kneeboard
Beyond » Boards » Kneeboards

Die besten Kneeboards in 2020? (Auswertung)

Beim Kneeboarden werden Sie viel Spaß haben und gleichzeitig Ihre Balance trainieren. Man kniet auf dem Kneeboard und lässt sich vom Boot oder einer Wakeboard Kabelanlage durch das Wasser ziehen.

Es wird noch besser:

Nicht nur Kinder haben mit dem Kneeboard Spaß, es eignet sich für die ganze Familie!

Was viele Menschen nicht wissen:

Man kann auf dem Kneeboard nicht nur fahren, sondern auch Sprünge und Tricks ausführen. So haben auch anspruchsvolle Wassersportler werden damit ihren Spaß.

So funktioniert Kneeboarding:

BeyondSurfing erklärt Ihnen wie Kneeboard fahren funktioniert und Sie Fehlkäufe bei der Kneeboard Wahl vermeiden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kneeboard fahren ist sowohl für Kinder als auch Wassersport Anfänger leicht zu erlernen.
  • Beim Kneeboarden kniet man auf dem Kneeboard und wird vom Boot oder Wasserskilift gezogen.
  • Kneeboarden kann man in Deutschland an jeder Wakeboard Anlage.

Das sind die Top 3 Kneeboards in 2020

Platz 1: O`Brien Voodoo

Vorteile

  • Gute Performance
  • Fehlerverzeihend
  • Robust und Langlebig
  • Strap enthalten
  • Geeignet für Anfänger bis Intermediates

Nachteile

  • Relativ hohes Eigengewicht

Zusammenfassung

Das O’Brien Voodoo ist fehlerverzeihend und liefert eine gute Performance im Wasser ab. Damit eignet es sich sowohl für Einsteiger, als auch für Fortgeschrittene.

Die vier fest angebrachten Finnen sorgen für ein stabiles Fahrgefühl. Gleichzeitig wird das Kneeboard durch die gewölbte Unterseite drehfreudig und das Gewicht lässt sich schnell von einer Rail auf die Andere verlagern. Der Nachteil: Spins lassen sich aufgrund der Finnen nur schwer ausführen.

Das Board besteht aus Plastik und wird mit Rotational Molding hergestellt. Dadurch wird das Board sehr robust und langlebig, hat aber ein höheres Gewicht als ähnliche Modelle aus Fiberglas.

Für einen guten Halt sorgt das Pad auf der Oberfläche des Kneeboards. Mit enthalten ist auch ein Strap zum festschnallen am Kneeboard.

Praktisch ist, dass das Kneeboard mit einem Hook ausgestattet ist. An diesem kann man den Griff des Seils einhaken, was vor allem Anfängern den Start erleichtert.

Produktdetails

Größe: 51,25 inch x 22 inch (Länge x Breite) | Ausstattung: EVA Pad, Strap enthalten, Hook, 4 Finnen

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Ganze 97% aller Kunden bewerten das Produkt mit vier bis fünf Sterne als gut bis sehr gut.

Die Kunden loben die gute Qualität des Boards. Der Hook wird als sehr nützlich bewertet, gerade für Anfänger. Viele der Kunden sagen außerdem, dass auch Fortgeschrittene mit dem Kneeboard noch ihren Spaß haben.

Rund 0% stehen dem Produkt neutral gegenüber, während 3% das Produkt als mangelhaft und unzureichend bewerten.

Ein Kunde beschwerte sich darüber, dass auf den Produktbildern nicht ersichtlich war, dass Finnen am Board befestigt sind. Dadurch werden Spins schwer auszuführen.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Eignet sich das Board gut für Spins?
Nein, die Finnen machen das Board sehr stabil im Wasser und es lässt sich nicht leicht um die eigene Achse drehen.
Eignet sich das Board für Kinder?
Ja, das Board ist für Kinder und Erwachsene geeignet.

Platz 2: O`Brien Sozo

Vorteile

  • Top Performance
  • Niedriges Eigengewicht
  • Sehr gut manövrierbar
  • Strap enthalten
  • Geeignet für Intermediates bis Profis

Nachteile

  • Fragil
  • Hoher Preis
  • Nicht für Anfänger geeignet

Zusammenfassung

Das O’Brien Sozo ist die richtige Wahl für alle, die schon viel Erfahrung auf dem Kneeboard haben. Deshalb empfehlen wir das Sozo für Intermediates bis Profis, Anfänger sollten sich lieber nach einem anderen Kneeboard umsehen.

Die Form macht das Kneeboard sehr drehfreudig. Es sind keine Finnen verbaut, wodurch sich das Board schnell drehen lässt und perfekt eignet für Spins und andere Tricks.

Das verwendete Material ist sehr leicht und trotzdem langlebig. Das niedrige Gewicht sorgt für hohe Sprünge und mehr Kontrolle in der Luft.

Das Pad ist von sehr hoher Qualität und sorgt für eine weiche Landung. Der Rocker des Boards hat denselben Effekt und dämpft den Aufschlag auf das Wasser noch zusätzlich ab.

Achtung: Beim Umgang mit diesen Kneeboard ist vorsicht geboten! Das Material ist relativ anfällig für Stöße und Schläge.

Produktdetails

Größe: 51,8 inch x 21,6 inch (Länge x Breite) | Ausstattung: Pad, Strap enthalten, kein Hook, Rocker, keine Finnen

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Leider liegen zu diesem Produkt bisher noch keine Kundenrezensionen vor.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Eignet sich das Board gut für Tricks?
Ja, das Board hat keine Finnen und ist dadurch sehr drehfreudig und gut zu manövrieren.
Eignet sich das Board für Anfänger?
Nein, das Board eignet sich nicht gut um darauf das Kneeboard fahren zu lernen.

Platz 3: O’Brien Ricochet

Vorteile

  • Gut um Tricks und Sprünge zu lernen
  • Strap enthalten
  • Top Performance
  • Niedriges Eigengewicht
  • Sehr gut manövrierbar
  • Geeignet für Fortgeschrittene und Profis

Nachteile

  • Für Anfänger nur bedingt geeignet

Zusammenfassung

Das Kneeboard von O’Brien eignet sich perfekt für den Einstieg in die Welt der High Performance Kneeboards und ist perfekt um die ersten Tricks zu lernen.

Das O’Brien Ricochet ist für alle, die schon etwas Erfahrung mit einem Plastik/Einsteiger Kneeboard gemacht haben. Zwar können Anfänger damit lernen, diese werden sich aber schwerer tun, als auf einem Modell für ihr Können.

Der Twin Tip Shape und die V förmige Unterseite sorgen für eine starke Performance im Wasser. Auch wenn keine Finnen verbaut sind: Das Board lässt sich nicht nur schnell drehen, sondern behält auch seine Stabilität im Wasser.

Das verwendete Material ist sehr leicht und trotzdem langlebig. Das niedrige Gewicht sorgt für hohe Sprünge und mehr Kontrolle in der Luft. Das weiche Pad auf der Oberfläche macht die Landung angenehm.

Auf der Vorderseite des Kneeboards ist ein Hook angebracht. Der Hook hilft bei Starts aus dem Wasser. Einfach den Griff des Seils einhängen und sich ziehen lassen. Der Start wird weniger anstrengend und die Muskeln geschont um besser neue Tricks zu lernen.

Produktdetails

Größe: Größe: 51,5 inch x 22,3 inch (Länge x Breite) | Ausstattung: Pad, Strap enthalten, Hook, keine Finnen

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Leider liegen zu diesem Produkt noch keine Kundenrezensionen vor.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Eignet sich das Board gut für Tricks?
Ja, das Board hat keine Finnen und ist dadurch sehr drehfreudig und gut zu manövrieren.
Eignet sich das Board für Anfänger?
Nur bedingt, Anfänger sollten lieber ein sehr stabiles Board verwenden.

Kneeboard kaufen:
So treffen Sie die richtige Entscheidung

kneeboard_kaufen

Die Wahl des richtigen Kneeboards ist wichtig, um möglichst viel Spaß im Wasser zu haben.

Die Welt der Kneeboards ist bunt und vielfältig:

Es gibt viele unterschiedliche Kneeboards und Kneeboard Hersteller. Zudem sind unterschiedliche Kneeboard Typen für unterschiedliche Fahrstile ausgelegt.

Die Lösung:

BeyondSurfing zeigt Ihnen worauf Sie achten müssen, damit Sie aus dem großen Angebot die richtige Auswahl treffen.


Was Sie beim Kauf eines Kneeboards beachten müssen (inkl. Checkliste)

Auf der Suche nach dem besten Kneeboard sollten Sie unbedingt auf folgende Merkmale und Eigenschaften achten:

  • Typ
  • Style
  • Material
  • Finnen
  • Channels
  • Rocker
  • Tail
  • Pad
  • Hook
  • Zubehör
Kneeboard-Tests bei Stiftung Warentest und Öko Test?

Leider gibt es bis jetzt noch keine Test von Stiftung Warentest oder Öko Test.


Kneeboard Typ

Was für Kneeboard Arten gibt es?

Kneeboards können in zwei Kategorien aufgeteilt werden:

  • Recreational Boards
  • Competitive Boards
1 Recreational Boards

Keine Produkte gefunden.

  • Für Anfänger bis Intermediates
  • Günstig
  • Stabil und Fehlerverzeihend
  • Hoher Auftrieb
  • Hergestellt mit Rotational Molding

Zum Freizeitgebrauch oder als erstes Kneeboard sind Recreational Boards die richtige Wahl. Sie eignen sich am besten für Anfänger bis Intermediates und sind günstiger als Competetive Boards. Meistens werden sie mit Hilfe von Rotational Molding hergestellt.

Recreational Boards Fahreigenschaften:

Recreational Boards haben eine Soft Rail, also eine dicke runde Außenkante. Dadurch lässt sich das Kneeboard gut kontrollieren und ist fehlerverzeihend.

Warum?

Turns lassen sich damit leicht einleiten und das Board fährt durch die Form der Kanten smoothe Kurven.

Es wird noch besser:

Aufgrund ihrer großen Oberfläche liegen Recreational Boards stabil im Wasser und genießen viel Auftrieb. So kann man sich nach einem Sturz am Kneeboard festhalten und bleibt ohne Kraftaufwand über Wasser.

Oft sind recreational Boards mit Finnen ausgestattet. Dadurch bricht das Board weniger leicht aus und ist beim geradeaus Fahren und in der Kurve stabiler.

2 Competitive Boards
  • Für Intermediates bis Profis
  • Hoher Preis
  • Bessere Performance
  • Weniger Auftrieb
  • Hergestellt mit Compression Molding

Competitive Boards bieten ein Maximum an Performance und Kontrolle im Wasser. Sie liegen im Preis höher als Recreational Boards und eignen sich am besser für Intermediates und Profis. Sie werden im Compression Molding Verfahren hergestellt.

Competitive Boards Fahreigenschaften:

Competitive Kneeboards sind leicht und weniger fehlerverzeihend, die Rails und damit das ganze Board weniger breit. Durch die dünne Rail wird das Kneeboard sehr wendig. Kurven lassen sich zwar schwerer einleiten, können dafür aber enger gefahren werden.

Das Ergebnis:

Aufgrund ihrer Fahreigenschaften sind sie perfekt geeignet für einen schnellen, aggressiven Fahrstil und Kneeboard Tricks.

Competitive Kneeboards haben weniger Auftrieb und liegen tiefer im Wasser. Deshalb eignen sie sich ideal für Fortgeschrittene, die Deep Water Starts bevorzugen.


Kneeboard Style

Was für Kneeboard Style gibt es?

Der Style entscheidet darüber, was sich mit dem Board im Wasser am besten machen lässt. Welcher Style gewählt wird ist unabhängig vom Können des Kneeboarders.

Es wird zwischen zwei gängigen Kneeboard Styles unterschieden:

  1. Slalom Style Board

    Slalom Style Kneeboards haben dünne, harte Kanten und eine glatte Oberfläche. Dadurch wird das Board im Wasser schnell und drehfreudig. Perfekt also, um in scharfen Kurven durch das Wasser zu Carven durch zum Beispiel ein Slalomparcour.

  2. Trick Style Board

    Trick Style Boards sind am besten für Tricks und Spins geeignet. Sie haben eine gewölbte Unterseite, die dem Kneeboard ein spielerisches Fahrgefühl verleiht.

    Außerdem haben sie mehr Rocker als Slalom Style Boards. Die gebogene Form sorgt dafür, dass das Kneeboard höher springt und sanfter landet. Auch die runden Kanten von Trick Style Boards helfen dabei, Sprünge besser zu landen.


Kneeboard Material

Die Vor- und Nachteile verschiedener Materialien?

Kneeboards aus Plastik?
  • Flexibel
  • Fehlerverzeihend
  • Gut für Anfänger
  • Robust
  • weiche Landung
  • hohes Gewicht

Plastik Kneeboards haben einen Kern aus Polyurethane oder Schaum, der mit einer Schicht aus Polyethylene Plastik überzogen ist.

Perfekt für Einsteiger:

Plastik Kneeboards sind robust und langlebig Boards. Das macht sie zu perfekten Einsteiger Boards für Anfänger.

Fahreigenschaften die Spaß versprechen:

Das verwendete Material macht das Kneeboard flexibel und dadurch fehlerverzeihend. Außerdem sind die Landungen auf Plastik Kneeboard weicher, da sich das Board bei Aufprall biegen kann und somit den Stoß dämpft.

Der Nachteil:

In Sachen Gewicht können Plastik Kneeboards leider nicht punkten, denn sie sind schwerer als Fiberglas Boards. Als Resultat ist es schwieriger damit hoch zu springen und sich in der Luft zu drehen.

Kneeboards aus Fiberglas?
  • Steif
  • Bessere Performance
  • Niedriges Gewicht
  • Geschwindigkeit
  • Wenig Auftrieb
  • Harte Landungen

Fiberglas Kneeboards haben ebenfalls einen Kern aus Polyurethane oder Schaum. Der Unterschied liegt in der Ummantelung. Hier wird statt Plastik Fiberglas oder eine Mischung aus Fiberglas und Graphit benutzt.

Die Unterschiede zum Plastik Boards:

Kneeboards aus Fiberglas sind dünner und steifer als solche aus Plastik. Dadurch haben diese Boards eine gute Performance im Wasser.

Die Kanten schneiden besser durch das Wasser, das Kneeboard turnt in engen Kurven besser und man kommt mit mehr Geschwindigkeit aus der Kurve.

Ein weiterer Punkt:

Fiberglas Kneeboard haben weniger Auftrieb und liegen dadurch tiefer im Wasser. Perfekt für Deep Water Starts!

Hohe Sprünge dank niedrigem Gewicht:

Durch das niedrige Gewicht von Fiberglas Kneeboards kann man mit ihnen höher springen und das Board leichter drehen. Deshalb eignen sich diese Board vor allem für Intermediates und Fortgeschrittene die Tricks und Sprünge ausführen möchten.

Der Nachteil:

Durch die Steifheit des Bretts sind die Landungen härter als bei Plastik Kneeboards. Das Board biegt sich bei der Landung nicht und der Stoß wird nicht gedämpft. Außerdem ist ein Kneeboard aus Fiberglas fragil und muss mit Vorsicht behandelt werden.


Kneeboard Finnen

Kneeboarding mit oder ohne Finnen?

Die Finnen sitzen hinten auf der Unterseite des Kneeboards, sie sind entweder aus Plastik oder Fiberglas.

Die Finnen sind entweder fest am Kneeboard oder lassen sich abnehmen. Am besten sind abnehmbare Finnen. So haben Sie die Möglichkeit zu variieren und das Fahrgefühl des Kneeboards ohne Finnen spielerischer zu machen.

Auswirkung auf die Fahreigenschaften:

Das Kneeboard wird mit Finnen stabiler und lässt sich besser kontrollieren. Anfängern wird ein Brett mit Finnen empfohlen.

Doch Vorsicht beim lenken:

Finnen machen es nicht leichter das Kneeboard zu steuern. Im Gegensatz zu Kneeboards ohne Finnen, kann hier nur die Richtung geändert werden, in dem man sein Gewicht nach links oder rechts verlagert. Die Rail wird dadurch auf der entsprechenden Seite ins Wasser gedrückt und das Board turnt.

Das bedeutet auch:

Spins werden schwieriger, da sich das Board nicht so schnell drehen lässt.

Jetzt die gute Nachricht:

Finnen sorgen dafür, dass das Tail des Kneeboards in der Kurve nicht so leicht wegbricht!


Kneeboard Channels

Wofür sind Channels am Kneeboard gut?

Channels sind Kanäle auf der Unterseite des Bretts, welche sich auf den meisten Kneeboards finden lassen. Sie haben einen ähnlichen Effekt wie Finnen, wirken sich aber nicht so stark auf das Fahrverhalten aus.

Warum ist das wichtig?

Channels machen das Kneeboard stabiler und sorgen dafür, dass es in der Kurve nicht so leicht wegbricht.


Kneeboard Rocker

Wie wirkt sich der Rocker aufs Fahrverhalten aus?

Der Rocker bezeichnet die Biegung des Kneeboard vom Tail (hinteres Ende) zur Nose (Spitze des Boards). Die Stärke des Rockers wirkt sich auf die Geschwindigkeit und Drehfreudigkeit des Kneeboards aus.

  • Wenig Rocker/schwache Krümmung: Das Kneeboard ist schnell, aber weniger leicht zu drehen.
  • Viel Rocker/starke Krümmung: Das Kneeboard ist weniger schnell, dafür drehfreudiger. Warum? Es liegt weniger Fläche im Wasser auf dem das Gewicht des Fahrers verteilt wird.

Kneeboard Tail

Auswirkung Kneeboard Tails auf das Fahrverhalten aus?

Das Tail ist das hintere Ende des Kneeboards. Es kann verschieden Formen haben, die gebräuchlichsten sind:

  • Swallow Tail
  • Squash Tail
  • Pin Tail
Auswirkung breites Tail?
Ein breites Tail sorgt dafür, dass das Kneeboard höher im Wasser sitzt. Damit eignet es sich besonders gut für Trick Boards.
Auswirkung schmales Tail?
Ein breites Tail sorgt dafür, dass das Kneeboard tiefer im Wasser liegt. Damit eignet es sich besonders gut für Slalom Boards.

Kneeboard Pad

Auf was gibt es bei der Kneeboard Pad Wahl zu achten?

Auf der Oberseite des Kneeboards befindet sich ein Pad aus Gummi ähnlichem EVA. Das Pad hat eine Einbuchtung für die Knie und sorgt für einen sicheren Halt und Kontrolle über das Kneeboard.

So passt das Kneeboard Pad zu Ihren Knien:

Die Knie müssen stets bequem in den vorgesehen Einbuchtungen Platz haben. Kneeboard Pads sind One Size und eignen sich meisten für Erwachsene und Kinder gleichermaßen.

Die Pads brauchen nicht passgenau sitzen:

Zu sehr wackeln sollten Ihre Knie dennoch nicht, da sich Bewegungen sonst nur schlecht auf das Kneeboard übertragen und es sich schwerer kontrollieren lässt.

Wichtig:

Das Kneeboard Pad muss bequem und nicht zu hart sein. Andernfalls werden Ihnen nach langen Fahrten die Knie schmerzen.

Um das Pad zu schützen lagern Sie das Kneeboard niemals in der Sonne!

Liegt das Kneeboard lange in der Sonne kann sich das Pad langsam lösen, da die Hitze mit der Zeit die Verklebung angreift.


Kneeboard Strap

Ist jeder Kneeboard Strap gleich gut?

Die meisten Kneeboards sind mit Straps ausgestattet. Der Strap ist ein Gurt, mit dem man sich auf dem Kneeboard Pad anschnallt. Er sorgt also für einen noch besseren Halt auf dem Kneeboard.

Der Gurt wird über den Oberschenkelen zugezogen und durch einen Klettverschluss verschlossen. Die meisten Straps sind One Size und eignen sich für Kinder und Erwachsene.

Für Kneeboard Anfänger gilt:

Wer das Kneeboarden gerade erst lernt, macht seine ersten Versuche am besten ohne Strap.

Warum?

Auch wenn der Gurt ungefährlich ist und sich nach einem Sturz schnell öffnen lässt, für Anfänger die keine Erfahrung haben, kann er aber ein Stressfaktor sein.

Anfänger und Kinder sind mit der Situation nach einem Sturz möglicherweise überfordert und vergessen den Gurt zu öffnen. Falls sie mit dem Kopf unter Wasser sind, besteht das Risiko, das Kneeboard nicht aus eigener Kraft drehen zu können.

Wichtiger Hinweis: Lassen sie junge Kinder nicht in einem Kneeboard mit Strap fahren!

Für Fortgeschrittene und Profis gilt:

Der Strap kann leicht und schnell geöffnet werden und macht das Kneeboarden sicherer. Bei Tricks und Sprüngen bleibt das Board unter einem. Nach einer harten Landung kann man nicht vom Brett fallen und stürzt dadurch nicht so leicht.

Auch beim Slalom ist der Strap nützlich:

Wenn man in engen Kurven carvt, hat man einen sicheren Halt auf dem Kneeboard, kann die Rail stärker belasten und stürzt weniger leicht.

Straps die kaputt gehen können problemlos gegen Neue ausgetauscht werden.


Kneeboard Hook

Wofür ein Kneeboard Hook und ist er wirklich notwendig?

Der Hook ist ein Haken, der sich vorne auf der Oberseite des Kneeboards befindet. In den Hook wird der Griff des Seils eingehakt, um vom Boot oder der Wakeboard Anlage gezogen zu werden.

Der Vorteil von Hooks:

Durch Hooks werden Starts aus dem Wasser leichter, was gerade für Anfänger ein großer Vorteil ist. Deswegen finden sich Hooks auch auf den meisten Beginner und Recreational Kneeboards.

Das ganze funktioniert so:

Anstatt sich beim Start am Griff am Ende des Seils festzuhalten, wird der Griff am Hook eingehängt. Dann lässt man sich aus dem Wasser ziehen und begibt sich in Fahrposition. Wenn man bereit ist nimmt man den Griff vom Haken und lässt sich ziehen.

GPro Tipp: Der Hook kann bei alten Kneeboards leicht nachgerüstet werden und lässt sich bei Schäden problemlos austauschen.

Kneeboard Zubehör

Das gehört alles zum Kneeboarding dazu

Um mit dem Kneeboarden richtig loslegen zu können brauchen Sie mehr als nur das Board. Zum richtigen Kneeboard Zubehör gehören:

  • Schwimmweste
  • Seil
  • Griff
Die richtige Kneeboard Schwimmweste?
Eine Weste ist beim Kneeboarden unerlässlich. Sie schützt den Körper beim Aufprall und hält einen über Wasser.

Abgesehen von normalen Schwimmwesten, werden häufig Prallschutzwesten (auch Comp Vests genannt) verwendet. Diese sind speziell dafür gemacht den Oberkörper vor Verletzungen zu schützen.

Gut zu wissen: Prallschutzwesten funktionieren nicht wie Schwimmwesten, denn sie halten einen nicht komplett über Wasser.

Die richtige Prallschutzwesten Größe?

Die meisten Hersteller bieten eine Liste an, in der Sie sehen können, welche Kleidungsgröße zu welchem Brustumfang passt. Messen Sie hierzu ihren Brustumfang an der breitesten Stelle und vergleichen Sie den Wert mit der Tabelle.

KleidungsgrößeBrustumfang Männer
(in cm)
Brustumfang Frauen (in cm)
XS83.3-89.976.2-81.3
S88.9-9481.3-86.4
M94-99.186.4-91.4
L99.1-104.291.4-96.5
XL104.2-109.296.5-101.6
XXL109.2-114.3<
XXXL120.6-128.3
Hinweis: Die Tabelle gilt nur als erster Richtwert zur Orientierung.

Wichtig: Die Kneeboard Weste sollte angenehm sitzen und nicht über den Kopf rutschen!

Die richtige Kneeboard Leine
Kneeboard Seile sind in der Regel 60 bis 70 feet (also 18 bis 21 Meeter) lang:

Für Anfänger gilt »
Das Seil sollte kurz genommen werden. Dadurch ist man näher am Boot, die Wake (Kielwelle) nicht so weit und kann so leichter übersprungen werden.
Für Fortgeschrittene gilt »
Das Seil kann ruhig länger genommen werden. Weite Kurven sind möglich und mehr Geschwindigkeit kann aufgebaut werden. Außerdem ist beim Überspringen der Wake mehr Airtime möglich und damit mehr Zeit für Tricks.

No-Stretch vs. Low-Stretch Seile?

Beim Kauf eines Kneeboard Seils besteht die Wahl aus zwei Möglichkeiten:

  1. No-Stretch Seile (dehnen sich nicht bei Belastung)

    No-Stretch Seil bestehen aus Spectra oder Dyneema. Wenn das Seil unter Spannung steht, dehnt sich das Material nicht und eignet sich deswegen am besten zum Kneeboarden.

    Die Materialien von No-Stretch Seile sind robust und langlebig. Außerdem nehmen sie kaum Wasser auf, dadurch wird das Seil im Wasser nicht schwerer und anstrengend zu halten.

  2. Low-Stretch Seile (dehnen sich bei Belastung um 2-3% ihrer Länge)

    Low-Stretch Seile bestehen aus Polyethylene oder einem Polyethylene Gemisch. Unter Belastung dehnt sich das Seil um 1-3% seiner Länge, je nachdem wie stark der Zug ist.

    Low-Stretch Seile sind ein guter Kompromiss, wenn Sie ein Seil zum Kneeboarden und Wasserski fahren suchen. Das Seil hat wenig Stretch und eignet sich gut zum Kneeboarden, gleichzeitig ist es elastisch genug zum Wasserki fahren.

Der richtige Kneeboard Griff
Beim Kneeboarden ist der Griff 13-15 inches (also 33-38 cm) breit. Je breiter der Griff, umso einfacher ist es Tricks zu machen, bei denen man den Griff hinterm Rücken greifen bzw. herumreichen muss.

Schon gewusst? Zu den bekanntesten und beliebtesten Kneeboard Hersteller und Marken zählen: Joker, Jobe, Mesle, O’Brien.

Kneeboard Grundlagen: So funktioniert es

So funktioniert Kneeboarding

Genug Materialtheorie! Wie funktioniert Kneeboarden eigentlich?

Der Start aus dem Wasser

Erfahren Sie jetzt, wie Sie in 5 einfachen Schritten auf Ihrem Kneeboard aufstehen:

  1. Auf dem Board liegen und den Griff des Seils in der Hand halten. Die Ellenbogen dort positionieren, wo später die Knie sein sollen und den Griff in beiden Händen halten. Die Ellenbogen beugen und sich darauf abstützen.
  2. Dem Fahrer das Startsignal geben. Der Fahrer fährt dann langsam an, so kann der Kneeboarder sich mit dem Gefühl auf dem Kneeboard vertraut machen. Dann wird die Geschwindigkeit langsam erhöht.
  3. Die Knie langsam nach vorne zu den Ellenbogen schieben und den Kopf über die Nose des Kneeboards bringen. Dann für den Pop Up bereit machen.
  4. Die dominante Hand auf eine Seite des Kneeboards stützen, mit der anderen das Seil festhalten. Hat das Board einen Hook, kann man beide Hände benutzen, was das ganze um einiges leichter macht. Dann aus den Händen nach oben drücken und in die kniende Kneeboard Position springen.
  5. Das Gewicht in Richtung der Fersen verlagern. Die Arme gestreckt halten und leicht nach hinten gelehnt am Seil festhalten. Um Kurven zu fahren lehnt man sich in die Richtung, in die man möchte.
Pro-Tipp: Üben Sie den Bewegungsablauf am besten zuerst am Land.

Der Start vom Land aus

Der Start von Land oder an einer Wakeboard Anlage ist leichter als aus dem Wasser und funktioniert folgenderweise:

  1. Auf dem Pad knien und den Griff des Seils mit angewinkelten Armen halten.
  2. Den Oberkörper nach vorne lehnen.
  3. Aufs Wasser ziehen lassen. Um Kurven zu fahren lehnt man sich in die Richtung, in die man möchte.

Was gibt es für Kneeboard Tricks?

Beim Kneeboarden gibt es viele verschiedene Tricks. Hier die wichtigsten Kneeboard Tricks im Überblick:

  • Surface Tricks

    Tricks auf der Wasseroberfläche, meistens Spins um die eigene Achse.

  • Airs

    Sprünge über die Welle. Dazu zählt das einfache Überspringen, Spins und sogar Saltos.

  • Grabs

    Bei einem Grab wird das Board in der Luft mit der Hand gegriffen.

Wo kann man in Deutschland Kneeboard fahren?

Grundsätzlich an jedem See, sofern man diesen mit einem Motorboot befahren darf.

Da dies aber meistens nicht der Fall ist, gibt es in Deutschland eine Vielzahl von Wakeboard- und Wasserski-Anlagen, an denen man auch Kneeboarden kann.

  • Egal ob Berlin, Hamburg, Dresden, Mannheim oder Langenfeld bei Köln in der nördlichen Hälfte finden sich Wakeboard Parks in der Nähe jeder großen Stadt.
  • Aber auch im Süden haben sie die Möglichkeit ohne Boot Kneeboard zu fahren. Zum Beispiel in Aschheim bei München oder am Bodensee.
Aufgepasst: Eine Liste mit allen Wakeboard Anlagen in Deutschland finden Sie » hier.

Das richtige Kneeboard Boot Setup?

kneeboard_boot
Zum Kneeboarden werden die selben Boote wie zum Wakeboarden verwendet. Sollten Sie ein Boot besitzen, mit dem Sie kneeboarden wollen, so gilt es einige Dinge zu beachten:

  1. Je nachdem wie das Boot im Wasser liegt wird die Wake größer oder kleiner.
  2. Die Geschwindigkeit des Bootes spielt eine wichtige Rolle beim Thema Sicherheit.

Wie schnell soll das Kneeboard Boot fahren?

Wie schnell ein Boot fährt hat Auswirkungen auf die Kielwelle:

  1. Langsam (< 34 Km/h):

    Langsames Fahren senkt zwar das Verletzungsrisiko, aber man hat auch weniger Geschwindigkeit für Sprünge und andere Tricks.

    Fährt das Boot langsam (unter 21 MPH), wird die Welle hinter dem Boot weniger sauber und eignet sich schlechter zum überspringen.

  2. Schnell (> 34 Km/h):

    Fährt das Boot schnell, hat man eine schöne saubere Welle dahinter. Perfekt für weite Sprünge über die Wake.

    Aber Vorsicht: Je schneller das Boot, desto härter der Aufprall im Falle eines Sturzes!

Wie schnell soll das Boot fahren?

Beim Kneeboarden sind Geschwindigkeiten von 20-24 MPH normal. Für Kinder und Anfänger reichen schon 10 MPH.

Es gilt:

Bei Anfänger und Kindern sollte das Boot langsam fahren und die Geschwindigkeit in kleinen Schritten steigern. Dabei sollte der Fahrer des Bootes, oder noch besser ein Dritter mit dem Kneeboarder kommunizieren.

Wie schnell soll das Boot fahren?

Für Kinder hinter dem Boot gilt folgende Tabelle:

AlterGeschwindigkeit in MPH
5-10 Jahre+/- 10
10-13 Jahre10-15
14-18 Jahre15-20
18+ JahreJe nach Können

Die richtige Wake Größe?

Als Wake bezeichnet man die Welle hinter dem Boot. Je nachdem wie viel Gewicht auf dem Boot liegt und wie es verteilt ist, verändert sich die Wake.

Gerade für Anfänger reicht eine kleine Wake. So kann man sich nur aufs Fahren konzentrieren und die Grundlagen des Kneeboardens erlernen. Danach wird die Größe der Wake langsam gesteigert.

Das Wakeboard Boot richtig gewichten?

Die richtige Gewichtung des Boots spielt eine wichtige Rolle. Je schwerer das Boot, desto tiefer sinkt es im Wasser, die Wake wird größer. Je nach Gewichtsverlagerung wird die Wake steiler oder flacher.

Vier Tipps für die richtige Gewichtsverteilung:

  1. Bug und Heck

    Je nachdem ob mehr Gewicht auf dem Bug oder Heck liegt, wird die Welle mehr oder weniger steil.

    Mehr Gewicht am Bug: Weniger steile Welle.
    Mehr Gewicht am Heck: Steile Welle.

  2. Passagiere verteilen

    Bevor Sie Gewichte verwenden nutzen Sie Ihre Passagiere als Ballast. Um verschiedene Positionen auszuprobieren lassen sie sich leichter bewegen als anderer Ballast und können schnell verschoben werden.

  3. Gewicht gleichmäßig verteilen

    Das Gewicht muss möglichst gleich auf die linke und rechte Seite des Boots verteilt werden. So wird die Welle auf beiden Seiten gleichmäßig und lässt sich von Goofys und Regulars gleich gut befahren. Ist eine Seite der Welle unsauber, liegt auf dieser zu wenig Gewicht.

  4. Probieren!

    Probieren Sie verschiedene Setups aus, bis Sie das Beste finden, denn jedes Boot hat andere Eigenschaften!

Es gilt: Mehr Gewicht auf dem Boot sorgt für eine größere Wake!
Was kann Ich als Ballast nutzen?

Drei Möglichkeiten die Gewichtsverteilung zu beeinflussen:

  1. System Integrated Ballast

    Falls Ihr Boot ein integriertes Ballastsystem hat, können Sie damit ganz einfach die Gewichtsverteilung verändern.

  2. Wasser Ballast Bags

    Das sind Beutel aus robustem Stoff die mit Wasser gefüllt werden. Sie sind leicht zu handhaben und lassen sich einfach auf dem Boot bewegen. Außerdem kann man das Wasser bei bedarf wieder ablassen und so das Gewicht verändern.

  3. Gewichte

    Vorsicht bei Gewichten aus Blei. Sie sind unhandlich und können Schäden am Boot hinterlassen.

Handzeichen für Wassersicherheit

Um Sicherheit im Wasser zu Gewährleisten muss der Fahrer des Bootes mit dem Kneeboard zu kommunizieren. Sie müssen dem Fahrer anzeigen können, wenn sie etwas von ihm wollen.

Für die Sicherheit im Wasser gibt es 7 wichtige Handzeichen:

  1. Schneller

    Ausgestreckter Daumen nach oben, signalisiert dem Fahrer schneller zu fahren.

  2. Langsamer

    Daumen nach unten, signalisiert dem Fahrer langsamer zu fahren.

  3. OK Zeichen

    Zeigt an, dass der Kneeboarder mit der Geschwindigkeit zufrieden ist.

  4. Umdrehen

    Mit dem ausgestreckten Zeigefinge eine Kreisbewegung machen. Kann sowohl vom Fahrer als auch vom Kneeboarder angezeigt werden. Damit wird signalisiert, dass das Boot wendet oder eine Kurve macht/machen soll. Nach der Kreisbewegung wird in die Richtung in die das Boot dreht gezeigt.

  5. Zurück zur Anlegestelle

    Mit der Flachen Hand auf den Kopf klopfen. Der Kneeboarder sagt damit, dass er zurück zur Anlegestelle möchte.

  6. STOP

    Zwei Finger werden seitwärts über die Kehle gezogen. Damit wird angezeigt, dass der Motor sofort abgestellt werden muss. Kann vom Rider, Fahrer als auch von Außenstehenden signalisiert werden.

  7. Alles ok

    Beide Hände werden über dem Kopf verschränkt, bzw. eine Hand greift die andere. Dadurch wird nach einem Fall signalisiert, dass alles in Ordnung ist.

Wie die ganzen Handsignals funktionieren » Sehen Sie hier.

FAQ: Häufige Fragen und Antworten rund um das Kneeboarden

Wie funktioniert ein Kneeboard?

Beim Kneeboarden wird man mit Hilfe eines Seils von einem Boot oder an einer Liftanlage gezogen.

Wie fährt man Kneeboard?

Man kniet auf der Oberseite des Boards und hält sich am Griff des Seils fest. Die Richtung ändert man durch Gewichtsverlagerung nach rechts oder links.

Welche Tricks gibt es für Kneeboards?

Viele! Die gängigsten sind Spins, Airs und Grabs.

Worauf muss man bei Kneeboards achten?

Auf den Typ, Style, Material, Rocker, Finnen und vieles mehr. Alles dazu finden Sie » hier im Kaufratgeber.

Welches Kneeboard ist das Richtige für mich?

  • Wenn sie das Kneeboard nur in ihrer Freizeit nutzen, dann ein Recreational Board.
  • Sind sie ambitioniert und wollen die beste Performance im Wasser, dann ein Competitive Board.

Fazit: Die beliebtesten Kneeboards im Vergleich

Kneeboarden ist eine tolle Sportart für die ganze Familie. Egal ob im Urlaub oder der heimischen Wakeboard Anlage – Spaß ist hier garantiert!

Fachliteratur, Quellen & weiterführende Links

Noch mehr Informationen zum Thema finden Sie hier:

  • Kneeboard World, eine Website mit vielen Tutorials und Infos rund um das Thema Kneeboard (in englischer Sprache): http://www.kneeboardworld.com/

Hinweis: BeyondSurfing ist nicht verantwortlich und haftet nicht für Inhalte externer Webseiten.

*Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Kundenrezensionen, Preise, Lieferzeit & -kosten möglich. Durch die Verlinkung ausgewählter Online-Shops und Partner erhalten wir ggf. eine Affiliate-Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

Anmerkung der Redaktion: Die hier geäußerten Meinungen liegen allein beim Autor. Der Inhalt wurde von keinem Werbetreibenden unterstützt, überprüft, genehmigt oder in irgendeiner Weise finanziell unterstützt.

Vincent

Charlie don’t surf, aber Vinzent schon. Wenn es sein Studium zulässt, dann werden die Bücher weggeworfen und Stifte gegen Boardshorts getauscht. Ansonsten verbringt er seine Zeit gerne in der Natur, am liebsten am Wasser oder in den Bergen.

Kommentar schreiben

Sag Hi

Wir lieben es interessante Menschen zu treffen und neue Freunde zu gewinnen, also sag doch mal Hi! ;)