surf-poncho-teaser
Beyond » Surf-Poncho

Warum ein Surf-Poncho Dein Leben leichter macht

Du hast dich schon immer gefragt, wofür ein Surf-Poncho gut ist und worauf Du beim Kauf unbedingt achten solltest?

So vermeidest Du Fehlkäufe:

Direkt zum Surf-Poncho-Vergleich

In diesem Artikel erfährst Du:

  • warum ein Surf-Poncho Dein Leben leichter machen kann
  • alle Vor- und Nachteile gegenüber normalen Handtüchern
  • was Du vor dem Kauf unbedingt wissen solltest
  • einen Vergleich der beliebtesten 3 Surf-Poncho-Modelle
  • ein einfaches Surf-Poncho Schnittmuster zum Nachnähen

Du bist ausgestattet mit Surfboard, Wetsuit, Sonnencreme, Surfwachs, der richtigen Surfmusik für die Ohren, vielleicht noch Surf-Schuhe und jetzt fragst Du Dich vielleicht:

Wozu brauche ich neben all dem Surf-Equipment auch noch einen Surf-Poncho?

Stell Dir vor, Du kommst an einem windigen Tag aus dem Wasser und möchtest Dich direkt am Strand abtrocknen und umziehen. Ein Handtuch, dass nicht wegfliegt, während Du Dich aus dem nasskalten Neoprenanzug pellst, wäre jetzt perfekt!

Oder Du stehst nach einer Winter-Session schlotternd auf dem Parkplatz und möchtest einfach nur ganz schnell trocken und warm werden. Umziehen ohne zu frieren wäre jetzt perfekt!

Du hast es erraten: Genau für solche Situationen gibt es Surf-Ponchos!

Was kann ein Surf-Poncho?

Ein Surf-Poncho ist Handtuch und mobile Umkleidekabine zugleich. Du kannst Dich damit nach dem Sport abtrocknen, aufwärmen und vor neugierigen Blicken geschützt umziehen.

Ein Handtuch Poncho wird Dir zu vielen Gelegenheiten gute Dienste leisten:

  • am Strand, am Surfspot und auf dem Parkplatz,
  • im Schwimmbad oder Freibad,
  • in der Sauna, im Spa oder der Therme,
  • im Camping-Bus oder auf dem Campingplatz,
  • auf dem Rückweg vom Strand zum Hostel oder Surfcamp,
  • bei Outdoor-Aktivitäten am und im Wasser, z. B. beim Surfen, Wellenreiten, Kitesurfen, Windsurfen, Schwimmen oder Tauchen.

Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei beinahe unbegrenzt:

  • als Sichtschutz für entspanntes Umziehen ohne ungewollte Einblicke,
  • als Kapuzenhandtuch zum Kopf und Ohren warm halten,
  • als Strandtuch/Strandlaken und Unterlage zum Sonnen,
  • als wärmender Umhang in Surfpausen oder nach dem Baden.

Was ist ein Surf-Poncho?

Im Prinzip ist ein Surf-Poncho nichts anderes als ein Umhang aus einem an den Seiten zusammengenähten Handtuch mit weiten Armlöchern, durch die Du Dich bequem umziehen kannst.

Das Beste:

Mittlerweile werden Surf- und Badeponchos in vielen Farben und Formen angeboten. Viele der „Change Towels“ sind Unisex-Modelle – aber auch Ponchos, die nicht explizit als gender free gekennzeichnet sind, gehen natürlich sowohl als Damen Surf-Poncho als auch als Herren Surf-Poncho durch.

Manche gibt es nur in Einheitsgröße bzw. in einer Kinder- und einer Erwachsenengröße. Andere werden in verschiedenen Größen angeboten.

Tipp: Für maximalen Komfort wähle eine Nummer größer.

Es gibt wie Hoodies geschnittene Ponchos mit Kapuzen und Känguru-Taschen vorn. Für Coldwater Surfer ein absolutes Basic-Accessoire, weil man sich so wunderbar gemütlich in diese kuscheligen Ponchos einmummeln kann.

Durch die Kapuze sind die Ohren vor kaltem Wind geschützt und die Haare trocknen nebenbei. In die Bauch-Tasche passen super Surfwachs oder Müsliriegel und Du hast auf dem Weg zum Spot die Hände frei.

Surf-Poncho-Material

Surf-Ponchos bestehen entweder aus 100% (Frottee-)Baumwolle oder aus Baumwolle mit Polyester- bzw. Mikrofaser-Anteil.

Beide Arten haben Vor- und Nachteile:

1) Surf-Ponchos aus 100% Baumwolle

Kaltwasser-Surfer wählen meist Ponchos mit Handtuchstoff aus 100% Baumwolle. Diese sind besonders flauschig, saugfähig und angenehm auf der Haut.

Der Vorteil: Baumwoll-Frottee-Ponchos lassen sich bei 60°C waschen und dürfen sogar in den Trockner. Außerdem geraten beim Waschen – im Gegenteil zu Mikrofaser-Ponchos – keine Mikroplastik-Fasern ins Wasser, die dann irgendwann im Meer landen.

Der Nachteil: Sie sind recht schwer und nehmen im Reisegepäck relativ viel Platz weg.

2) Surf-Ponchos mit Polyester-Anteil

Leichtere Modelle fühlen sich eher wie T-Shirts an und sind für warme Surfreviere oder den sommerlichen Freibadbesuch ideal. Reisende und Backpacker entscheiden sich häufig für Ponchos mit Polyester-Anteil oder für Ponchos mit Mikrofasern aus reinem Polyester.

Der Vorteil: Surf-Ponchos mit Polyester-Anteil trocknen wesentlich schneller als Baumwoll-Ponchos und sind leichter und platzsparender im Reisegepäck mitzuführen.

Der Nachteil: Sie saugen kaum oder kein Wasser auf und sind nicht gerade atmungsaktiv. Dazu kommt der erwähnte negative Umweltaspekt bei Mikrofaser-Bekleidung.

Wo kann ich Surf-Ponchos kaufen?

Einen Surf-Poncho kannst Du mittlerweile in fast jedem Surf-Shop und in Sport-Geschäften, wie z. B. Decathlon, kaufen oder online bestellen auf z. B. Amazon.

Top 3 Surf-Ponchos im Vergleich

Penguin Surf-Poncho
Penguin_Surf_Poncho
Material: Baumwolle mit Microfaserstoff-Anteil
Vorteile:

  • 2 verschiedene Farben verfügbar
  • In einer Unisex-Größe erhältlich
  • Brusttasche und Kapuze vorhanden
  • Waschbar bis zu 40°C
  • Dank Microfaser-Anteil sehr leicht und schnell trocknend
  • Inklusive Tragebeutel mit Reißverschluss und Kordelzug

Atlantic Shore Surf-Poncho
Atlantic_Shore_Surf_Poncho
Material: 100% Baumwolle
Vorteile:

  • 6 verschiedenen Farben verfügbar
  • In 5 Größen (Baby, SuperShort, Short, Middle und Long) erhältlich
  • Brusttasche und Kapuze vorhanden
  • Waschbar bis zu 60°C
  • Individuelle Bestickung am Ärmel möglich
  • Handarbeit
  • Umweltfreundlich

Herren & Damen Surf-Poncho von Adore
Adore_Herren_Damen_Poncho
Material: 100% Baumwolle
Vorteile:

  • 5 verschiedenen Farben verfügbar
  • In 2 Größen erhältlich
  • Brusttasche und Kapuze vorhanden
  • Günstigere Alternative zu Atlantic Shore
Such-Tipp: Surf-Ponchos sind auch unter den Namen Change Towel, Changing Robe, Hoodie Towel, Surf Towel, Surferhandtuch, Kapuzenhandtuch oder Kapuzenbadetuch bekannt.

Beliebt in der Szene ist z. B. das Label Atlantic Shore. Die tragbaren Handtücher werden aus Baumwolle in Portugal hergestellt. Faire Arbeitsbedingungen und Umweltschutz werden bei Atlantic Shore groß geschrieben. Zudem werden die Ponchos fast vollständig in Handarbeit gefertigt.

Weitere bekannte Marken:

Baumwoll-Surf-Ponchos gibt es z.B. von Rip Curl, Northcore, Pacifique Sud, FCS oder Adore.

Schnelltrocknende Mikrofaser-/Polyester-Surf Towels gibt es z. B. von musegear, Mystic, Manera oder Billabong. Der Poncho von Manera ist z. B. zu 100% aus Polyester und – laut Hersteller – trocknet er angeblich 2 x schneller als Baumwolle und nimmt dabei 3-4 x mehr Wasser auf. Klingt zu schön, um wahr zu sein?

Übrigens: Ein schönes Souvenir ist ein individueller handgemachter Poncho, den Du vor Ort von einem Surfer oder einer Surferin kaufst, der*die sich damit ein bisschen was für den Surftrip dazu verdient, wie z. B. von Körmi.

Kann ich einen Surf-Poncho selber nähen?

Ob Du das kannst, wissen wir natürlich nicht. 😉 Aber keine Sorge, das Schnittmuster ist ziemlich einfach!

Wenn Du ein bisschen mit der Nähmaschine umgehen kannst und schöne alte Frottee-Handtücher zu Hause hast, ist ein kuscheliges Umkleidehandtuch ein nettes DIY-Projekt.

Die nachfolgende Anleitung zeigt Dir das genaue Schnittmuster und wie Du dabei am Besten vorgehst:

surf-poncho-schnittmuster-anleitung
» Mit Klick Bild vergrößern.

Je nachdem, wie gut Du nähen kannst, kannst Du einen Poncho bereits in weniger als einer Stunde fertigstellen! Der Vorteil: Du kannst Dir sicher sein, dass niemand einen so coolen Upcycling-Surf-Poncho hat wie Du.

Viel Spaß!

Warum ein Surf-Poncho Dein Leben leichter macht
4.8 aus 8 Stimmen

Kommentar schreiben

Sag Hi

Wir lieben es interessante Leute zu treffen und neue Freunde zu finden. Sag Hi!