BeyondSurfing
sup_yoga_teaser
Beyond » SUP » SUP Yoga

Die besten Boards zum SUP Yoga? (Auswertung)

Stand-Up-Paddling ist mittlerweile mehr als nur ein Trend. Die Boards sind auf heimischen Gewässern beinahe überall zu finden. Noch relativ neu ist das SUP Yoga. Hier wird das SUP Board zur Yogamatte und die eigenen vier Wände gegen die freie Natur getauscht.

Was gibt es über SUP Yoga zu wissen?

In unserer Checkliste erfahren Sie, welche Eigenschaften ein Yoga SUP Board haben sollte. Darüber hinaus erklären wir, welche Vorteile das SUP Yoga hat und was es sonst noch zum Thema zu wissen gibt.

Inhalt:

  1. TOP 3: Die besten Boards zum SUP Yoga im Vergleich.
  2. Checkliste: Das sollten Sie beim Kauf beachten.
  3. Bestseller: Die beliebtesten Boards zum SUP Yoga im Überblick.
  4. Angebote: Heute bei Amazon im Angebot.
  5. Ratgeber: So funktioniert SUP Yoga!
  6. FAQ: Häufige Fragen und Antworten zum SUP Yoga.

TOP 3: Die besten SUP Yoga Boards im Vergleich

Diese SUP Boards haben sich in Sachen Qualität und Stabilität bewährt und eignen sich bestens fürs SUP Yoga:

Aqua Marina Dhyana aufblasbares Yoga SUIP - ISUP, Stand Up Paddelboard 336x91x12cm*
  • Sehr hochwertige Verarbeitung zum Top Preis- Leistungsverhältnis für riesen Spass auf dem Wasser!
  • Einfach auspacken, aufpumpen und lospaddeln!
  • Größe: 336cm x91cm x 12cm/Gewicht: 9,9kg
  • Max. Paddlergewicht: 120kg
  • Lieferumfang: Zipper Rucksack, Double Action Pumpe mit Manometer, Safety Coil Leash , Sport III Paddel Aluminium,...
SUPwave Stemax Wild Dog 11'0 SUP Standup Paddel Board aufblasbar inkl Coil-Leash, Yoga, Fitness, Hund, Wild...*
  • Lieferung mit SUPwave Coil-Leash.
  • Spezialboard für Yoga, Wildwasser und Hund on Board. Mit diesem Board wurde ein neues Boardkonzept der Extraklasse...
  • YOGA an Board - hier werden beide Expander entfernt. Durch das große Pad und keine störenden Griffe in der Mitte,...
  • Hund on Board - kein Problem, das Pad geht bis zur Spitze, somit gibt es kein Rutschen am Board. Einfach den Expander am...
  • Maße: Länge: 335 cm / Breite: 86 cm / Dicke: 15 cm Volumen: 347 lt / Gewicht: 11,3 kg / Tragkraft: 205 kg
Red Paddle 10’8″ ACTIV Yoga Beistelltisch, Mehrfarbig, Einheitsgröße*
  • Maximale Belastung: 110 kg
  • Länge: 329 cm
  • Dicke: 15 cm
  • Breite: 863 mm
  • Gewicht: 11 kg; Taschengröße: 960 mm (H) x 390 mm (B) x 360 mm (T)

Checkliste: Das sollten Sie beim Kauf beachten

  • Maße: Am besten fürs SUP Yoga geeignet sind breite Allround Boards. Schmale Touringboards oder kurze Surf SUP Boards sind dagegen eine schlechte Wahl. Die folgenden Dimensionen sind für Yoga SUP Boards relevant:
    • Länge: SUP Boards mit einer Länge von 10-12 Fuß (305-366 cm) bieten genug Platz für SUP Yoga. Auf kürzeren Boards fällt es gerade großen Personen schwer sich komplett auszustrecken. Längere Bretter sind in der Regel zu schmal und kippelig.
    • Breite: Die Breite wirkt sich unmittelbar auf die Stabilität des Boards aus, hier gilt: je breiter das SUP Board, desto kippstabiler ist es. Daher sollte ein Yoga SUP Board mindesten 78 cm (30-31 inches) breit sein.
    • Dicke: Ein dickes Brett garantiert die notwendige Steifigkeit, denn das SUP Board sollte sich unter dem Körpergewicht des Paddlers/der Paddlerin möglichst wenig biegen. 15 cm (6 inches) Dicke sind mittlerweile Standard bei den meisten SUP Boards. Dünnere Boards haben den Vorteil, dass sie weniger hoch aus dem Wasser ragen, was das Balancieren erleichtert. Gute, dünne SUP Boards gibt es zum Beispiel vom Hersteller Starboard.
  • Oberfläche:
    • Deck Pad: Ein weiches und rutschfestes Deck Pad ist für Yoga SUP Boards ein absolutes Muss. Es gibt auch extra fürs SUP Yoga ausgelegte Bretter, bei denen sich das Grip-Pad über die gesamte Oberfläche zieht. Das mag verlockend klingen, wenn mit dem SUP Board auch normal gepaddet werden soll, sind diese Boards nicht die beste Wahl. Sinnvoller ist es stattdessen ein SUP Board mit Gepäcknetz zu kaufen, um die Ausrüstung mit aufs Wasser zu nehmen. Ohnehin wird der vordere Teil des Boards beim SUP Yoga praktisch nicht genutzt.
    • Der Griff: In der Mitte der meisten SUP Boards befindet sich ein Tragegriff. Dieser erleichtert zwar den Transport, kann aber beim SUP Yoga störend sein. Im liegen drückt der Griff oft in den Bauch oder Rücken. Achten Sie beim Kauf daher auf einen Griff aus Stoff, der möglichst in die Oberfläche des Boards eingearbeitet sein sollte. Der Griff kann auch entfernt und das SUP Board stattdessen mit einem Schultergurt getragen werden.
  • Aufblasbares vs. hartes Yoga SUP Board: Es gibt feste und aufblasbare SUP Boards.
    • Harte SUP Boards: Die harten Bretter haben den Vorteil, dass sie besser durchs Wasser gleiten, allgemein eine bessere Performance liefern und steifer sind. Dafür sind sie anfälliger für Beschädigungen und benötigen mehr Platz für die Lagerung und den Transport.
    • Aufblasbare SUP Boards: Performen mittlerweile fast so gut wie harte SUP Boards und sind um einiges einfacher zu transportieren und zu handhaben. Im luftleeren Zustand besitzen die Boards ein geringes Packmaß und lassen sich einfach zusammenrollen und transportieren. Wer nicht unbedingt SUP Rennen fahren möchte, für den ist ein aufblasbares SUP Board meist die beste Wahl.
  • Maximale Tragekapazität: Die maximale Tragekapazität, oder auch maximale Belastung, gibt an, mit wie viel Gewicht ein SUP Board beladen werden kann. Die Angaben der Hersteller sind meistens etwas optimistisch und können 10-20 % geringer sein.
  • Qualität und Verarbeitung: Auch bei SUP Boards gilt, Qualität hat seinen Preis. Trotzdem muss ein gutes Brett keine 1000 € kosten. Fürs SUP Yoga und SUP Anfänger gibt es für 300-500 € bereits tolle SUP Boards. Die Hersteller versprechen in der Regel viel, es ist jedoch immer empfehlenswert die Boardvorstellungen (gibt es auch hier bei BeyondSurfing) und Kundenbewertungen anderer Paddler*innen zu lesen.
  • Zubehör: Neben dem SUP Board wird für SUP Yoga noch weiteres Zubehör benötigt:
    • Paddel: Mit dem Paddel wird sich fortbewegt und die Richtung bestimmt.
    • Finnen: Sind in der Regel im Lieferumfang enthalten. Die Finnen sorgen dafür, dass das Board überhaupt geradeaus gefahren werden kann.
    • Luftpumpe: Mit der Luftpumpe wird das SUP Board aufgeblasen, bevor es zum Einsatz kommen kann.
  • SUP Yoga Kleidung: Für das SUP Yoga eignet sich Badekleidung wie Bikini, Badeanzug, Boardshort oder Badeleggins. In unserem Ratgeber erfahren Sie mehr über das Thema SUP Yoga Kleidung.

Ebenfalls interessant: Die beliebtesten SUP Boards im Vergleich.

Bestseller: Die beliebtesten SUP Yoga Boards auf Amazon

Was wird am meisten gekauft? BeyondSurfing stellt für Sie täglich die TOP 11 der beliebtesten und am meisten gekauften Angebote in der Produktkategorie zusammen. Die Auswahl wird täglich aktualisiert.**

(**Letzte Aktualisierung am 30.04.2021.)

Angebote: Heute bei Amazon im Angebot

Jetzt sparen: Immer wieder lassen sich auf Amazon günstige Angebote mit hohen Rabatten entdecken. BeyondSurfing sucht für Sie täglich die besten Sparangebote mit den höchsten Preisnachlässen raus. Die Auswahl wird täglich aktualisiert.**

(**Letzte Aktualisierung am 30.04.2021.)

Ratgeber: So funktioniert SUP Yoga

SUP Yoga erfreut sich immer größerer Beliebtheit, in unserem Ratgeber erklären wir, wo die Vorteile von SUP Yoga liegen, welche Kleidung getragen wird und welche Yoga-Posen für Anfänger am besten geeignet sind.

7 gute Gründe für SUP Yoga

  1. Verbesserte Technik

    Wer schon Erfahrungen hat, kann seine Yoga Skills auf dem SUP Board aufs nächste Level bringen.

  2. Muskeln werden trainiert

    Beim Paddeln und Yoga auf dem SUP wird die Tiefenmuskulatur trainiert.

  3. Entspannung

    Ruhe, Natur und das sanfte Schwanken des Boards. SUP Yoga ist eine entspannende Erfahrung, die den Alltagsstress vergessen lässt.

  4. Atmung verbessern

    Durch das gleichmäßige Atmen beim Yoga kann sich die Atmung verbessern und das Wohlbefinden wird gesteigert.

  5. Flexibler werden

    Die Dehnübungen beim Yoga machen nicht nur kräftiger, sondern auch flexibler.

  6. Balance Training

    Was an Land schon nicht ganz leicht ist, wird auf dem SUP Board noch etwas schwieriger. Aber mit ein bisschen Übung wird das Gleichgewicht schnell gefunden.

  7. Zeit in der Natur verbringen

    Einfach mal abschalten und in die Natur gehen, ohne von Smartphones und Benachrichtigungen gestört zu werden. Beim SUP Yoga ohne weiteres möglich.

Welche ist die richtige SUP Yoga Kleidung?

Die gute Nachricht: wahrscheinlich ist die richtige Kleidung fürs SUP Yoga bereits in jedem Schrank. Hier erfahren Sie, was Männer und Frauen beim SUP Yoga anziehen.

SUP Yoga Kleidung für Frauen:

  • Badeanzug oder Bikini
  • Rashguard Oberteil oder T-Shirt
  • Auch Badeshorts, Boardshorts oder Badeleggins sind eine gute Wahl

SUP Yoga Kleidung für Männer:

  • Boardshorts oder dünne Sporthose
  • Rashguard
  • T-Shirt

SUP Yoga Posen für Anfänger

Viele Yoga-Posen sind auch auf dem SUP Board möglich. Gerade bei Posen in denen es an Land schon schwierig ist die Balance zu halten, wird allerdings einiges an Übung benötigt.

Die folgenden Posen eignen sich ideal für SUP Anfänger. Aber zuvor noch eines: beim SUP Yoga sind ausreichend Zeit lassen und ruhige Bewegungen das A und O.

Sein Gleichgewicht finden:

SUP Neueinsteiger sollten sich vorm SUP Yoga Start erstmal mit dem Board vertraut machen. Wer problemlos auf dem Board stehen und Paddeln kann, tut sich beim SUP Yoga deutlich leichter.

Die richtigen Bedingungen:

Ruhiges Wasser und kaum Wind sind die idealen Bedingungen für SUP Yoga. Wenn Wellen oder starke Winde das Board schaukeln, gestaltet sich das Ausbalancieren deutlich schwieriger. Deshalb sind Seen und geschützte Buchten die besten Orte für SUP Yoga.

7 Posen für Yoga Anfänger:

  1. Lotussitz/Schneidersitz (Sukhasana)

    Zu Beginn der Session wird am besten im Lotus- oder Schneidersitz gestartet. Auf der Boardmitte sitzend zeigt der Blick in Richtung der Boardspitze. Die Hände können dabei sanft auf den Knien ruhen. Ein paar Tiefe Atemzüge helfen dabei, sich zu erden und zur Ruhe zu kommen.

  2. Katze und Kuh

    Aus dem Vierfüßlerstand (Knie und Hände auf dem Board) neigt sich der Kopf beim Einatmen nach hinten und der Blick geht nach oben.

    Dabei werden die Schultern hinter dem Rücken zusammengeführt und der Brustkorb ragt nach vorne. Dann geht es in die Katzenposition. Während dem Ausatmen wird das Becken nach hinten in Richtung der Fersen geschoben und der Kopf neigt sich zur Brust. Die Arme sind durchgedrückt.

  3. Herabschauender Hund

    Auch hier wird im Vierfüßlerstand gestartet. Die Hüften werden langsam nach oben geschoben, während die Beine durchgedrückt werden. Die Arme können dabei leicht gebeugt sein, die Schultern werden sanft nach unten gedrückt.

    Auch die Fersen sollten aufs Board gebracht werden. Bis das geschafft ist, braucht es einiges an Übung. Um die Handgelenke zu entlasten wird das Gewicht auf die Finger und Daumen verteilt.

  4. Plank Pose

    Aus dem Vierfüßlerstand oder dem herabschauendem Hund geht es in die Plank Pose. Sie gehen in eine Art Liegestützposition, die Beine sind durchgestreckt, nur die Zehen und Hände berühren das Board.

    Die Hände sollten dabei unterhalb der Schultern platziert werden. Wer es sich etwas leichter machen möchte, kann die Knie auf dem Board absetzen.

  5. Nach oben gerichteter Hund

    Ausgangslage: auf dem Bauch (dafür einfach in der Plank Pose die Arme beugen und sich langsam zu Boden sinken lassen). Die Hände werden seitlich neben dem Brustkorb platziert, dann werden die Arme gestreckt und der Körper hebt vom Board ab. Im Idealfall sollten nur Füße und Hände das Brett berühren.

  6. Low Lunge

    Hier wird es schon etwas anspruchsvoller. Im Vierfüßlerstand wird der rechte Fuß zwischen den Händen platziert, dann wird der Oberkörper in eine aufrechte Position gebracht.

    Die Arme werden nach oben in Richtung Himmel gestreckt. Dann geht es wieder in den Vierfüßlerstand. Bei der Wiederholung der Übung wird der linke Fuß zwischen die Hände gestellt.

  7. Savasana

    Zum Abschluss jeder guten Yoga-Session sollte der Körper zur Ruhe kommen. Im Savasana wird auf dem Rücken gelegen, viel Platz eingenommen und die Arme und Beine werden ausgebreitet. Mit geschlossenen Augen kann der Natur gelauscht und der Körper bewusst wahrgenommen werden.

SUP Yoga Kurse

SUP Yoga Beginner Sequence

Egal ob als Anfänger oder Fortgeschrittener ein SUP Yoga Kurs lohnt sich auf jeden Fall. Der/die Trainer/in gibt Tipps bei Posen und erklärt die Technik im Detail. So werden schlechte Yoga Gewohnheiten vermieden.

SUP Yoga Kurse gibt es Deutschlandweit und mittlerweile bieten auch immer mehr Surf Camps die Kombination aus SUP und Yoga an.

Allerdings geht SUP Yoga auch ganz ohne Trainer auf eigene Faust. Zahlreiche Youtube Videos zeigen, wie eine Yoga Routine auf dem Brett aussehen kann.

SUP Yoga Buchtipp

Yoga auf dem SUP*
  • Philipp Moser (Autor)

Wer lieber liest statt Videos zu schauen, findet in folgendem Buch von Philipp Moser und Beate Egger sehr gute Inspirationen.

FAQ: Häufige Fragen und Antworten zum SUP Yoga

Was ist SUP Yoga?

SUP Yoga ist eine Mischung aus Stand-Up-Paddling und Yoga.

Wie funktioniert SUP Yoga?

Mit dem SUP Board geht es raus aufs Wasser, dann beginnt der Yoga Flow und es werden verschiedene Kraft- und Dehnübungen ausgeführt.

Was anziehen beim SUP Yoga?

Einfache Badebekleidung ist für Männer und Frauen meist ausreichend. Ein Rashguard oder T-Shirt gegen die UV-Strahlung sollte ebenfalls getragen werden.

Für wen ist SUP Yoga?

Für alle! Solange keine körperliche Einschränkung vorliegt, kann SUP Yoga praktiziert werden.

Wo lernt man SUP Yoga?

SUP Yoga kann ganz alleine erlernt werden. Auf Youtube gibt es Videos und Tutorials dazu. Außerdem finden Sie in unserem Ratgeber 7 Yoga Posen für Anfänger. Wer möchte, kann einen SUP Yoga Kurs besuchen, dort erklärt ein/e Trainer/in die Grundlagen des SUP Yogas. Der Trainer hat eine Ausbildung durchlaufen und hilft, suboptimale Bewegungsabläufe zu vermeiden.

*Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Kundenrezensionen, Preise, Lieferzeit & -kosten möglich. Durch die Verlinkung ausgewählter Online-Shops und Partner erhalten wir ggf. eine Affiliate-Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

Anmerkung der Redaktion: Die hier geäußerten Meinungen liegen allein beim Autor. Der Inhalt wurde von keinem Werbetreibenden unterstützt, überprüft, genehmigt oder in irgendeiner Weise finanziell unterstützt.

Vinzent

Charlie don’t surf, aber Vinzent schon. Wenn es sein Studium zulässt, dann werden die Bücher weggeworfen und Stifte gegen Boardshorts getauscht. Ansonsten verbringt er seine Zeit gerne in der Natur, am liebsten am Wasser oder in den Bergen.

Kommentar schreiben

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.