, sollte für eine sichere Tour der Wetterbericht für den restlichen Tag gelesen werden. Schließlich ist niemand gerne auf dem Wasser, wenn über ihm gerade ein Sturm hereinbricht. Wind und Regen sind meistens nur unangenehm, Sturm und Blitze können dagegen lebensgefährlich werden.

                12. Verpflegung einpacken:

                  Wasser und ein paar leichte Snacks sollten immer im Gepäck sein. Um nicht zu dehydrieren, sollten etwa jede halbe Stunde ein paar Schlücke Wasser getrunken werden.

                13. Rücksicht auf andere nehmen:

                  Beim SUP Surfen sollte im Line-up immer Rücksicht auf andere Surfer genommen werden, denn große Boards bedeuten auch große Verletzungsgefahr. Außerdem haben Stand-Up-Paddler*innen einen entscheidenden Vorteil: mit den großen Brettern lassen sich Wellen weiter draußen nehmen.

                  Auch wenn es verlockend ist, sollte sich trotzdem jeder an die Priority halten und anderen nicht jede Welle wegschnappen.

                Ebenfalls interessant: Die beliebtesten aufblasbaren iSUP Boards.

                Bestseller: Die beliebtesten Anfänger SUP Boards

                Was kaufen andere? In unserer Bestseller-Liste stellen wir die TOP 11 der am meisten gekauften Angebote vor. Die Auswahl wird täglich aktualisiert.

                (**Letzte Aktualisierung am 8.12.2023.)

                FAQ: Häufige Fragen und Antworten von SUP Einsteigern

                Welches SUP für Anfänger ist am besten?

                In unseren Empfehlungen zeigen wir die besten SUPs für Anfänger nach Kategorien sortiert. Ein guter Allrounder ist das Modell von Bluefin, ein preiswertes Modell für Einsteiger, bei dem alles an Zubehör schon enthalten ist, gibt es von FunWater.

                Was ist die empfohlene SUP Board Größe und Breite für Einsteiger und Anfänger?

                Für Anfänger, die sich (noch) keiner speziellen Disziplin widmen wollen, sind Allround SUP Boards die beste Wahl. Diese besitzen eine Länge von 9-11 Fuß (275-335 cm) und eine Breite von 80-86 cm.

                Gibt es SUP Anfängerkurse?

                Ja, viele SUP Center bieten Kurse für SUP Anfänger und Einsteiger an.

                Kann ich als Anfänger auch ein gebrauchtes SUP Board kaufen?

                Ja, die Suche nach einem gebrauchten SUP Board kann sich lohnen. Vor dem Kauf sollte das Board zum Test aufgeblasen werden, um eventuelle Mängel sichtbar zu machen.

                Lieber ein SUP Set oder alles einzeln kaufen?

                Ein SUP Komplettpaket inklusive Board, Paddel, Luftpumpe, Finnen, Leash und Transportrucksack ist häufig die beste Wahl für Anfänger. Hier ist alles für das Stand-Up-Paddling dabei und es kann sofort losgehen.

                Außerdem sind SUP Sets meistens günstiger, als der Kauf der einzelnen Komponenten. Jedoch sollte vor dem Kauf eines SUP Sets die Qualität überprüft werden. Gerade bei günstigen Angeboten ist die Qualität des Boards und/oder des Zubehörs oft minderwertig.

                Ich möchte gerne lange Strecken und Touren fahren, was für ein SUP Board brauche ich da als Anfänger?

                Für lange Strecken eignet sich ein Touring SUP. Diese Bretter sind extra für das Paddeln über lange Distanzen konzipiert.

                Was gehört noch zur SUP Ausrüstung für Anfänger?

                Welche Zubehör zu jeder SUP Ausrüstung gehört erfahren Sie hier.

                Kann ich mit einem SUP Board als Anfänger auch windsurfen?

                Ja es gibt mittlerweile SUP Boards, auf denen wie bei Windsurf Boards ein Mast angebracht werden kann. Dennoch sollte es man als Anfänger langsam angehen und unter anderem erst mal die richtige SUP Technik lernen.

                Wie teuer ist ein gutes SUP für Anfänger?

                Wie teuer ein gutes SUP Board für Anfänger ist, hängt davon, wie hochwertig das Board sein soll und für welche Disziplin es genutzt werden soll. In unseren Empfehlungen beginnen die Preise bei circa 200 €, es gibt aber auch Modelle für knapp 500 €.

                Welche Alternative zu SUPs für Anfänger gibt es?

                SUPs gibt es für unterschiedliche Disziplinen wie Race SUPs, Surf SUP Boards, Touring Boards oder Yoga SUP Boards. Zudem kann zwischen aufblasbaren und Hardboard SUPs entschieden werden.

                Gibt es einen Test von Stiftung Warentest oder Ökotest zu SUPs für Anfänger?

                Ökotest und Stiftung Warentest haben bisher selbst keinen Test zu SUP Boards für Anfänger veröffentlicht. Das Magazin Konsument aus Österreich, ein Partner von Stiftung Warentest, hat 2023 jedoch aufblasbare Allround-Modelle getestet. Dabei waren die Gewinner Boards von Decathlon, Aqua Marina und Mistral. Unsere Bestsellerliste zeigt die Favoriten der Käufer.

                Anmerkung der Redaktion: Die hier geäußerten Meinungen liegen allein beim Autor. Der Inhalt wurde von keinem Werbetreibenden unterstützt, überprüft, genehmigt oder in irgendeiner Weise finanziell unterstützt. Wie wir arbeiten

                *Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Kundenrezensionen, Preise, Lieferzeit & -kosten möglich. Durch die Verlinkung ausgewählter Online-Shops und Partner erhalten wir ggf. eine kleine Affiliate-Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.
                4.4/5 - (9 votes)

                Kommentar schreiben