wakeskate
Beyond » Surfen » Die besten Wakeskates 2020? (Auswertung)

Die besten Wakeskates 2020? (Auswertung)

Wakeboarden kennen Sie vielleicht, aber was ist mit Wakeskaten? Wakeskaten ist genau das, wonach es klingt: Eine Mischung aus Wakeboarden und Skateboarden.

Das bedeutet:

Wie beim Wakeboarden wird man hinter einem Boot oder an einer Cable Anlage von einem Seil gezogen und gleitet mit dem Brett übers Wasser.

Der Unterschied?

Bei Wakeskates wird keine Bindung benutzt. Die Füße müssen frei beweglich sein, um wie beim Skateboarden Tricks auszuführen wie z.B. Ollies oder Kickflips.

Das Beste kommt jetzt:

BeyondSurfing zeigt Ihnen nachfolgenden die besten Wakeskates 2020 und erklärt Ihnen alles was Sie über Aufbau, Material, Verarbeitung und Qualität wissen müssen.

Bereit? Dann los!

Entdecken Sie jetzt, warum Wakeskaten einer der besten Wassersport-Aktivitäten überhaupt ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wakeskaten = Eine Mischung aus Wakeboarden und Skateboarden.
  • Es sind Tricks aus dem Skateboarden (Ollies, Kickflips, Heelflips) möglich.

Das sind die Top 3 Wakeskates in 2020

Platz 1: Ronix Boomstick

Vorteile

  • Bi-Level Deck
  • Hochwertiges Material
  • Skateboard Feeling
  • Für Anfänger bis Fortgeschrittene geeignet
  • Composite

Nachteile

  • Hoher Preis

Zusammenfassung

Der Ronix Boomstick ist ein Bi-Level Deck:

  • Der untere Teil besteht aus Paulownia Holz.
  • Der obere Teil des Decks aus steifem Ahornholz.

Durch die Concave Form des oberen Teils eignet sich das Board perfekt für Skateboard Tricks. Die am Board verschraubten Finnen können abgenommen werden.

Damit die Unterseite des Bretts lange erhalten bleibt, wird hier robustes gesintertes Metall verwendet. Das ist gerade am Cable, wo über Obstacles gefahren wird, sehr nützlich.

Das Wakeskate ist ein Composite Board und dadurch leicht und langlebig. Das Brett eignet sich am besten für Intermediates und Fortgeschrittene, kann aber auch von Anfängern gefahren werden.

Die viele Features und hochwertigen Materialien spiegeln sich auch im Preis wieder, aber die Investition lohnt sich.

Produktdetails

Länge: 42 inch | Material: Composite | Deck: Bi-Level | Gewicht: 4,5kg | Rocker: Hybrid

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Leider liegen zu diesem Produkt noch keine Rezensionen vor.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Eignet sich dieses Wakeskate gut für Skateboardtricks?
Ja, dank Griptape und Bi-Level Deck.
Brauche ich für dieses Wakeskate Schuhe?
Ja, denn die Oberfläche des Decks ist mit Griptape versehen.

Platz 2: Jobe Savage

Vorteile

  • Niedriger Preis
  • Gut für Einsteiger
  • EVA Deck

Nachteile

  • Concave Deck

Zusammenfassung

Das Savage ist ein Wakeskate der Marke Jobe. Es eignet sich gut als Einsteiger Wakesurfer aber auch Fortgeschrittene können damit ihren Spaß haben.

Dieses Wakeskate besteht aus Holz und ist deswegen günstiger als ähnliche Boards aus Composite. Allerdings ist das Deck hier nicht mit Griptape sondern einem EVA Kunstoff Pad versehen. Der Vorteil ist: Man hat guten Grip, muss aber keine Schuhe anziehen.

In Sachen Form ist das Deck leider nicht ideal. Durch die flache Oberfläche mit leichter Concave lässt sich das Board nicht ganz so leicht flippen.

Für Anfänger und Kinder ist ein EVA Pad allerdings die richtige Wahl.

Produktdetails

Länge: 114 cm | Material: Holz | Deck: Concave | Gewicht: 4,9kg | Rocker: Hybrid

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Leider liegen zu diesem Produkt noch keine Kundenrezensionen vor.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Eignet sich das Wakeskate gut für Tricks?
Das Deck ist nicht ideal für Tricks, sie sind aber trotzdem machbar.
Brauche ich für dieses Wakeskate Schuhe?
Nein, Sie können damit Barfuß fahren.

Platz 3: Mesle Waketech Woody

Vorteile

  • Gut für Einsteiger
  • Holz
  • Niedriger Preis
  • EVA Pad

Nachteile

  • Flaches Deck

Zusammenfassung

Das Mesle Waketech Woody Board ist ebenfalls ein Einsteiger Wakesurfer. Doch auch Fortgeschrittene können damit noch Spaß haben, ist aber nicht die primäre Zielgruppe.

Das Board besteht aus Holz und hat ein flaches Deck. Dadurch fühlt sich das Board im Wasser eher etwas wie ein Wakeboard an. Das Deck ist mit eine EVA Kunstoff Pad versehen, was für mehr Grip und Auftrieb sorgt.

Auf der Unterseite des Wakeskates sind abnehmbare Finnen verschraubt. Ideal, damit sie beim fahren auf Obstacles am Cable nicht stören.

Das Deck ist komplett flach. Dadurch wird es für den Rider sehr schwer das Board zu flippen. Shove Its sind damit aber problemlos möglich.

Produktdetails

Länge: 43 inches | Material: Holz | Deck: Flat | Gewicht: 4,9 kg | Rocker: Continous

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Leider liegen zu diesem Produkt momentan noch keine Rezensionen vor.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Bis zu welchem Körpergewicht eignet sich das Wakeskate?
Das Wakeskate eignet sich für Personen von einem Körpergewicht bis zu 90 kg.
Kann ich mit diesem Wakeskate gut Tricks machen?
Nein. Das flache Deck macht Tricks schwieriger als mit einem Concave oder Bi-Level Deck.

Bonus: Wakeskate Schuhe

Sollte Ihr Wakeskate auf der Oberfläche Griptape haben, brauchen sie unbedingt Wasserschuhe. Warum? Ansonsten reiben sie sich mit dem rauhen Griptape Ihre Füße und Zehen auf.

Die Oceanside Schuhe von Quiksilver eignen sich perfekt zum Wakeskaten:

Die Form ist einem Skateschuh nachempfunden und die Sohl ist im vorderen Bereich verstärkt. Gerade wenn man bei Kickflips und Ollies den Fuß über das Griptape zieht sehr nützlich.

Außerdem trocknen die Schuhe schnell und haben viele kleine Löcher aus denen das Wasser abfließen kann. So bleibt der Schuh im Wasser leicht und behindert Sie nicht.

Wakeskate kaufen:
So treffen Sie die richtige Entscheidung

wakeskate_kaufen

Wakeskaten ist zwar weniger bekannt als Wakeboarden, erfreut sich aber dennoch immer größerer Beliebtheit. Leider sind Infos übers Wakeskaten nicht so leicht zu finden.

Damit Sie die richtige Auswahl beim Kauf Ihres Wakeskates treffen, hat BeyondSurfing ihnen die wichtigen Kaufkriterien im nachfolgenden Ratgeber zusammengestellt.

Was Sie beim Kauf eines Wakeskates beachten müssen

Auf der Suche nach dem besten Wakesurfer sollten Sie unbedingt auf folgende Merkmale und Eigenschaften achten:

  • Größe
  • Material
  • Rocker
  • Deck
  • Foam vs. Grip
  • Finnen

Die richtige Wakesurfer Größe?

Beim Kauf eines Wakeskates spielt die Größe eine wichtige Rolle. Es ist wichtig ein Brett zu haben, dass genug Volumen hat um den Rider zu tragen:

  • Zu wenig Volumen: Hat das Wakeskate zu wenig Volumen wird das Brett wackelig.
  • Zu viel Volumen: Bei zu viel Volumen wird es schwer das Wakeskate zu manövrieren.

In der folgenden Tabelle erfahren Sie, welche Wakeskate Größe Sie brauchen:

Körpergewicht (in kg)Wakeskate Größe (in inch)
40-7739-41
68-9042-43
80+44-46
Aufgepasst: Die Werte sind als erste Orientierung zu verstehen. Die perfekte Größe des Wakeskates hängt zusätzlich auch vom Können und persönlichen Vorlieben des Riders ab.

Für Anfänger gilt:

Kein zu kleines Brett kaufen! Greifen Sie stattdessen lieber zu einem etwas größeren Wakeskate. Ein größeres Wakeskate ist stabiler im Wasser und hilft dabei die Basics zu lernen.

Kurze Wakeskates:

Sind gut für Tricks wie Spins, Flips oder Ollies. Kurze Wakeskates lassen sich schnell und mit weniger Kraftaufwand um die eigene Achse drehen.

Lange Wakeskates:

Mit langen Wakeskatern bleibt man einfacher auf der Wake und muss somit auch weniger Geschwindigkeit generieren.

Das richtige Wakeskate Material?

Bei Wakeskates hat man die Wahl zwischen zwei verschiedenen Materialien bzw. Bauweisen:

  • Holz
  • Composite
Holz Wakeskate
  • Skateboard Feeling
  • Günstiger
  • Kürzere Lebensdauer als Composite

Holz ist ein häufig verwendetes Material bei Wakeskates. Um es widerstandsfähig und möglichst robust zu machen, wird das Holz mit Epoxy Resin überzogen.

Auf dem Wasser fühlen sich Wakeskates aus Holz sehr Skateboard ähnlich an. Sie haben allerdings eine kürzere Lebensdauer als Composite Wakeskates, da Holz schneller vom Wasser angegriffen wird.

Composite Wakeskate
  • Wakeboard Feeling
  • Leicht
  • Langlebig
  • Teuer

Etwas neuer sind sogenannten Composite Wakeskates. Diese bestehen aus einer Konstruktion aus Plastik/Fibgerglas und Holz. Das Gefühl auf dem Wasser erinnert eher an ein Wakeboard.

Wakeskates aus diesem Material sind leichter und langlebiger als solche aus Holz. Die verwendeten Materialien spiegeln sich aber auch im höheren Preis wieder.

Der richtige Wakeskate Rocker?

Der Rocker ist die Biegung des Board vom hinteren Ende (dem Tail) zum vorderen Ende (der Nose) des Wakeskates. Die Stärke des Rockers hat Einfluss darauf, wie sich das Board im Wasser verhält.

Es gibt drei verschieden Arten von Rocker:

  • Continous Rocker
  • Three Stage Rocker
  • Hybrid Rocker
1 Continous Rocker

Beim Continous Rocker hat das Wakeskate eine gleichmäßige Kurve vom Tail zur Nose. Das sorgt für schnelle und smoothe Rides und verzeiht gleichzeitig mehr Fehler als die anderen beiden Formen.

Außerdem lässt sich die Höhe, die man bei Sprung über die Wake erreicht, so sehr gut einschätzen. Bei der Landung wird der Aufprall durch die runde Form abgedämpft.

2 Three Stage Rocker

Der Three Stage Rocker besteht aus drei Teilen. Einer flachen Fläche in der Mitte des Boards und den zwei aufgebogenen Enden (Nose und Tail) des Wakeskates.

Diese Form hat mehr Pop. Das bedeutet man kann damit höher springen. Durch die Aufgebogenen Kanten wird das Wakeskate dafür langsamer, da es nicht so sehr durch das Wasser schneidet sondern hackt.

Da Wakeskates mit diesem Rocker in der Mitte flach sind, ist der Aufprall vergleichsweise hart. Gerade für Anfänger sind solche harten Landungen schwer zu meistern, da es danach schwierig ist die Kontrolle zu behalten.

3 Hybrid Rocker

Der Hybrid Rocker ist eine Mischform aus Continous und Three Stage Rocker und vereint die besten Eigenschaften beider Formen. Die Variationsvielfalt von Hybrid Rocker sind kaum Grenzen gesetzt.

Welche Vorteile die jeweiligen Hybrid Rocker genau bringen hängt von der genauen Ausgestaltung ab und lässt sich meist in den entsprechenden Herstellerangaben nachlesen.

Das richtige Wakeskate Deck?

Die Oberseite des Wakeskates nennt man Deck. Es gibt zwei Varianten:

  • Concave Deck
  • Bi-Level Deck
1 Concave Deck

Das Concave Deck macht Tricks aus dem Skateboarden überhaupt erst möglich. Die Oberseite des Board ist an den Seiten nach oben gewölbt. Dadurch bekommt das Wakeskate mehr Pop und kann höher springen.

2 Bi-Level Deck

Bi bedeutet dass das Deck aus zwei Teilen besteht:

  • Der untere Teil ist ein reguläres Deck.
  • Der obere Teil besteht aus einem Deck, das wie in Skateboard geformt ist.

Die beiden Teile sind an zwei Punkten miteinander verbunden. Dadurch kann man das Wakeskate höher in die Luft bringen und das Board klebt bei Ollies regelrecht an den Füßen.

Foam vs. Grip

Um auf dem Wakeskate Tricks wie Kickflips oder Ollies auszuführen, braucht man eine grippige Oberfläche auf dem Deck. Dafür wird entweder High Traction EVA Foam oder Griptape wie beim Skateboard verwendet.

Foam

Foam eignet sich gut für Anfänger, da beim Sturz das Risiko sich daran aufzuschürfen praktisch nicht existiert.

Ein Foam Wakeskate kann problemlos ohne Schuhe gefahren werden. Als Nachteil lässt sich das Brett dafür nicht so gut flippen.

Griptape

Kickflips und Ollies? Dann ist Griptape auf jeden Fall die bessere Wahl. Griptape sorgt für einen idealen Grip auf dem Board.

Hat das Wakeskate Griptape auf dem Deck, so sind unbedingt Schuhe zu tragen. Diese sorgen dafür, dass die rauhe Oberfläche des Griptapes die Füße nicht verletzt. Außerdem hat man mit Schuhen mehr Kontrolle über das Wakeskate und ein Gefühl wie beim Skateboarden.

Vorsicht: Beim Wakeskaten mit Griptape auf dem Brett sollten Sie unbedingt Schuhe tragen!

Die richtigen Wakeskate Finnen?

Finnen können auf einem Wakeskate verbaut sein, sind aber nicht zwingend notwendig. Gerade für Anfänger sind sie jedoch hilfreich, da sie das Wakeskate im Wasser stabilisieren.

Der Nachteil von Finnen?

Durch Finnen lässt sich das Board nicht so schnell drehen und Spinnen.

Das bedeutet:

Je länger und größer die Finnen sind, desto langsamer und stabiler wird der Wakesurfer.

Wakeskate-Tests bei Stiftung Warentest und Öko Test?

Leider gibt es noch keine Wakeskate Tests bei der Stiftung Warentest oder Öko Test.

Bekannte Marken und Hersteller von Wakeskates?

Zu den bekanntesten und beliebtesten Wakeskate Marken und Herstellern gehören:


Jobe, Ronix, Liquid Force, Hyperlite, Obscura, Mesle

Schuhe zum Wakeskaten?

Das kommt ganz auf die Oberfläche des Decks an. Wird kein Griptape benutzt, sind auch keine Schuhe notwendig.

Sie können dennoch hilfreich sein:

Schuhe helfen dabei mehr Reibung zu erzeugen und das Board bei Flips und Shove Its einfacher zu drehen.

Welche Wakeskate-Schuhe sind die Richtigen?

Zum Wakeskaten benutzt man spezielle Wasserschuhe. Es können aber auch normale Skateschuhe angezogen werden. Der Unterschied ist, dass Wakeskate Schuhe sich im Wasser besser anfühlen.

Warum ist das so?

Die Sohlen sind aus grippigen Material und der Schuh hat Abflusslöcher, damit sich das Wasser nicht staut. Außerdem nimmt der Stoff nur sehr wenig Wasser auf, sodass der Schuh im Wasser kaum schwerer wird.

Wakeskate Schwimmweste?

Ohne eine Schwimmweste geht es beim Wakeskaten nicht. An allen Cable Anlagen sind die Westen Pflicht und auch beim Fahren hinter dem Boot sind sie unerlässlich. Sie sorgen für Auftrieb und schützen den Oberkörper bei Stürzen.

Es gibt normale Schwimmwesten und Prallschutzwesten, die von den meisten Wakeskatern und Wakeboardern bevorzugt werden,

Was viele Menschen nicht wissen:

Im Gegensatz zu regulären Schwimmwesten halten Prallschutzwesten einem nicht ganz über Wasser.

Welche Größe brauche ich?

In der Regel gibt der Hersteller an, welche Kleidungsgröße für welchen Brustumfang geeignet ist. Um ihren Brustumfang herauszufinden nehmen Sie ein Maßband und messen sie einfach an der breitesten Stelle nach und vergleichen den Wert mit der folgenden Tabelle.

KleidungsgrößeBrustumfang Männer
(in cm)
Brustumfang Frauen
(in cm)
XS83.3-89.976.2-81.3
S88.9-9481.3-86.4
M94-99.186.4-91.4
L99.1-104.291.4-96.5
XL104.2-109.296.5-101.6
XXL109.2-114.3
XXXL120.6-128.3
Hinweis: Die Tabelle dient nur der groben Orientierung. Tatsächliche Größen können von Hersteller zu Hersteller leicht variieren.
Vorsicht: Die Wakesurf Weste muss angenehm eng sitzen und darf niemals über den Kopf rutschen!

Wakeskate Helm?

Um den Kopf vor Verletzungen zu schützen trägt man beim Wakeskaten einen Helm. Hinter einem Boot kommt er weniger oft zum Einsatz, an der Kabelanlage hingegen ist er Pflicht.

Safety First:

Der Helm sollte fest auf dem Kopf sitzen und nicht wackeln oder drücken. Außerdem darf der Helm bei stürzen nicht nach vorne oder hinten vom Kopf rutschen, ansonsten besteht ein Verletzungsrisiko.

Gut zu wissen:

Viele Helme haben Earpads über den Ohren. Diese halten die Ohren warm und beugen einer Entzündung vor.

Wakeskate Tricks?

Mit dem Wakeskate lassen sich viele Skateboard Tricks machen, zum Beispiel Ollies, Kickflips oder Bigspins. Da die Liste sehr lang ist finden Sie hier einen kompakten Überblick:**

1 Shove Its

Hierbei wird das Board um 180°/360°/540° unter dem Rider gedreht.

2 Flips

Bei einem Flip wird das Wakeskate in Verbindung mit einem Ollie um die eigene Achse gedreht. Das bekannteste Beispiel dafür ist der Kickflip.

3 Grinds

Der Rider grindet mit seinem Wakeskate über Obstacles wie Rails oder Boxen.

4 Grabs

Bei einem Sprung wird das Wakeskate vom Rider mit der Hand festgehalten, zum Beispiel an der Nose.

**Eine umfangreiche Liste fast aller Wakeskate Tricks finden Sie hier (auf Englisch).

Bonus: Wakeskate selber bauen

Vielleicht sind sie auf der Suche nach einer günstigen Wakeskate-Alternative? Dann haben sie zwei Möglichkeiten:

  1. Entweder sie kaufen den Wakeskater gebraucht,
  2. oder bauen einen Wakeskater selber.

Wie das geht sehen Sie in diesem Video:

FAQ: Häufige Fragen und Antworten

Welche Wakeskate Größe brauche ich?

Das hängt von ihrem Körpergewicht und Körpergröße ab. Mehr dazu erfahren Sie in dieser Tabelle.

Welches Wakeskate passt zu mir?

Holz, wenn sie eher ein Skateboard Feeling haben wollen und Composite, wenn sie eher ein Wakeboard Feeling wollen. Ausführlichere Informationen dazu finden Sie im hier Kaufratgeber.

Was ist der Unterschied zwischen Wakeboard, Wakeskate und Wakesurf?

Wakeboarden ist wie Wakesurfen, nur mit Bindung und ist sowohl hinter einem Boot oder auch an einer Kabelanlage möglich. Wakesurfen hingegen ist nur mit einem Boot möglich. Hier surft man auf einer Welle die hinter dem fahrenden Boot entsteht.

Fazit: Die beliebtesten Wakeskates im Vergleich

Wakeskaten ist eine einzigartige und spaßige Sportart. Egal ob Wassersport Veteran oder Neueinsteiger, ausprobieren lohnt sich.

Warum?

Die Kombination aus Wakeboarden und Skateboarden bringt ein ganz eigenes Fahrgefühl mit sich und lässt Tricks zu, die mit anderen Wassersportgeräten unmöglich sind.

Fachliteratur, Quellen & weiterführende Links

Noch mehr Informationen zum Thema finden Sie hier:

  • Liste mit Wakeskate Tricks: https://www.cablewakeboard.net/userfiles/file/doc/CWWC_wakeskate_tricklist.pdf

Hinweis: BeyondSurfing ist nicht verantwortlich und haftet nicht für Inhalte externer Webseiten.

*Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Kundenrezensionen, Preise, Lieferzeit & -kosten möglich. Durch die Verlinkung ausgewählter Online-Shops und Partner erhalten wir ggf. eine Affiliate-Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

Anmerkung der Redaktion: Die hier geäußerten Meinungen liegen allein beim Autor. Der Inhalt wurde von keinem Werbetreibenden unterstützt, überprüft, genehmigt oder in irgendeiner Weise finanziell unterstützt.

Vincent

Charlie don’t surf, aber Vinzent schon. Wenn es sein Studium zulässt, dann werden die Bücher weggeworfen und Stifte gegen Boardshorts getauscht. Ansonsten verbringt er seine Zeit gerne in der Natur, am liebsten am Wasser oder in den Bergen.

Kommentar schreiben

Sag Hi

Wir lieben es interessante Menschen zu treffen und neue Freunde zu gewinnen, also sag doch mal Hi! ;)