foilboard
Beyond » Boards » Foilboard

Die besten Foilboards in 2020? (Auswertung)

In den letzten Jahren sind Foilboards immer populärer geworden. Doch was hat es mit dem foilsurfen eigentlich auf sich?

Durch das Hydrofoil wird das Board bei entsprechender Geschwindigkeit einfach aus dem Wasser gehoben und schwebt über der Wasseroberfläche. Die nötige Auftriebskraft entsteht, in dem das Wasser an den Tragflächen entlang strömt und so das Board nach oben drückt.

Was viele Menschen nicht wissen:

Mit einem Foilboard ist es möglich “über das Wasser zu fliegen”. Das Board selbst liegt nämlich nicht im Wasser, wodurch der Wasserwiderstand stark reduziert wird.

Was sind die besten Hydrofoil Boards auf dem Markt und wie funktioniert das genau?

Da Hydrofoils haben sich erst in den letzten Jahren ihren Weg in den Mainstream gebahnt haben. BeyondSurfing zeigt Ihnen, was Sie vor dem Kauf Ihres ersten Hydrofoils wissen müssen.

Die besten Foilboards 2020?

In Eile? Der Gewinner nach 31 h Recherche & Vergleich:

Naish Hover Surf Ascend PU*
Was zeichnet das Angebot aus?

  • Hohes Volumen
  • Stabilität
  • Leichtes Anpaddeln von Wellen
  • Flacher Rocker
  • 10’’ US Boxen
  • PU Kern

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt Hydrofoils für das Surfen, Kitesurfing, Windsurfen und Stand Up Paddling.
  • Mit dem Hydrofoil hebt Ihr Board ab und Sie gleiten über die Wasseroberfläche.

Ebenfalls interessant: Die beliebtesten Windsurfboards im Vergleich.

Das sind die Top 3 Surf Hydrofoils in 2020

Platz 1: Naish Hover Surf Ascend PU

Vorteile

  • Hohes Volumen
  • Stabilität
  • Leichtes Anpaddeln von Wellen
  • Flacher Rocker
  • 10’’ US Boxen
  • PU Kern

Nachteile

  • Hoher Preis

Zusammenfassung

Die Form dieses Hydrofoil Surfboards kommt dem eines normalen Surfboards relativ nahe. Da das Brett relativ dick ist, hat es trotz seiner geringen Länge ein hohes Volumen. Das sorgt für Stabilität auf dem Wasser und Wellen lassen sich leicht anpaddeln.

Auch der flache Rocker hilft das Anpaddeln der Welle zu vereinfachen. Da das Board nur schwach nach oben gebogen ist, hat es weniger Wasserwiderstand und kann mit wenig Kraftaufwand schnell gepaddelt werden.

Die 10’’ (25,4 cm) US Boxen eignen sich für Hydrofoils mit Track System und Deep Tuttle. Der Kern aus Polyurethan ist leicht und gleichzeitig langlebig.

Einziger Nachteil ist der hohe Preis, der je nach Größe zwischen 750 € und 800 € liegt.

Fazit

Kurzes Hydrofoil Surfboard mit viel Volumen.

Produktdetails

Farbe: Weiß/Orange | Größe: 4’8 FT (1,46 m), 5’0 FT (1,52 m), 5’4 FT (1,64 m) | Box: 2 x 10’’ US Box | Volumen: 32 L/36 L/41 L/45 L/50 L | Kern: PU

FAQ

Kann das Board auch zum normalen Surfen benutzt werden?
Hierfür ist das Surfboard eher ungeeignet, da es keine Boxen für normale Finnen hat. Theoretisch könnte es aber ohne Finnen gesurft werden.
Welche Hydrofoils eignen sich für dieses Board?
Alle die mit einer Deep Tuttle Box (evtl. Adapter notwendig) oder einem Track System (90 mm) kompatibel sind.

Platz 2: JP Prone Foil

Vorteile

  • Hohes Volumen
  • Unterschiedliche Größen je nach Können
  • Schmale Outline
  • Gut manövrierbar

Nachteile

  • Kleine Auswahl an Größen

Zusammenfassung

Ein Board für Hydrofoil Anfänger, Fortgeschnittene und Profis. Das JP Prone Foil gibt es in drei Größen. In 6’0 FT (1,82 m) für Anfänger, die nach Herstellerempfehlung schon einige Praxisstunden absolviert haben sollten. Die zweite Option mit einer Länge von 5’0 FT (1,52 m) für Hydrofoil Fortgeschrittene und ein Modell mit einer Länge von 4’5 FT (1,37 m) für alle, die man schon fast als Hydrofoil Profis bezeichnen könnte.

Das kleine Modell besitzt außerdem die Möglichkeit Fußschlaufen anzubringen. Dadurch kann mit diesem Surfboard auch Wingfoiling betrieben werden. Dabei hält der Surfer eine Art Drachen in der Hand und bekommt durch den Wind die nötige Geschwindigkeit.

Die schmale Outline macht das Board sehr manövrierbar, enge Turns sind hiermit kein Problem. Auf der Unterseite befinden sich zwei 10’’ US Boxen, an denen das Hydrofoil befestigt werden kann.

Die Auswahl an unterschiedlichen Größen ist sehr eingeschränkt.

Fazit

Hydrofoil Surfboard, das sich trotz seines Volumen noch gut turnen lässt.

Produktdetails

Farbe: Blau | Größe: 4’5 FT (1,37 m), 5’0 FT (1,52 m),6’0 FT (1,83 m) | Box: 2 x 10’’ US Box | Volumen: 35 L/ 39 L/ 49 L

FAQ

Welche Hydrofoils eignen sich für dieses Board?
Alle die mit einer Deep Tuttle Box (evtl. Adapter notwendig) oder einem Track System (90 mm) kompatibel sind
Sind Fußschlaufen beim Foilboard Surfing sinnvoll?
Nur, wenn Sie es zum Wingfoiling verwenden wollen.

Platz 3: Fanatic Aero 1500 Surf Foil

Vorteile

  • Drehfreudig
  • Robuster Mast aus Aluminium
  • Fehlerverzeihend
  • Austauschbare Flügel

Nachteile

  • Hoher Preis

Zusammenfassung

Dieses Hydrofoil eignet sich für SUP- und Surfboards gleichermaßen. Die 1500 cm² großen Flügel sorgen für Auftrieb, sind sehr drehfreudig und trotzdem fehlerverzeihend.

Der Mast besteht aus Aluminium und fühlt sich im Wasser fast so gut an wie ähnliche Hydrofoils mit einem Mast aus Carbon. Außerdem ist er sehr robust und am Übergang zur Track Plate geschraubt und verklebt.

Die Flügel bestehen aus Carbon, sind abnehmbar und können gegen andere Modelle des Herstellers getauscht werden. So kann das Hydrofoil perfekt an alle Bedingungen angepasst werden.

Fazit

Hochwertig verarbeitetes Surf Hydrofoil mit tauschbaren Flügeln.

Produktdetails

Flügeloberfläche: 1500 cm² | Mastlänge: 75 cm | Material: Mast aus Aluminium, Flügel aus Carbon

FAQ

Was ist besser Aluminium oder Carbon?
Carbon gilt im Allgemeinen als besser, Aluminium ist dafür günstiger und erzielt eine ähnlich gute Performance.
Eignet sich dieses Foil auch für Wind- oder Kitesurfboards?
Laut Hersteller eignet sich das Hydrofoil für SUP- oder Surfboards.

Die Top 3 Hydrofoil Kitesurfboards 2020

Platz 1: Slingshot Dwarf Craft 4’6’’

Vorteile

  • Für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Drehfreudig
  • Concaves Deck
  • Curduroy Deckpad
  • Track Foil Mount

Nachteile

  • Nur für Foil Kitesurfen geeignet

Zusammenfassung

Dieses Foilboard ist sehr vielseitig und eignet sich ideal für Anfänger und Fortgeschrittene. Das Brett ist drehfreudig und verfügt über eine schräge Rail, welche die Performance auf dem Wasser erhöht.

Das Concave Deck sorgt dafür, dass die Füße auf dem Kitesurfboard leicht die richtige Position finden. Für einen guten Grip sorgt das Curduroy Deckpad. Wenn gewünscht können Fußschlaufen angebracht werden.

Mit dem Track Foil Mount lässt sich das Hydrofoil unter dem Kiteboard verschieben. So kann die perfekte Position, je nach Größe, Körpergewicht und Können, eingestellt werden.

Im Gegensatz zu manchen Kitesurfboards, die sowohl zum regulären Kitesurfen als auch mit Hydrofoil verwendet werden können, eignet sich dieses Board nur zum Kitefoilen.

Fazit

Allround Kitefoilboard für Anfänger und Fortgeschrittene.

Produktdetails

Größe: 4’6 FT (1,40 m) | Volumen: 25,2 L | Box: Track Foil Mount

FAQ

Eignet sich das Board auch zum regulären Kitesurfen?
Nein, da auf der Unterseite keine Finnen angebracht werden können.
Ist das Hydrofoil enthalten?
Nein, das Hydrofoil muss extra erworben werden.

Platz 2: Naish Hover 130

Vorteile

  • Für Fortgeschrittene und Experten
  • Fehlerverzeihend
  • Flaches Tail und Mid-Section
  • Double Density Deck Pad
  • Aluminium Track Boxen

Nachteile

  • Nicht zum regulären Kitesurfen geeignet
  • Nicht für Anfänger geeignet

Zusammenfassung

Dieses Kitesurfboard eignet sich am besten für Kitefoil Fortgeschrittene und Experten. Das flache Tail und die Mid-Section sorgen für ein einfaches Angleiten und die abgerundeten Ecken machen das Board fehlerverzeihend.

Das Double Density Deck Pad ist bequem und sorgt für einen guten Halt auf dem Board. Außerdem können Fußschlaufen angebracht werden.

Mit den Aluminium Track Boxen lässt sich das Hydrofoil an der gewünschten Stelle unter dem Kitesurfboard positionieren.

Allerdings ist dieses Kitesurfboard weder für Hydrofoil Anfänger, noch zum regulären Kitesurfen geeignet.

Fazit

Performance Hydrofoil Kitesurfboard für Fortgeschrittene und Experten.

Produktdetails

Größe: 4’3 FT (1,31 m) | Box: Aluminium Track Box | Volumen: 5 L

FAQ

Ich bin ein Kitefoil Anfänger, ist dieses Board für mich geeignet?
Nein, das Board hat ein sehr geringes Volumen und ist die falsche Wahl für Anfänger.
Kann ich dieses Board auch zum normalen Kitesurfen benutzen?
Nein, denn es können keine Finnen angebracht werden.

Platz 3: RRD Alu H-Flight

Vorteile

  • Fehlerverzeihend
  • Robuster Mast
  • Aus leichtem Aluminium
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Wechselbare Flügel und Mast

Nachteile

  • Nicht ideal für Kitefoil Anfänger

Zusammenfassung

RRD bietet mit diesem Hydrofoil aus Aluminium eine günstige Alternative zum Hydrofoil aus Carbon. Der Mast hat eine Länge von 80 cm, wodurch das Kitesurfboard weit aus dem Wasser herausragt. Daher ist dieses Hydrofoil fehlerverzeihend, sodass das Board das Wasser auch bei sehr engen Turns nicht berührt.

Sowohl der Mast als auch die Flügel können ausgetauscht werden, wodurch das Hydrofoil sehr vielseitig wird und sich perfekt an alle möglichen Bedingungen anpassen lässt. Auch zum Freeride Kitesurfen ist dieser Mast geeignet.

Da der Mast sehr lang ist, eignet sich dieses Hydrofoil weniger für komplette Kitefoil Anfänger. Für die ersten Kitefoil Versuche sollten Sie ein Hydrofoil mit kurzem Mast wählen.

Fazit

Hydrofoil mit langem Mast und wechselbaren Flügeln.

Produktdetails

Mastlänge: 80 cm | Material: Aluminium

FAQ

Ist dieses Hydrofoil für Anfänger geeignet?
Für die ersten Kitefoil Versuche ist es nicht ideal, mit einem kurzen Mast lernt es sich leichter.
Wo liegt der Unterschied zu einem kurzen Mast?
Im Wasser verhält sich das Hydrofoil nicht viel anders zu einem kurzen Mast. Es ist etwas weniger wendig und steigt höher aus dem Wasser.

Die Top 3 Windsurf Hydrofoils 2020

Platz 1:JP HydroFoil Pro

Vorteile

  • In verschiedenen Größen erhältlich
  • Verstärkte Deep Tuttle Box
  • Fehlerverzeihend

Nachteile

  • Hoher Preis

Zusammenfassung

Vier verschiedene Größen, je nach Bedingungen, Körpergröße und Gewicht des Surfers. Dieses Hydrofoil Windsurfboard ist in 105 L/120 L/135 L und 150 L erhältlich.

Dank seines breiten Shapes ist das Board sehr fehlerverzeihend und bietet trotzdem ein hohes Maß an Performance. Die Cutouts am Tail verringern das Volumen und sorgen dafür, dass das Board sich schnell aus dem Wasser hebt.

Um den hohen Belastungen beim Hydrofoil Windsurfen standzuhalten, ist auf der Unterseite eine verstärkte Deep Tuttle Box verbaut, an der das Foil befestigt wird.

Lediglich der hohe Preis ist ein Nachteil, Hydrofoil Anfänger sollten sich nach einem günstigeren Board umsehen. Es sei denn, sie wissen bereits, dass Foilsurfen Ihre neue große Leidenschaft ist.

Fazit

Performance Windsurfboard, das in 4 verschiedenen Größen erhältlich ist.

Produktdetails

Farbe: Pink/Lila | Größe: 105 L/120 L/135 L/150 L | Besonderheit: Flaches Tail mit Cutouts

FAQ

Ist das Board nur für Profis geeignet?
Nein, auch Einsteiger und Fortgeschrittene können dieses Board surfen.
Welche Größe eignet sich am besten für Einsteiger?
Laut Hersteller ist die 135 L Version dafür am geeignetsten.

Platz 2: Naish Hover Windsurf

Vorteile

  • Für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Erhältlich in zwei Größen
  • Mehrere Löcher für Fußschlaufen
  • Auch für niedrige Windgeschwindigkeiten geeignet
  • EPS Kern

Nachteile

  • Nicht für reguläres Windsurfen geeignet

Zusammenfassung

Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, mit diesem Board kommen Sie bestimmt auf Ihre Kosten. Das Board ist in den Größen 125 L und 145 L erhältlich.

Es bestehen verschiedene Möglichkeiten zur Positionierung der Fußschlaufen, je nach Windgeschwindigkeit und Segelgröße. Das Board eignet sich somit auch für niedrige Windgeschwindigkeiten.

Der EPS Kern macht das Windsurfboard leicht und resistent gegen das Eindringen von Wasser. Somit ist das Board robust und langlebig.

Einziger Nachteil, das Board ist nicht zum regulären Windsurfen ausgelegt, sondern eignet sich nur für das Hydrofoil Windsurfen.

Fazit

Allround Hydrofoil Windsurfboard für Anfänger und Fortgeschrittene.

Produktdetails

Farbe: Orange/ Rot/ Grau | Größe: 125 L und 145 L

FAQ

Sind Fußschlaufen im Lieferumfang enthalten?
Nein, diese müssen extra gekauft werden.
Kann ich auch normale Finnen am Board anbringen?
Nein, zumindest nicht an der richtigen Position.

Platz 3: Naish Thrust Windsurf Foil

Vorteile

  • Früher Take-off
  • Mittlere Mastlänge von 70 cm
  • Deep Tuttle und Track Plate kompatibel
  • Allround Foil für Anfänger und Fortgeschrittene

Nachteile

  • Hoher Preis

Zusammenfassung

Dieses Freeride Foil ist ein echter Allrounder für alle Bedingungen und eignet sich am besten für Hydrofoil Anfänger und Fortgeschrittene. Mit diesem Foil ist ein früher Take-off möglich, weil das Board schon bei niedriger Geschwindigkeit von der Wasseroberfläche abhebt.

Der Mast hat eine Länge von 70 cm und besteht aus Aluminium. Das Material ist minimal schwerer als Carbon, verhält sich aber sehr ähnlich.

Sowohl Boards mit Deep Tuttle Box als auch solche mit Track Box sind mit diesem Hydrofoil kompatibel. Der Preis ist relativ hoch, aber verglichen mit vielen anderen Windsurf Hydrofoils sehr erschwinglich.

Fazit

Allround Windsurf Hydrofoil für Anfänger und Fortgeschrittene.

Produktdetails

Mastlänge: 70 cm | Oberfläche: 1220 cm² | Material: Aluminium | Flügelseitenverhältnis: 3,46

FAQ

Mit welchen Boxen ist dieses Hydrofoil kompatibel?
Mit einem Track Plate System oder Deep Tuttle Boxen.
Ab welcher Windgeschwindigkeit ist ein früher Take-off möglich?
Ab einer Windgeschwindigkeit von ca. 6 Knoten.

Foilboard kaufen:
So treffen Sie die richtige Entscheidung

hydrofoilboard

Grundsätzlich kann ein Hydrofoil an Surfboards, Kiteboards und Windsurfboards angebracht werden. Das Foil unterscheidet sich je nach Sportart in seiner Größe und Form.

In diesem Ratgeber von BeyondSurfing erfahren Sie zunächst was ein Hydrofoil ist, aus welchen Teilen es besteht und wie diese das Fahrverhalten des Hydrofoils beeinflussen.

Im Anschluss erklären wir Ihnen, worauf es beim Kite-, Wind- und Surf Hydrofoil ankommt und wo die Unterschiede liegen.

Was Sie beim Kauf eines Foilboards beachten müssen

Auf der Suche nach dem besten Hydrofoil sollten Sie unbedingt auf folgende Merkmale und Eigenschaften achten:

Der Mast bei Hydrofoils

Die Stange, die das Board und die Flügel des Hydrofoils miteinander verbindet wird Mast genannt. Bei der Wahl des richtigen Masts spielt die Länge die größte Rolle.

Lange Masten
  • Mehr Spielraum im Wasser
  • Sorgen für Stabilität
  • Board befindet sich hoch über der Wasseroberfläche
  • Wasser muss tiefer sein als der Mast lang ist

Werden von den meisten Surfern bevorzugt, denn ein langer Mast gibt dem Board mehr Stabilität. Das Board lässt sich dadurch etwas schwerfälliger manövrieren als mit einem kurzen Mast.

Mehr Spielraum im Wasser:

Ein langer Mast bedeutet viel Geschwindigkeit und so auch mehr Spaß im Wasser. Da der Mast sich während dem Surfen über der Wasseroberfläche befindet, sind enge Turns möglich, ohne dass die Rails des Boards das Wasser berühren. Gerade bei großen Boards ist ein langer Mast sehr nützlich.

Das Problem:

Das Wasser in dem gesurft wird muss tiefer sein als der Mast lang ist. Ansonsten würden die Flügel des Hydrofoils über den Boden schleifen und so das Surfen unmöglich machen.

Kurze Masten
  • Board liegt niedrig über der Wasseroberfläche
  • Leichter zu manövrieren
  • Gut für seichte Gewässer

Je kürzer der Mast, desto einfach lässt sich das Board manövrieren. Allerdings bedeute das gleichzeitig, dass das Board weniger stabil im Wasser liegt und leicht kippt.

Das Board liegt mit einem kurzen Mast dementsprechend tiefer über der Wasseroberfläche als mit einem langen Mast. Das muss kein Nachteil sein, doch bei Kurven berührt die Rail leicht das Wasser.

Gut zu wissen: In seichten Gewässern sind kurze Masten ideal, da die Flügel des Hydrofoils den Boden nicht berühren.

Die Flügel von Hydrofoils

Am unteren Ende des Hydrofoils befinden sich die Tragflügel, auch Wings genannt. Diese sorgen für die Auftriebskraft, durch die das Board aus dem Wasser gehoben wird. Die Oberflächengröße der Flügel wird in der Regel in cm² angegeben.

Ein Hydrofoil besitzt zwei Wings, den vorderen Front Wing und den hinteren Back Wing (auch Stabilizer). Besonders beim Front Wing gibt es viele verschiedene Größen und Formen. Eine besonders große Rolle spielen:

Das Flügelseitenverhältnis

Hiermit wird das Verhältnis zwischen der Flügelspannweite und der Oberfläche des Flügels beschrieben. Es wird zwischen einem niedrigen und hohen Flügelseitenverhältnis unterschieden.

ArtBeschreibung
Hohes Flügelseitenverhältnis
Die Flügel sind lang und dünn. Dadurch hat der Rider mehr Kontrolle bei hoher Geschwindigkeit und das Pumpen wird erleichtert. Beim Pumpen wird das Board entlang der Welle auf und ab bewegt und dadurch Geschwindigkeit erzeugt. Allerdings sinkt das Hydrofoil schneller ein und ist bei niedriger Geschwindigkeit schwer zu kontrollieren
Niedriges Flügelseitenverhältnis
Hier gilt das genaue Gegenteil. Die Flügel sind kurz und dick. Es ist schwieriger das Board bei hoher Geschwindigkeit zu kontrollieren, aber bei niedriger Geschwindigkeit fällt die Kontrolle über das Board leichter.
Die Krümmung der Flügel

Die Flügel des Hydrofoils können unterschiedlich stark gekrümmt sein. Das Spektrum ist dabei sehr breit und reicht von komplett gerade bis stark gebogen. Auch die Enden der Flügel können nach unten gebogen sein, dies sorgt wie Finnen bei einem Surfboard für mehr Stabilität.

ArtBeschreibung
Gekrümmte Flügel
Sind weniger stabil, aber eignen sich dafür besser zum Carven auf den Wellen. Durch den erhöhten Wasserwiderstand wird das Hydrofoil dadurch etwas langsamer.
Gerade Flügel
Geben dem Hydrofoil mehr Auftriebskraft und haben weniger Widerstand im Wasser, wodurch das Hydrofoil weniger
stark abgebremst wird.
Der Back Wing

So wie der Front Wing ist auch der Back Wing an der sogenannten Fuselage befestigt. Allerdings ein Stück weiter hinten als der Front Wing. Falls Sie bei der Suche nach dem richtigen Hydrofoil das Wort Stabilizer hören oder lesen, wundern Sie sich nicht, damit ist der Back Wing gemeint.

ArtBeschreibung
Ein kleiner Back Wing
Schafft weniger Auftrieb und sorgt dafür, dass der Surfer mehr Gewicht auf den hinteren Fuß bringen muss, um das Board auszubalancieren. Dafür bringt ein kleiner Back Wing ein loses Fahrgefühl, das Board turnt besser und Pumpen wird leichter.
Ein großer Back Wing
Bringt mehr Stabilität und Auftrieb. Das Board braucht etwas mehr Kraftaufwand um zu turnen und wird so
fehlerverzeihender.

Die Befestigung des Hydrofoils

Um das Hydrofoil zu benutzen, muss es am Board befestigt werden. Das Hydrofoil hat dafür am oberen Ende einen Collar oder Connector, mit dem es in die vorgesehene Halterung gesteckt oder geschoben wird.

Die drei geläufigsten Befestigungsarten sind:

  1. Deep Tuttle Box

    Deep Tuttle Boxen sind schon lange der Standard in der Windsurf Industrie und finden sich bei den meisten Boards. Deshalb sind diese Befestigungen auch für Hydrofoils geeignet. Beachten Sie stets die Herstellerangaben und lesen Sie nach, für welche Art von Befestigung sich Ihr Hydrofoil eignet.

  2. Plate Mounts

    Plate Mounts können, mit Kleber oder Schrauben, am Board befestigt werden. So kann jedes Board zum Hydrofoil nachgerüstet werden.

  3. Gofoil Tuttle

    Diese Box wird vom Hersteller Gofoil produziert. Sollte das Hydrofoil eine Gofoil Tuttle Box besitzen, muss beim Kauf des Hydrofoils darauf geachtet werden, dass dieses mit der Gofoil Box kompatibel ist.

Das Gewicht des Hydrofoils

Das Gewicht spielt eine eher untergeordnete Rolle, sollte jedoch nicht komplett vernachlässigt werden. Denn schwere Foils sind langsamer, bieten aber mehr Stabilität. Deswegen sind sie für Anfänger durchaus sinnvoll.

Hydrofoil für Surfboards


Auch wenn Hydrofoils im Surfsport keine Neuheit sind, haben sie erst in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit der breiten Masse gewonnen. Verantwortlich dafür sind unter anderem Kai Lenny, der hawaiianische Waterman und Pro-Surfer Laird Hamilton.

Auch wenn beide nicht nur Hydrofoils surfen, sind sie für ihre bahnbrechenden Techniken und Manöver bekannt, die es so auf einem Hydrofoil noch nicht gab. Aber eignet sich ein Hydrofoil auch für normale Surfer und was gibt es beim Kauf zu beachten?

Welches Foilboard zum Foilsurfen?
  • Mastlänge zwischen 50 und 75 cm
  • Kurzer Rumpf
  • Große bis sehr große Flügel (150-230 Quadratzoll)
  • Surfboard zwischen 4’5 FT (1,37 m) und 7’6 FT (2,32 m)

Beim Surfen sollte das Hydrofoil eine Mastlänge zwischen 50 und 75 cm besitzen. Dadurch ragt das Surfboard weit genug aus dem Wasser heraus und kann auch in seichten Gewässern gesurft werden.

Ein kurzer Rumpf macht enge Turns möglich. Die Flügel von Surf Hydrofoils gehören in die Kategorie groß bis sehr groß. Üblich ist eine Flügeloberfläche von 150 bis 230 Quadratzoll.

Das Surfboard sollte zwischen 4’5 FT (1,37 m) und 7’6 FT (2,32 m) lang sein.

Für Anfänger gilt: Mehr Volumen sorgt für mehr Stabilität und erleichtert das Anpaddeln der Welle mit dem Hydrofoil.

Auf vielen Foilboards sind Deep Tuttle Boxen verbaut. Schlaufen für die Füße kommen kaum zum Einsatz.

Und für SUP Foilboards?

Für SUP Boards mit Hydrofoil gilt dasselbe. Lediglich die Boardlänge unterscheidet sich. Hier sind 7 FT (2,13 m) bis 10 FT (3,04 m) normal. Dabei gibt es sowohl klassische SUPs, die für Hydrofoils ausgelegt sind, als auch aufblasbare SUP Boards.

Foilboards und Sicherheit im Wasser

Theoretisch kann jeder ein Hydrofoil surfen und bei den Profis sieht das Ganze auch sehr leicht aus. Doch der Schein trügt. Hydrofoiling ist schwer zu erlernen und Surf Neulinge sollten sich nicht daran versuchen.

Warum?

Wer mit dem Meer und seinem Surfboard noch nicht vertraut ist und noch Probleme im Umgang hat, sollte kein Surfboard mit einem großen und scharfen Hydrofoil auf der unteren Seite durchs Lineup manövrieren.

Hydrofoils sind gefährlich!

Stürze und Wipeouts gehören zum Surfen dazu. Das Boards und Finnen böse Platzwunden oder Cuts verursachen können, dürfte den meisten Surfern ebenfalls bekannt sein. Jetzt stellen Sie sich vor, statt einer Finne die Flügel oder den Mast eines Hydrofoils gegen die Schläfen zu bekommen. Die daraus resultierenden Verletzungen können sehr ernst werden und große Narben hinterlassen.

Foilboards = Feindbild im Lineup?

Die Reaktionen auf ein Hydrofoil können sehr unterschiedlich ausfallen. Neugier, Bewunderung aber vielleicht auch Angst und sogar Hass. Besonders wenn der Rest des Lineups bemerkt, dass der Umgang mit dem Hydrofoil nicht 100 Prozent sitzt und eine Gefahr für andere besteht, kann es schnell zu Auseinandersetzungen im Wasser kommen.

Um den Umgang mit dem Hydrofoil zu lernen, ist ein ruhiger Platz ohne andere Surfer empfehlenswert. Zum einen besteht keine Verletzungsgefahr für andere Wassersportler, zum anderen gibt es weniger Ablenkung und die Konzentration ist nur auf das Surfen ausgerichtet.

Wo kann ich mit meinem Hydrofoil surfen?

Hier liegt auch der größte Pluspunkt eines Hydrofoils. Jede Welle, egal wie klein, sogar der Groundswell von ungebrochenen Wellen, kann geritten werden.
Die richtige Wassertiefe:

Das Wasser am Spot muss tief genug sein, damit das Hydrofoil nicht in Kontakt mit dem Meeresboden kommt. Daher sind flache Riffbreaks keine Option.

Erste Schritte auf dem Hydrofoil:

Zum Ausprobieren reichen kleine Wellen von 1 bis 2 Fuß (0,61 m) oder das Weißwasser. Falscher Stolz ist hier Fehl am Platz. Genau wie das Surfen, muss auch das Hydrofoil Surfen von der Pieke auf gelernt werden.

Foilboards zum Kitesurfen

kitesurfing

Auch beim Kitesurfen werden Hydrofoils immer populärer. Und das nicht ohne Grund. Mit dem Hydrofoil sind Kitesurfer schneller unterwegs, da das Board oberhalb des Wassers liegt und so kein Wasser verdrängen muss.

Das Fahrgefühl ist einmalig, auch bei Kabbelwasser, denn Bumps auf der Wasseroberfläche können einfach ignoriert werden. Dazu kommt, dass sich ein Hydrofoil ideal für niedrige Windgeschwindigkeiten eignet.

Allerdings besteht eine große Verletzungsgefahr durch das Foil. Für das Freestyle- und Wave Kiten sind Hydrofoils eine schlechte Wahl, da sie für Tricks und Cutbacks auf der Welle ungeeignet sind. Außerdem ist die Hydrofoil Ausrüstung in der Anschaffung sehr teuer, hier lohnt sich die Suche nach einem gebrauchten Hydrofoil.

Welches Hydrofoil zum Kitesurfen?
  • Langer Mast 75-100 cm
  • Wings je nach Skill, Geschwindigkeit und Conditions
  • Boardlänge zwischen 3’6 FT (1,10 m) und 5 FT (1,52 m)
  • Fußschlaufen sind optional, für Anfänger hilfreich

Zum Kitesurfen sollte der Mast des Hydrofoils zwischen 75 und 100 cm lang sein, damit das Board weit aus dem Wasser herausragt. Die Größe der Wings ist abhängig von den Fähigkeiten des Surfers und der Windgeschwindigkeit.

Das Kiteboard sollte eine Länge von 3’6 FT (1,10 m) und 5 FT (1,52 m) haben. Fußschlaufen sind für das Kitesurfen mit einem Hydrofoil nicht notwendig, werden aber von den meisten Anfängern als hilfreich empfunden.

Für wen ist Hydrofoil beim Kitesurfen geeignet?

Für fortgeschrittene Kitesurfer. Sie sollten ihren Kite unter Kontrolle haben und sich auf dem Wasser sicher fühlen. Kompletten Kite Anfängern wird vom Hydrofoil abgeraten.

Auch hier gilt:

Hydrofoils sind gefährlich und sind mit dem Risiko von schweren Verletzungen und tiefen Schnittwunden verbunden.

Hydrofoil für Windsurfboards


Gerade bei niedrigen Windgeschwindigkeiten sind Hydrofoil Windsurfboards eine echte Geheimwaffe. Da das Board dank des Foils über der Wasseroberfläche schwebt, sinkt der Wasserwiderstand und die Geschwindigkeit steigt.

Aber:

Ein Hydrofoil ist nichts für Windsurf Neulinge. Wer ein Hydrofoil ausprobieren möchte, muss das Gleiten und den Wasserstart problemlos beherrschen. Denn das Hydrofoil birgt ein hohes Verletzungsrisiko.

Welches Foilboards zum Windsurfen?
  • Langer Mast 75-100 cm
  • Langer Rumpf für Stabilität
  • Kleine bis große Flügel möglich
  • Meistens Deep Tuttle Boxen
  • Boardlänge zwischen 6 FT (1,83 m) und 8 FT (2,44 m)
  • Segel sollte 1qm kleiner sein als normal

Hydrofoils für Windsurfboards sollten einen Mast mit einer Länge zwischen 75 und 100 cm besitzen. Außerdem ist ein langer Rumpf bzw. Fuselage nützlich, wenn wert auf Stabilität gelegt wird.

Die Größe der Flügel kann bei Windsurfboards stark variieren.

Große Flügel: Sind stabiler, aber auch langsamer, da sie mehr Wasserwiderstand haben.
Kleine Flügel: Sind weniger stabil, besitzen weniger Wasserwiderstand und sind schneller.

Deep Tuttle Boxen sind der Standard in der Windsurfindustrie und werden daher auch für die meisten Foils verwendet. Das Surfboard sollte eine Länge zwischen 6 FT (1,83 m) und 8 FT (2,44 m) haben.

Beim Segel gilt:

Am besten immer mindestens einen Quadratmeter kleiner aufziehen, als es bei demselben Board ohne Hydrofoil üblich wäre.

Achtung: Bei hoher Geschwindigkeit beginnt das Windsurfboard samt Hydrofoil abzuheben. Daher sollten Sie sich langsam an die Höchstgeschwindigkeit herantasten.

Elektrische Hydrofoils

Immer beliebter werden elektrische Hydrofoils, auch Efoils genannt. Hier wird Geschwindigkeit durch einen elektrischen Motor am Hydrofoil erzeugt. Kontrollieren lässt sich dieser Antrieb mit einer Fernbedienung, die in der Hand gehalten wird.

Wie teuer sind Efoils?

Im Handel sind Efoils noch unglaublich teuer und liegen im Preis zwischen 12.000 € und 15.000 €. Wer nicht bereit ist so viel Geld auszugeben, aber trotzdem ein Efoil besitzen möchte, sieht sich nach einem gebrauchten Modell um.

Alternativ können Sie sich Ihr elektrisches Hydrofoil auch selber bauen. Unter e-surfer.com und efoil.builders finden Sie Informationen rund um das Thema Efoil.

Bekannte Marken und Hersteller

Zu den bekanntesten und beliebtesten Hydrofoil Marken & Hersteller gehören:


Naish, JP, Fanatic, Liquid Force, RRD, Airush, Cabrinha


Foilboard Test bei Stiftung Warentest und Öko-Test

Bisher gibt es keine Hydrofoil Tests von Stiftung Warentest oder Öko-Test.

FAQ: Häufige Fragen und Antworten zu Foilboards

Was ist ein Foilboard?

Foilboard ist ein sehr allgemeiner Begriff. In diese Kategorie fallen Hydrofoil Surfboards, Kitesurfboards, Windsurfboards und SUP Boards.

Wie funktioniert Foilboarding?

Am unteren Ende des Hydrofoils befinden sich die sogenannten Flügel. Unter den Flügeln strömt Wasser hindurch, die daraus entstehenden Auftriebskraft sorgt dafür, dass das Board nach oben gedrückt wird und über der Wasseroberfläche “schwebt”.

Welches Foilboard eignet sich für mich?

Das kommt darauf an, welchen Sport Sie betreiben und wie hoch Ihr Können ist. Mehr dazu erfahren Sie im Kaufratgeber.

Lohnt sich der Kauf eines Foilboard Sets?

Besonders für Einsteiger kann ein Foilboard Set interessant sein, da diese meist günstiger sind als die einzelnen Komponenten.

Was ist das richtige Foilboard Volumen für mich?

Diese Frage lässt sich nicht allgemein beantworten. Mehr dazu erfahren Sie im Kaufratgeber.

Welches Zubehör brauche ich für mein Foilboard?

Im Grunde brauchen Sie nur das Foilboard und das Hydrofoil. Zum Kitesurfen benötigen Sie noch den Rest der Kitesurfausrüstung, dasselbe gilt fürs Windsurfen.

Fazit: Die beliebtesten Foilboards im Vergleich

Das Thema Foilboards ist sehr breit gefächert, da der Begriff sehr allgemein ist und viele Wassersportarten umfasst. Daher ist es wichtig, sich vor dem Kauf gut zu informieren, um nicht am Ende ein falsches Produkt in den Händen zu halten.

Wenn Sie bereits eine der genannten Wassersportarten beherrschen und ein ganz neues Fahrgefühl erleben wollen, sollten Sie Foilboards unbedingt ausprobieren.

Surf Hydrofoils

Hydrofoil Kitesurfboards

Windsurf Hydrofoils

Fachliteratur, Quellen & weiterführende Links

Noch mehr Informationen zum Thema finden Sie hier:

  • Deutschsprachige Website über Efoils, hier finden Sie auch eine Anleitung zum Bauen eines elektrischen Hydrofoils: www.e-surfer.com
  • Englischsprachiges Forum über Efoils, hier finden Sie sehr viele Informationen und Hilfe beim Bau Ihres Efoils:https://efoil.builders/

Hinweis: BeyondSurfing ist nicht verantwortlich und haftet nicht für Inhalte externer Webseiten.

*Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Kundenrezensionen, Preise, Lieferzeit & -kosten möglich. Durch die Verlinkung ausgewählter Online-Shops und Partner erhalten wir ggf. eine Affiliate-Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

Anmerkung der Redaktion: Die hier geäußerten Meinungen liegen allein beim Autor. Der Inhalt wurde von keinem Werbetreibenden unterstützt, überprüft, genehmigt oder in irgendeiner Weise finanziell unterstützt.

Vincent

Charlie don’t surf, aber Vinzent schon. Wenn es sein Studium zulässt, dann werden die Bücher weggeworfen und Stifte gegen Boardshorts getauscht. Ansonsten verbringt er seine Zeit gerne in der Natur, am liebsten am Wasser oder in den Bergen.

Kommentar schreiben

Sag Hi

Wir lieben es interessante Menschen zu treffen und neue Freunde zu gewinnen, also sag doch mal Hi! ;)