unterwasserkamera_teaser
Beyond » Schnorcheln » Unterwasserkamera

Die beste Unterwasserkamera 2020? (Auswertung)

Unterwasserkameras sind speziell dafür hergestellt unter Wasser zu funktionieren – oft bis zu vielen Metern Tiefe. So sind sie großartige Begleiter für Taucher, Schnorchler, Schwimmer und Wassersportler.

Fehlkäufe vermeiden:

Der Markt für Unterwasserkameras ist mittlerweile riesig. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen.

Die richtige Unterwasserkamera finden:

BeyondSurfing stellt Ihnen die besten Modelle 2020 vor und erklärt Ihnen die wichtigsten Eigenschaften und Merkmale auf die Sie beim Kauf unbedingt achten sollten.

Der beste Unterwasserkamera 2020?

In Eile? Der Gewinner nach 63 h Recherche & Vergleich:

GoPro HERO8 Actioncam*
Was zeichnet das Produkt aus?

  • Wasserfest bis 10 m
  • Filmaufnahmen in 4K mit 3 Stabilisierungs-Stufen
  • Sehr hohe Bildqualität mit 12MP
  • Zeitlupe, Zeitraffer und Burst-Modus
  • Marktführer mit hohen Qualitätsstandards

„Einfach genial. Egal ob beim Surfen, Schnorcheln oder Kiten, ich hab die GoPro eigentlich immer dabei. Am Abend werden die Ausnahmen mit den Jungs ausgewertet.“ – Peter K. (★★★★★)

Inhalt

Das Wichtigste in Kürze

  • Verschiedene Typen an Unterwasserkameras setzen unterschiedliche Schwerpunkte, z.B. auf hohe Fotoqualität, einfache Bedienbarkeit oder actionreiche Videos.
  • Je nach Nutzungsabsicht stehen bei einer Unterwasserkamera verschiedene Faktoren im Vordergrund.
  • Unterwasserkameras eignen sich für Taucher, Schnorchler, Strandurlauber, Surfer und Wassersportler gleichermaßen.

Die Top 9 Unterwasserkameras 2020

Platz 1: GoPro HERO8 Actioncam

Vorteile

  • Wasserfest bis 10 m
  • Filmaufnahmen in 4K mit 3 Stabilisierungs-Stufen
  • Sehr hohe Bildqualität mit 12MP
  • Zeitlupe, Zeitraffer und Burst-Modus
  • Marktführer mit hohen Qualitätsstandards

Nachteile

  • Zubehör muss zusätzlich erworben werden
  • Bildqualität nimmt bei schwachem Licht ab
  • Vielfalt an Einstellungen anfangs gewöhnungsbedürftig

Zusammenfassung

GoPro ist der Marktführer bei Actionkameras und das aus gutem Grund. Die HERO8 ist das neueste Modell der Serie mit den gewohnten hochwertigen Funktionen sowie einigen Verbesserungen gegenüber der Vorgänger.

Die Kamera filmt Videos in 4K und streamt live aufs Mobilgerät in 1080p. Die Hyper Smooth-Stabilisierung mit 3 Stabilisierungs-Stufen sorgt auch in der Bewegung für scharfe Aufnahmen.

Spannende Zusatzfunktionen sind Zeitlupe- und Zeitraffer-Videos sowie der TimeWarp, der die Geschwindigkeit den Bewegungen, Szenen und Lichtverhältnissen der Aufnahme anpasst.

Im Bereich Fotografie macht die Kamera durch 12MP auch bei schlechtem Licht scharfe Fotos. Das Sichtfeld kann mit dem digitalen Objektiv manuell ausgewählt werden. Der Live-Burst Modus hält die Augenblicke 1,5 Sekunden vor und nach der Aufnahme fest, sodass anschließend das beste Foto ausgewählt werden kann.

Wie alle GoPros ist die HERO8 kompakt, stoßfest und wasserfest bis 10 m. Die Kamera verfügt über einen Touchscreen sowie Sprachsteuerung.

Die Form ist neu gestaltet und schlanker als bei den Vorgängern. Eine neu hinzugefügte Seitenklappe ermöglicht einen schnelleren Wechsel des Akkus. Eine Befestigungsöse an der Unterseite macht ein schnelles Austauschen der Halterungen möglich.

Fazit

GoPro ist der König unter den Actionkameras und sehr vielseitig einsetzbar. Doch Qualität hat seinen Preis.

Wer nach einem zuverlässigen und hochwertigen Begleiter für den Wassersport sucht, der wird mit der GoPro HERO8 definitiv zufrieden sein.

Produktdetails

Tauchtiefe: 10 m | Foto: 12 MP | Video: 4K | Größe: 2,9 x 4,8 x 6,6 cm | Gewicht: 122 g

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Ganze 86% aller Kunden bewerten das Produkt mit vier bis fünf Sterne als gut bis sehr gut.

Die HERO8 ist die bisher beste GoPro mit toller Bildqualität. Besonders hervorgehoben werden von den Kunden die großen Zoomstufen und die herausragende Bildstabilisierung. Trotz der vielen Funktionen und Einstellungen ist die Bedienung einfach und übersichtlich. Die Kamera ist klein, handlich und robust. Die Linse ist aus extra stabilem Glas. Die GoPro kann selbst ohne spezielles Gehäuse bis 10 m tief tauchen. Das Wechseln des Akkus und die Verbindung mit dem Smartphone funktionieren problemlos.

Rund 4% stehen dem Produkt neutral gegenüber, während 10% das Produkt als mangelhaft und unzureichend bewerten.

Die Kamera ist für eine Actioncam relativ teuer, vor allem da keine Extras wie Speicherkarten oder Halterungen im Preis enthalten sind. Die Bilder büßen bei schwachem Licht etwas an Qualität ein. Die vielen Einstellungen können anfangs überfordern und es braucht Zeit, den Umgang zu erlernen. Es gibt keinen Anschluss für ein externes Mikrofon.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Wie lange hält der Akku in der Regel?
Abhängig von den Einstellungen und Videomodus hält der Akku zwischen ca. 45 und 85 Minuten. Da der Akku austauschbar ist, am besten immer ein paar Ersatzakkus mitführen.
Können die Halterungen von Vorgängermodellen verwendet werden?
Die Halterungen der Vorgängermodelle passen auch bei der HERO8, die Gehäuse allerdings nicht.

Platz 2: Canon EOS 6D Mark II DSLR

Vorteile

  • Beste Bildqualität bei Fotos
  • Gute Low-Light-Eigenschaften
  • Herausragender Autofokus
  • Schwenkbares Display mit Touchscreen

Nachteile

  • Unterwassergehäuse und Objektive müssen zusätzlich gekauft werden
  • Kein Dual-Card-Slot für 2 SD-Karten
  • Videos nur in Full-HD

Zusammenfassung

Was die Bildqualität von Fotos angeht, hat die DSLR-Kamera von Canon deutlich die Nase vorn. Mit 26,2 MP und einer präzisen Fokussierung durch die 45 Autofokus-Felder werden die Aufnahmen extrem scharf, selbst bei schlechtem Licht.

Im Serienbildmodus kann die Kamera bis zu 6,5 Bilder pro Sekunde aufnehmen. Videos werden in Full-HD aufgenommen. Es gibt einen Zeitraffer-Modus und einen Anschluss für ein externes Mikrofon.

Das 3 Zoll Display ist schwenkbar, was sehr nützlich ist bei starker Sonneneinstrahlung oder für Selfies. Zusätzlich hat die Kamera einen intelligenten optischen Sucher.

Die Kamera lässt sich durch den Touchscreen leicht bedienen. Sie ist für eine DSLR ultraleicht und dazu sehr robust. Sie verfügt über WLAN, Bluetooth und NFC. Das Smartphone problemlos zum Fernsteuern der Kamera eingesetzt werden. Mit GPS ist die Kamera ebenfalls ausgestattet.

Die Kamera selbst ist nicht wasserfest. Sie kann aber mit einem Unterwassergehäuse (z.B. dem Ikelite 71706 200DL) kombiniert werden und damit Tauchtiefen von bis zu 60 Meter erreichen.

Fazit

Unterwasseraufnahmen wie die Profis. Wer wert auf beste Bildqualität legt , der greift zur EOS 6D Mark II. Beachten Sie, dass das Unterwassergehäuse zusätzlich gekauft werden muss.

Produktdetails

Tauchtiefe: Nur wasserfest mit Unterwassergehäuse | Foto: 26,2 MP | Video: 1080p | Größe: 7,48 x 14,4 x 11,05 cm | Gewicht: 770 g

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Ganze 90% aller Kunden bewerten das Produkt mit vier bis fünf Sterne als gut bis sehr gut.

Die Bildqualität der Kamera ist hervorragend, bei allen Lichtverhältnissen. Vor allem der gute Autofokus sticht heraus. Das schwenkbare Display ist ein großer Vorteil. Die Kamera lässt sich leicht bedienen und liegt dank der Griffmulde gut in der Hand. Für eine Vollformatkamera ist sie sehr kompakt und leicht. Ohne Gehäuse ist sie staub- und spritzwassergeschützt.

Rund 4% stehen dem Produkt neutral gegenüber, während 6% das Produkt als mangelhaft und unzureichend bewerten.

Die Kamera hat keine 4K-Videofunktion und keinen integrierten Blitz. Es gibt nur einen Slot für Speicherkarten. Die zentrale Anordnung der Fokuspunkte ist gut für Landschaftsaufnahmen aber nachteilig bei Portraits.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Welche Objektive passen auf die Kamera?
Es können alle Objektive mit EF-Bajonett verwendet werden.
Sind Menüführung und Bedienungsanleitung der Kamera in deutsch?
Die Bedienungsanleitung ist mehrsprachig, darunter auch deutsch. Für das Kameramenü kann die Sprache ausgewählt werden, auch hier ist deutsch problemlos möglich.

Platz 3: APEMAN Actioncam A80

Vorteile

  • Wasserdicht bis 40m durch mitgeliefertes Unterwassergehäuse
  • Zahlreiche Zusatzfunktionen wie Serienbild, Zeitraffer und Timelapse
  • Halterungen und Transporttasche in Lieferung enthalten

Nachteile

  • Deutlich schlechtere Bildqualität bei schwachem Licht
  • Bildstabilisierung nicht immer ausreichend
  • Qualität der mitgelieferten Halterungen überzeugt nicht

Zusammenfassung

Die Actionkamera von APEMAN eignet sich für alle Wassersportarten. Mit dem mitgelieferten Unterwassergehäuse ist sie bis zu einer Tiefe von 40m wasserdicht. Zusätzlich schützt das Gehäuse vor Staub, Stößen und Kratzern.

Die Kamera verfügt über eine integrierte elektronische Bildstabilisierung und 4x optischen Zoom. Der Autofokus gewährleistet auch bei schlechtem Licht scharfe Bilder. Zusatzfunktionen beinhalten Loop-Aufnahmen, Timelapse, Serienbildaufnahmen und Zeitraffer-Videos.

Über das integrierte WLAN kann die Actionkamera mit dem Mobilgerät verbunden werden. Außerdem verfügt die Kamera über einen HDMI, USB und AV Anschluss.

Zum Lieferumfang gehören neben einer Transporttasche auch zahlreiche Halterungen, um die Kamera beispielsweise als Fahrrad- oder Helmkamera zu benutzen.

Fazit

Sie wünschen sich eine Actioncam, aber schrecken vor dem hohen Preis einer GoPro zurück? APEMAN ist führend bei günstigen Actioncam-Alternativen und bietet mit dieser Kamera ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Produktdetails

Tauchtiefe: 40 m | Foto: 20 MP | Video: 4K | Größe: 6 x 4,2 x 2,5 cm | Gewicht: 45,4 g

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Ganze 89% aller Kunden bewerten das Produkt mit vier bis fünf Sterne als gut bis sehr gut.

Bild- und Tonqualität sind bei dieser Kamera exzellent. Die Bedienung funktioniert intuitiv. So ergeben sich mit der Kamera zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten. Im Lieferumfang ist viel Zubehör enthalten. Außerdem ist die Kamera mit GoPro-Zubehör kompatibel. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist insgesamt herausragend.

Rund 3% stehen dem Produkt neutral gegenüber, während 8% das Produkt als mangelhaft und unzureichend bewerten.

Die Bildqualität nimmt bei schwachem Licht deutlich ab. Die Bildstabilisierung finden nicht alle Kunden überzeugend, ebenso wie die Tonqualität. Die mitgelieferten Halterungen und Aufsätze gehen schnell kaputt.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Mit welcher SD-Karte ist die Kamera kompatibel?
Für die Kamera benötigen Sie eine Micro-SD-Karte Klasse 10 oder höher, mit 8 bis 64 GB. Die SD-Karte ist nicht in der Lieferung enthalten.
Wie lange darf die Kamera unter Wasser sein?
Mit dem mitgelieferten wasserdichten Gehäuse kann die Kamera unbegrenzt lange unter Wasser sein. Achten Sie immer darauf, dass das Gehäuse intakt ist und kein Wasser eindringt.

Platz 4: Fujifilm FinePix XP120 Outdoor-Kamera

Vorteile

  • Tauchtiefe 20 m
  • Robust und einfach zu bedienen
  • Hohe Bildqualität für eine Kompaktkamera

Nachteile

  • Bildqualität hinsichtlich Kontrast und Belichtung nicht immer überzeugend
  • Autofokus manchmal sehr langsam
  • Fehlende Halbautomatik

Zusammenfassung

Die Kompaktkamera von Fujifilm ist vor allem eins: robust. Wasserdicht bis zu 20 m, staubgeschützt, frostbeständig bis -10°C und stoßfest bis zu einer Fallhöhe von 1,75 m – so schnell kann diese Kamera nichts erschüttern.

Der 2,3 Zoll CMOS-Sensor und der große Brennwertbereich von 28 bis 140mm sorgen für qualitativ hochwertige Aufnahmen. Videos können in Full HD aufgenommen werden. Die optische Bildstabilisierung verhindert Verwacklungen.

Dazu kommen 5x optischer Zoom und ein zusätzlicher intelligenter Digitalzoom für Close-Ups. Das 7,6 cm große Farb-LCD-Display ermöglicht eine übersichtliche Menüführung.

Die Kamera hat einen vollautomatischen Modus sowie viele kreative Fotofilter. Dazu kommen die Optionen Zeitraffer oder Panorama-Aufnahmen.

Durch den weiterentwickelten Griff liegt die Unterwasserkamera gut in der Hand. Es ist ein USB-Anschluss vorhanden.

Über das integrierte WLAN kann die Kamera mit dem Smartphone verbunden werden. Das ermöglicht die Übertragung von Bildern und die Speicherung der Geodaten. Außerdem kann das Smartphone so als Fernsteuerung benutzt werden.

Fazit

Die vielen Funktionen, die gute Bildqualität und der angemessene Preis machen die Fujifilm FinePix zur besten Empfehlung im Bereich Unterwasser-Kompaktkameras.

Ihre einfache Bedienung und vergleichsweise günstige Preis macht sie zudem zu einer sehr guten Unterwasserkamera für Kinder.

Produktdetails

Tauchtiefe: 20 m | Foto: 16,4 MP | Video: 1080p | Größe: 2,8 x 10,9 x 7,1 cm | Gewicht: 436 g

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Ganze 79% aller Kunden bewerten das Produkt mit vier bis fünf Sterne als gut bis sehr gut.

Die Kamera macht im sowohl im Wasser als auch am Land sehr scharfe Fotos und Videos. Dabei helfen die vielen praktischen Aufnahme-Modi für Nacht- oder Strandaufnahmen. Die Kamera ist sehr handlich und lässt sich einfach bedienen. Das große Display ist unter Wasser noch sehr gut zu erkennen. Die Verbindung mit dem Handy funktioniert ohne Probleme. Insgesamt bietet die Kamera ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

Rund 7% stehen dem Produkt neutral gegenüber, während 13% das Produkt als mangelhaft und unzureichend bewerten.

Einige Kunden empfanden die Aufnahmen als sehr kontrastarm und schlecht belichtet. Der Autofokus ist manchmal zu langsam. Die Kamera kann keine Bilder im RAW-Format aufnehmen. Störend war für einige Kunden die fehlende Halbautomatik, sodass keine manuellen Einstellungen vorgenommen werden können. Das Gehäuse der Kamera zerkratzt leicht.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Können Fotos im RAW-Format geschossen werden?
Nein, die Kamera kann nur Bilder im JPEG-Format machen.
Kann der Akku der Kamera gewechselt werden?
Ja, der Akku ist herausnehmbar.

Platz 5: Olympus Tough TG-6 Digitalkamera

Vorteile

  • Tauchtiefe 15 m
  • Unverformbar, stoßfest und frostsicher
  • Optischer Zoom und Mikroskop-Modus
  • Spezielle Zusatzausrüstung für Unterwasserfotografie erhältlich

Nachteile

  • Knöpfe klein und eng beieinander
  • Kein Objektivschutz
  • Hörbarer Zoom

Zusammenfassung

Die Unterwasserkamera Tough TG-6 von Olympus verfügt über ein lichtstarkes Objektiv mit rückbeleuchteten CMOS-Sensor sowie einem High-Speed Bildprozessor. Dank Bildstabilisator und Autofokus erhalten Sie so glasklare und hochwertige Aufnahmen.

Mit 4x optischem und 4x digitalem Zoom sind Nahaufnahmen für die Kamera kein Problem. Dazu kommt der spezielle Mikroskop-Modus, der Aufnahmen von Objekten ermöglicht, die sich nur 1 cm von der Kamera entfernt befinden.

Der Pro-Aufnahmemodus ermöglicht es mehrere Bilder in Folge aufzunehmen.
So können Sie garantiert den besten Moment festhalten.

Videos können in 4K oder Full HD aufgenommen werden. Die Kamera verfügt über einen Zeitlupenmodus.

Die Kamera ist für die Outdoor-Nutzung gemacht und entsprechend robust. Sie ist stoßfest bis zu einer Fallhöhe von 2,1 m, staubdicht und frostgeschützt bis -10°C. Das Gehäuse hält eine Belastung von bis zu 10 kg aus ohne sich zu verformen.

Praktisch bei der Outdoor-Nutzung sind die Feld-Sensorsysteme: GPS, Manometer, Temperatursensor und Kompass.

Die Kamera ist bis zu 15 m wasserdicht. Das Anti-Fog-Dual-Schutzglas schützt die Linse vor Beschlagen durch Temperaturschwankungen.

Olympus bietet zur Kamera jede Menge Zusatzausrüstung für die Unterwasserfotografie an, wie z.B. ein Unterwassergehäuse für eine Tauchtiefe bis zu 45 m Tauchtiefe oder einen Unterwasserblitz.

Fazit

Olympus steht für Qualität in Sachen Fotografie. Für eine Kompaktkamera ist die Bild- und Videoqualität selbst bei schlechten Lichtverhältnissen sehr gut. Der Autofokus funktioniert schnell und zuverlässig.

Aufgrund der sehr guten Ausstattung und zahlreichen Zusatzfunktionen eignet sich die Tough TG-6 Kompaktkamera hervorragend für Unterwasserfotografie.

Produktdetails

Tauchtiefe: 15 m, 45m mit Gehäuse | Foto: 12 MP | Video: 4K | Größe: 6,6 x 11,3 x 3,2 cm | Gewicht: 250 g

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Ganze 85% aller Kunden bewerten das Produkt mit vier bis fünf Sterne als gut bis sehr gut.

Für eine Kompaktkamera ist die Bild- und Videoqualität selbst bei schlechten Lichtverhältnissen sehr gut. Besonders die Makro-Aufnahmen sind beeindruckend. Der Autofokus funktioniert schnell und zuverlässig. Die Menüführung ist einfach und verständlich. Die Akkulaufzeit ist ausreichend.

Insgesamt bewerten die Kunden das Modell als eine der besten kompakten Unterwasserkameras, die auch für Taucher sehr gut geeignet ist.

Rund 8% stehen dem Produkt neutral gegenüber, während 7% das Produkt als mangelhaft und unzureichend bewerten.

Die Kamera ist recht klobig und könnte besser in der Hand liegen. Die Knöpfe sind klein und liegen eng zusammen. Das macht die Bedienung teilweise fummelig. Es fehlt ein Objektivschutz. Der Zoom ist beim Filmen recht laut und stört damit die Tonaufnahme.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Kann man mit der Kamera auch ohne zusätzliches Unterwassergehäuse ins Wasser gehen?
Ja, selbst ohne Gehäuse ist die Kamera bis zu einer Tiefe von 15m wasserdicht. Das Unterwassergehäuse erhöht die Tauchtiefe auf 45 m.
Fotografiert die Kamera in RAW oder JPEG?
Die Kamera bietet beide Formate. Es kann sogar in RAW und JPEG gleichzeitig aufgenommen werden.

Platz 6: Sealife SL744 DC2000 Pro Light Kamera Set

Vorteile

  • Tauchtiefe bis zu 60 Meter dank mitgelieferten Unterwassergehäuse
  • Zusätzlicher externer Lichtkopf für Ausleuchtung der Bilder unter Wasser
  • Leicht zu bedienen durch große Knöpfe

Nachteile

  • Verbindung zum Mobilgerät nur schwer herzustellen

Zusammenfassung

Die Kamera von Sealife beinhaltet ein ganzes Set für die perfekte Unterwasserfotografie inklusive:

  • Kamera,
  • einem Unterwassergehäuse,
  • einem Lichtkopf mit Flex-Connect-Griff und
  • Lichtkopf-Ablage, an der die Kamera wie auf einem Tripod angeschraubt wird.

Der Lichtkopf beleuchtet die Unterwasserszene mit einem weiten Strahl-Winkel. So wird das natürliche Sonnenlicht imitiert.

Die Kamera selbst ist bereits ohne Gehäuse bis zu einer Tiefe von 18m wasserfest sowie stoßfest bis zu 1,5 m Fallhöhe.

Mit Unterwassergehäuse können Sie bis 60m tief tauchen. Der lichtstarke 20MP CMOS-Sensor mit Autofokus und optischer Bildstabilisierung schafft auch unter Wasser scharfe und farblich hochwertige Aufnahmen in DSLR-Qualität.

Doch es wird noch besser:

Vier automatische Unterwasser-Modi plus 25 verschiedene Landschafts-Modi machen das Fotografieren an Land und im Wasser einfach. Dazu kommen Serienaufnahmen mit 8 Bildern pro Sekunde und eine Picture-in-Video Funktion.

Die Unterwasserkamera kann Bilder in RAW oder JPEG aufnehmen. Sie verfügt über einen intelligenten Automodus. Es können aber auch manuelle Einstellungen vorgenommen werden.

Der besondere Vorteil:

Die Knöpfe sind extra groß. So kann die Kamera auch unter Wasser noch sehr gut bedient werden.

Fazit

Eine großartige Unterwasserkamera für alle Taucher, die tief hinunter möchten und dabei Fotos in großartiger Qualität mit guter Belichtung machen wollen.

Produktdetails

Tauchtiefe: 18 m; 60 m mit Gehäuse | Foto: 20 MP | Video: 1080p mit 60 fps (HD Qualität) | Größe: 14,9 x 8,1 x 10,2 cm | Gewicht: 699 g

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Die bisherigen Kundenrezensionen bescheinigen der Kamera eine hervorragende Bildqualität sowie eine einfache Handhabung. Die Kamera ist sehr gut verarbeitet und sehr stabil.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Ist die Kamera nur mit Gehäuse wasserdicht?
Nein, die Kamera ist bereits ohne Gehäuse bis zu 18 m wasserdicht. Mit Gehäuse erreicht sie sogar Tiefen von bis zu 60 m. Das Unterwassergehäuse ist bei diesem Set im Lieferumfang mit enthalten.
Ist das externe Licht auch mit anderen Kameras kompatibel?
Ja, das externe Licht lässt sich auch mit anderen Kameras nutzen. Die Kamera wird wie bei einem Tripod auf die Ablagefläche geschraubt. Wenn Ihre Kamera also über ein Schraubgewinde verfügt, sollte Sie mit dem Licht nutzbar sein.

Platz 7: Sony RX100 VII Premium Kompakt Digitalkamera

Vorteile

  • Für Kompaktkamera hervorragende Foto- und Videoqualität
  • Großer optischer Zoom
  • Neigbares Display mit Touchscreen

Nachteile

  • Unterwassergehäuse muss zusätzlich gekauft werden
  • Bildanzeige im Display nicht ganz akkurat
  • Internes Mikrofon nicht zufriedenstellend

Zusammenfassung

Die Sony RX100 VII stellt einen gelungenen Kompromiss zwischen DSLR und Kompaktkamera dar. Klein und handlich, bietet sie trotzdem eine hervorragende Bildqualität, dank hochwertigen 1,0 Zoll Sensor und Bildstabilisierung.

Die Kamera verfügt über einen sehr schnellen Autofokus mit Augenerkennung und Echtzeit-Tracking. So bleiben Aufnahmen mit bewegten Motiven stets scharf.

Das Zoomobjektiv mit großer Blende deckt einen Fokusbereich von 24 bis 200 mm ab. Das ist in etwa so viel, was sonst 2 Zoomobjektive zusammengenommen schaffen.

Das 4K-Video kann mit bis zu 40-facher Super Slow Motion aufnehmen. Videos sind im Quer- sowie im Hochformat möglich. Eine weitere Funktion ist die Aufnahme von Bildern im Zeitraffer.

Das LCD-Display mit Touchscreen lässt im um 180° neigen. Selfies sind damit fortan kein Problem. Als praktisch erweist sich ebenfalls der elektronische Sucher.

Die Kamera verfügt über einen externen Mikrofon-Eingang.

Für Unterwasseraufnahmen benötigt die Sony RX100 VII ein wasserfestes Gehäuse, wie z.B. das Unterwassergehäuse MPK-URX100A. Damit können Tauchtiefen von bis zu 40 m erreicht werden.

Fazit

Die Kamera hat eine tolle Bildqualität. Insbesondere die Qualität des Objektivs ist für eine Kamera dieser Größe sehr beeindruckend.

Die Sony RX100 VII eignet sich für alle, die sich hochwertige Fotos wünschen, ohne dabei gleich DSLR Kamera herumschleppen zu müssen.

Beachten Sie, dass ein Unterwassergehäuse zusätzlich erworben werden muss.

Produktdetails

Tauchtiefe: Nur wasserfest mit Unterwassergehäuse | Foto: 12 MP | Video: 4K | Größe: 10,2 x 5,8 x 4,3 cm | Gewicht: 277 g

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Ganze 78% aller Kunden bewerten das Produkt mit vier bis fünf Sterne als gut bis sehr gut.

Der Autofokus funktioniert sehr schnell. Videos sind ebenfalls gut und vor allem Verwacklungsfrei. Die Ausstattung der Kamera ist zeitgemäß und vielfältig. Der Touchscreen ist zum Filmen sehr praktisch. Die Kunden empfehlen die Kamera vor allem für Vlogger.

Rund 14% stehen dem Produkt neutral gegenüber, während 7% das Produkt als mangelhaft und unzureichend bewerten.

Der Preis der Kamera ist vergleichsweise hoch, wenn auch angesichts der vielen Funktionen nicht überteuert. Das interne Mikrofon empfanden einige Kunden als nicht gut. Das Bild wird im Display etwas zu hell und farbintensiv angezeigt, im Sucher jedoch korrekt. Der Akku ist bei der Kamera schnell leer.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Welche maximale SD-Speicherkarten Größe ist mit der Kamera kompatibel?
Die Kamera funktioniert mit SD-Speicherkarten bis zu 256 GB.
Hat die Kamera GPS?
Nein, die Kamera selbst hat kein GPS. Sie können die Kamera jedoch über Bluetooth mit der Smartphone-App verbinden und von diesem die Standortinformationen aufrufen.

Platz 8: Panasonic LUMIX DMC-FT30EG-R Outdoor Kamera

Vorteile

  • Staub-, stoß- und frostgeschützt
  • Viele Zusatzfunktionen und spezieller Unterwassermodus
  • Integrierter Blitz als permanentes Licht nutzbar

Nachteile

  • Kein WLAN/Bluetooth
  • Kleine Tasten
  • Bildqualität bei schlechtem Licht oder weiter Entfernung zum Motiv geringer

Zusammenfassung

Die Unterwasserkamera von Panasonic bietet mit ihrem 16MP Sensor und dem optischen Bildstabilisator eine tolle Bildqualität. Die Auflösung bei Videos ist mit 720p vergleichsweise gering, sorgt aber noch immer für schöne Urlaubsvideos.

Die Kamera bietet 4x optischen Zoom und ein paar spannende Spezialfunktionen, wie z.B. Serienbildfunktionen, Zeitraffervideos, Filtereffekte und horizontale sowie vertikale Panoramabilder.

Die Kamera hat einen integrierten Blitz. Dieser kann permanent eingeschaltet werden, um ein Motiv dauerhaft zu beleuchten. Das Display ist angenehme 2,6 Zoll groß.

Die Kamera ist wasserdicht bis 8 m, stoßgeschützt bis 1,5 m Fallhöhe, frostsicher bis -10°C und staubgeschützt. Ein spezieller Unterwasser Modus sorgt für eine gute Farbverteilung bei Unterwasserbildern.

Fazit

Wenn Sie nach einer vergleichsweise preiswerten Unterwasserkamera suchen und auf Videos oder integriertes WLAN nicht allzu viel Wert liegen, ist diese Kamera eine tolle Alternative. Die Kamera ist handlich, hat eine gute Haptik und ist einfach zu bedienen.

Produktdetails

Tauchtiefe: 8 m | Foto: 16,1 MP | Video: 720p | Größe: 10,4 x 2,0 x 5,8 cm | Gewicht: 125 g

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Ganze 70% aller Kunden bewerten das Produkt mit vier bis fünf Sterne als gut bis sehr gut.

Die Bildqualität ist für eine Kompaktkamera hervorragend, auch unter Wasser. Die kurze Verschlusszeit ist ebenfalls positiv. Die Kamera ist handlich, hat eine gute Haptik und ist einfach zu bedienen. Sie ist sehr klein und kompakt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird von den Kunden als sehr gut bewertet.

Rund 6% stehen dem Produkt neutral gegenüber, während 24% das Produkt als mangelhaft und unzureichend bewerten.

Die Kamera hat kein WLAN oder Bluetooth. Die Tasten sind klein und das Menü umständlich. Die Bildqualität nimmt stark ab, wenn das Licht schlecht oder das Motiv mehr als ein paar Meter entfernt ist.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Schwimmt die Kamera?
Nein, die Kamera geht im Wasser unter. Daher sollte sie stets gut über die Handgelenkschlaufe oder ähnliches gesichert werden.
Hält die Kamera Salzwasser aus?
Ja, Salzwasser ist kein Problem. Allerdings sollte die Kamera hinterher mit Süßwasser ausgespült werden.

Platz 9: Nikon Coolpix W300 Digitalkamera

Vorteile

  • Viele Outdoor-Funktionen wie GPS, Barometer und Tiefenmesser
  • TAnti-Rutsch-Griff für sicheres Handling
  • TAction-Taste ermöglicht Bedienung durch Schütteln und Neigen

Nachteile

  • Tasten relativ klein
  • TAutofokus beim Zoomen unzuverlässig
  • TKein optischer Sucher

Zusammenfassung

Die Nikon Coolpix ist ganz auf die Bedürfnisse von Outdoor-Enthusiasten ausgelegt. Ausgestattet mit Tiefen- und Höhenmesser, Barometer, Taschenlampenfunktion sowie GPS mit Weltkarte zeigt Sie Ihnen immer, wo Sie sich gerade befinden.

Die Kamera ist bis zu 30 m wasserdicht und stoßfest bis zu einer Fallhöhe von 2,40 m. Sie hält kalten Temperaturen von bis zu -10°C stand.

Das Gehäuse hat einen tiefen Anti-Rutsch-Griff. So rutscht die Kamera selbst bei nassen Fingern oder mit Handschuhen nie aus der Hand.

Die Tasten sind auch im Wasser noch gut erreichbar. Alternativ ermöglicht die Action-Taste das Bedienen der Kamera durch Neigen und Schütteln.

Die Bildqualität überzeugt dank Weitwinkelobjektiv mit 16MP CMOS-BSI Sensor und optischen Bildstabilisator. Dazu hat die Kamera 5x optischen und 2x Digitalzoom.

Weitere praktische Eigenschaften sind der Kontrast-Autofokus sowie die Zeitraffer- und Super-Zeitraffer-Filme. Die Aufnahmen lassen sich über WLAN und Bluetooth auf das Mobilgerät übertragen.

Zum Lieferumfang gehören neben Akku, Ladegerät und Micro-USB-Kabel auch ein Tragegurt und ein Reinigungspinsel.

Fazit

Eine gute Kompaktkamera mit vielen Funktionen, gutem Preis-Leistungsverhältnis und ordentlicher Tauchtiefe.

Produktdetails

Tauchtiefe: 30 m | Foto: 16 MP | Video: 4K | Größe: 11,1 x 2,9 x 6,6 cm | Gewicht: 230 g

Kundenbewertungen

Das sagen Kunden
Ganze 66% aller Kunden bewerten das Produkt mit vier bis fünf Sterne als gut bis sehr gut.

Die Kamera schießt im Automatikmodus tolle Bilder in schönen Farben – auch unter Wasser bis in große Tiefen. Vor allem der Autofokus und die Bildstabilisierung überzeugen. Die Kamera ist leicht zu bedienen und reagiert sehr schnell. Sie liegt gut in der Hand, ist klein und kompakt. Der Akku hält vergleichsweise lange.

Rund 8% stehen dem Produkt neutral gegenüber, während 26% das Produkt als mangelhaft und unzureichend bewerten.

Die Tasten sind einigen Kunden zu klein und das Menü zu unübersichtlich. Die manuellen Einstellungsmöglichkeiten der Kamera sind begrenzt. Die Bildqualität ist bei schwachem Licht nur durchschnittlich und der Fokus vor allem im Zoom unzuverlässig. Die Kamera hat keinen Sucher.

Hier geht es direkt zu den Kundenbewertungen »

FAQ

Kann die Kamera Fotos im RAW-Format aufnehmen?
Nein, die Kamera kann nur im JPEG-Format fotografieren.
Wie lange kann die Kamera unter Wasser bleiben?
Vom Hersteller ist hier keine maximale Zeit angegeben. Laut Kundenfeedback hält sie einen Tauchgang von 60 Minuten problemlos aus.

Bestseller: Die beliebtesten Unterwasserkameras

Was wird am meisten gekauft? BeyondSurfing stellt für Sie täglich die TOP 11 der beliebtesten und am meisten gekauften Angebote in der Produktkategorie zusammen. Die Auswahl wird täglich aktualisiert.**

(**Letzte Aktualisierung am 29.09.2020.)

Unterwasserkameras kaufen:
So treffen Sie die richtige Entscheidung

unterwasserkamera_schnorcheln
Unterwasserfotografie hat sich zu einer beliebten Sommer- und Urlaubsbeschäftigung entwickelt. Wer zeigt zu Hause nicht gerne Fotos von kristallklarem Wasser und bunten Fischschwärmen rum?

Vor wenigen Jahren noch undenkbar:

Noch vor einigen Jahren war es fast unmöglich, eine Unterwasserkamera zu einem erschwinglichen Preis zu erhalten. Mittlerweile ist die Technik weit fortgeschritten und bezahlbar geworden.

Nicht jede Unterwasserkamera hält was sie verspricht:

Die Unterschiede zwischen verschiedenen Unterwasserkameras ist groß und variieren insbesondere in Bezug auf Qualität, Ausstattung und Preis.

Was Sie beim Unterwasserkamera Kauf beachten müssen

Achten Sie bei der Suche nach einer Unterwasserkamera vor allem auf die folgenden Eigenschaften:

Die richtige Art von Unterwasserkamera?

Bei Unterwasserkameras kann zwischen mehreren Systemen unterschieden werden:

  1. DSLR-Kameras
  2. Kompaktkameras
  3. Actionkameras

Alle drei Systeme haben verschiedene Vor- und Nachteile und Einsatzzwecke:

1 DSLR: Für ambitionierte Fotografen

DSLR-Kameras sind am hochwertigsten und werden überwiegend von professionellen Fotografen genutzt. Das liegt vor allem an ihrer überragenden Bildqualität.

Die hohe Auflösung dieser Kameras und die große Wahl an austauschbaren Objektiven sorgen für Bilder in Spitzenqualität, auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Die manuellen Einstellungen ermöglichen zudem eine größtmögliche Kontrolle über das Foto.

Gut zu wissen:

Die herausragende Qualität einer DSLR-Kamera kommt mit einem Preis, denn sind sind meist deutlich teurer als andere Modelle.

Hohes Eigengewicht und komplizierte Bedienung:

DSLR-Kameras sind anfangs kompliziert zu bedienen und gleichzeitig deutlich größer und schwerer als Kompaktkameras.

DSLR-Kameras für Unterwasserfotografie?

Für die meisten Menschen ist eine DSLR-Kamera nicht notwendig. Für Unterwasseraufnahmen recht eine Kompakt- oder Actionkamera. Wer jedoch Wert auf professionelle Aufnahmen legt wird um eine DSLR-Kamera nicht herumkommen.

2 Kompaktkameras: Einfache Handhabung für Hobbyfotografen

Im Vergleich zu DSLR bringen wasserfeste Kompaktkameras gerade für Hobbyfotografen einige Vorzüge mit sich, wie z.B.:

  • einen günstigerer Preis,
  • eine einfachere Handhabung,
  • geringere Größe und Gewicht.

Kinderleicht Unterwasserfotos schießen:

Kompaktkameras kommen mit nur einem Objektiv aus, welches sowohl Makro- als auch Weitwinkelaufnahmen machen kann. Das ist gerade unter Wasser von Vorteil, da hier nicht jederzeit das Objektiv gewechselt werden kann.

Fotoautomatik von Vorteil?

Die meisten Kompaktkameras funktionieren mit Fotoautomatik. Damit ist schnelles und einfaches Fotografieren möglich.

Doch aufgepasst:

Es kann jedoch von Vorteil sein, wenn zumindest die Möglichkeit besteht, in den manuellen Modus zu wechseln. Die Automatik funktioniert unter Wasser manchmal weniger zuverlässig als an Land.

Nachteile von Kompaktkameras?

Eine Kompaktkamera macht gute Aufnahmen. Mit der Bildqualität einer DSLR kann sie aber nicht mithalten.

Warum?

Besonders in schwachem Licht und in Bezug auf die Schärfe müssen Sie bei einer Kompaktkamera Kompromisse eingehen.

Kompaktkameras haben außerdem eine etwas längere Auslösezeit als DSLRs. Fotografieren von bewegten Motiven sind somit etwas schwieriger.

3 Actionkameras für bewegte Bilder

Actionkameras gehören in der Regel zu den kleinsten und leichtesten Unterwasserkameras, die hervorragende Videos (meist in 4K-Qualität) aufzeichnen.

Nachteil gegenüber DSLR und Kompaktkamera?

Der Nachteil ist, dass die Qualität der Fotos mit denen der anderen beiden Systemarten meist nicht mithalten kann. Auch fehlt den meisten Modellen eine Zoom-Funktion.

Wann lohnt sich der Kauf?

Actionkameras werden am besten für abenteuerlustige Videoaufnahmen über und unter dem Wasser genutzt. Der große Vorteil ist ihre sehr einfache Bedienung bei erstklassiger Videoqualität.

Es wird noch besser::

Kameras wie z.B. die GoPro, sind nicht nur wasserfest, sondern auch schock- und stoßresistent. Damit eignen sie sich für Aufnahmen sämtlicher Sportarten.

Welches Kamerasystem ist das Richtige für mich?

Welches Kamerasystem das Richtige für Sie ist hängt von Ihren Ansprüchen ab:

Profi-Fotograf?
Profi-Fotografen sind mit einer DSLR mit hoher Bildqualität und vielen Funktionen am besten beraten.
Hobbyfotograf?
Für Hobbyfotografen sind Kompaktkameras ideal, da diese leichter zu bedienen sind und ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.
Wassersportler?
Wassersportler greifen am besten zu Actionkameras.
Pro-Tipp: Einwegkameras für Einsteiger

Wenn Sie die Unterwasserfotografie erstmal ausprobieren und nicht gleich in eine teure Kamera investieren wollen, versuchen Sie es mit einer wasserfesten Einwegkamera (» z.B. die von Kodak):

  • Vorteile: Sie sind deutlich günstiger als digitale Kameras. Zudem können Sie – trotz ihres Namens – mehr als einmal verwendet werden. Es muss lediglich ein neuer Film eingelegt werden.
  • Nachteile: Es sind keine Videoaufnahmen möglich. Auch können nur eine begrenzte Anzahl von Fotos gemacht werden, welche im Nachhinein entwickelt werden müssen.

Wasserfeste Einwegkameras gibt es z.B. bei DM oder Rossmann zu kaufen.

Wie wasserfest ist die Kamera?

wasserfeste_kamera
Nicht jede wasserfeste Kamera kann gleich tief oder lange unter Wasser sein. Warum ist das wichtig? Das kommt auf den gewünschten Verwendungszweck an:

  • Zum Schwimmen oder Surfen genügt es, wenn die Kamera ein paar Meter untergetaucht werden kann.
  • Zum Tauchen: ist eine weit größere maximale Tiefe erforderlich.

Viele Unterwasserkameras sind bis entweder 5 m, 10 m oder 30 m wasserfest, einige Spitzenmodelle ermöglichen sogar Tauchtiefen von bis zu 60 m.

Es lassen sich 2 Arten von wasserfesten Kameras unterscheiden:

1. Wasserfest versiegelte Kameras
Wasserfeste Kompaktkameras gehören meistens in die erste Kategorie und können ohne weiteren Schutz mit ins Wasser genommen werden.

Doch Vorsicht, die maximale Tauchtiefe ist oft geringer als bei Kameras mit speziellem Gehäuse.

Damit eignen sich solche Kameras eher fürs Schnorcheln, als zum Tauchen.

2. Normale Kameras mit Unterwassergehäuse
Bei DSLR und Actionkameras wird in der Regel die zweite Methode angewandt. Das Gehäuse schützt die Kamera nicht nur vor Wasser, sondern auch vor Stößen, Erschütterungen und Stürzen.

Zusätzlich bewahren Unterwassergehäuse die Kamera vor dem Druck, der in den Tiefen des Ozeans herrscht. Größere Tauchtiefen sind möglich.

Ebenfalls interessant:

Bei einigen Gehäusen können außerdem zusätzliche Ausrüstungsgegenstände wie etwa Licht angebracht werden.

Das richtige Unterwassergehäuse finden?

Nicht für jede DSLR-Kamera lässt sich ein passendes Gehäuse finden. Achten Sie vor dem Kauf unbedingt auf geeignete Kompatibilität zwischen Kamera und Gehäuse!

Oft teurer als klassische wasserfeste Kameras:

Gute Unterwassergehäuse können schnell einige Hundert Euro kosten. Somit ist diese Variante deutlich teurer als eine von sich aus wasserfeste Kamera.

Welche Bildqualität hat die Kamera?

unterwasserkamera_bildqualitaet
Bei Unterwasserkameras geht es vor allem darum, schöne Bilder aufzunehmen. Es nützt Ihnen die beste Kamera nichts, wenn die Aufnahmequalität unter Wasser nicht stimmt.

Die Bildqualität einer Unterwasserkamera ist von mehreren Faktoren abhängig:

  1. Auflösung
  2. Bildstabilisierung
  3. Bildsensor
  4. Qualität des Objektivs

1 Kameraauflösung: Wie viele Pixel sind notwendig?
Die Kameraauflösung wird in Megapixel gemessen. Pixel sind einzelne Farbblöcke, aus denen sich das Bild zusammensetzt. Grundsätzlich gilt: Je mehr Pixel, desto mehr Daten enthält das Bild, desto klarer ist es.

Mindestens 10 Megapixel:

Eine Unterwasserkamera sollte mindestens 10 Megapixel haben. Ab dieser Pixelzahl wirken die Farben sowie der Kontrast des Bildes natürlich und die Sättigung ist ausreichend.

Videoqualität mindestens 1080p (Full-HD):

Wenn die Kamera Video aufnimmt, sind mindestens 1080p (Full-HD) empfehlenswert. Wenn Video Ihr Hauptfokus ist, dann wählen Sie besser 4K.

2 Bildstabilisierung für scharfe Bilder
Da Unterwasserkameras beim Schwimmen und Tauchen genutzt werden, entstehen Fotos meistens aus der Bewegung heraus. Das macht eine gute Bildstabilisierung unerlässlich.

Warum ist das wichtig?

Eine gute Bildstabilisierung sorgt für scharfe Fotos, auch wenn die Kamera selbst in Bewegung ist.

Darauf gilt es zu achten:

Die Bildstabilisierung sollte von der Kamera automatisch durchgeführt werden. Einige Kameras bieten zusätzlich die Möglichkeit einer manuellen Anpassung.

3 Bildsensor für hellere Fotos
Der Bildsensor bestimmt, wieviel Licht die Kamera aufnimmt. Für die Unterwasserfotografie ist das mindestens genauso wichtig, wie die Anzahl der Megapixel.

Möglichst großer Bildsensor:

Für die Unterwasserfotografie sollte der Bildsensor möglichst groß sein. Warum? Im tiefen Wasser kommt kaum noch Sonnenlicht an. Mit einem großen Sensor sammelt die Kamera mehr Licht in der Linse. Das wenige verfügbare Licht wird optimaler ausgenutzt.

4 Qualität des Objektivs
Bei DSLR-Kameras lassen sich das Objektive auswechseln. Bei allen anderen Unterwasserkameras sind Sie an das Objektiv gebunden, mit dem die Kamera ausgestattet ist.

Schlechte Lichtverhältnisse?

Aber einer gewissen tauchtiefe herrschen nur noch sehr schlechte Lichtverhältnissen. Das Objektiv sollte daher von guter Qualität und lichtstark sein.

Pro-Tipp Das Objektiv sollte im Idealfall eine Makro- sowie eine Weitwinkellinse haben. Einige sind zusätzlich mit optischem Zoom ausgestattet.

Wie einfach ist die Kamera zu bedienen?

unterwasserkamera_tauchen_bedienung
Eine Kamera unter Wasser zu benutzen bringt einige Herausforderungen mit sich:

  • Sie können die Kamera nicht so still halten wie am Land.
  • Sie sind eher mit Ihrer Umgebung beschäftigt als mit der Kamera.
  • Sie tragen möglicherweise noch Neoprenhandschuhe und kommen nur schwer an den Auslöser ran.

Bedenken zu Knöpfe und Regler:

Für eine einfache Handhabung unter Wasser sollten die Knöpfe und Regler der Kamera etwas größer sein und etwas weiter auseinander liegen. Außerdem sollten sie gut zugänglich sein, auch wenn sich die Kamera in einem Unterwassergehäuse befindet.

Bedenken zum Display:

Zur einfachen Bedienung gehört auch ein ausreichend großes Display. Die Fotovorschau sollte unter Wasser problemlos erkennbar sein. So werden unschöne Überraschungen bei späterer Betrachtung vermieden.

BeyondSurfing empfiehlt:

Die Unterwasserkamera sollte mindestens eine Displaygröße 2,5 Zoll haben. Für Videoaufnahmen ist sogar ein noch größeres Display von Vorteil.

Welche Features hat die Unterwasserkamera?

Es gibt zahlreiche Features, die die Funktionalität einer Unterwasserkamera erhöhen können. Einige Eigenschaften sind empfehlenswert, andere brauchen Sie nur bei ganz bestimmten Einsatzzwecken.

Was für Features und Merkmale gibt es?

FeatureFunktion
Optischer ZoomErmöglicht Close-Ups ohne das Objektiv wechseln zu müssen und ohne Verlust an Bildqualität. Im Wasser funktioniert der optische Zoom allerdings etwas anders und ist daher meistens geringer. Selbst gute Unterwasserkameras bieten selten mehr als 4x optischen Zoom.
Integrierter BlitzBesonders bei Tauchtiefen über 5m hilfreich, um gut beleuchtete Fotos zu erhalten. Bei Kompaktkameras fast immer vorhanden, bei Actionkameras und DSLRs dagegen meistens nicht vorhanden bzw. durch das Gehäuse nicht nutzbar. Als Alternative bieten sich externe Leuchte an.
WLAN/BluetoothZum Übertragen der Bilder auf das Smartphone oder Tablet. In abgelegenen Gegenden ist Bluetooth manchmal praktischer als WLAN.
WeißabgleichOptimiert die Lichtverhältnisse und lässt Farben dadurch authentischer wirken. Besonders im trüben Wasser hilfreich, um die Bildqualität zu verbessern.
Serienbilder/Burst ModeErmöglicht das Aufnehmen mehrere Bilder pro Sekunde. Besonders nützlich bei sich bewegenden Motiven.
Integrierter TiefenmesserGibt Überblick über die aktuelle Tauchtiefe und verhindert ein zu tiefes Tauchen.
GPSBesonders praktisch auf Reisen praktisch, ermöglicht ein Geotagging der Bilder. So wissen Sie immer genau, wo die Fotos aufgenommen wurden.
RAW oder JPEG BildformateWährend manche Kameras nur Fotos in einem dieser Formate machen können, sind bei anderen beide möglich. RAW hat die bessere Bildqualität, erfordert aber fast immer eine spätere Bildbearbeitung.
FrostschutzNützlich, wenn die Kamera in Gebieten mit sehr niedrigen Wassertemperaturen eingesetzt werden soll.
Motion Sense und Time LapseNicht zwingend erforderlich, aber ermöglicht ein paar zusätzliche Spielereien bei den Fotos.

Wie viel Akku bietet die Kamera?

Im Hinblick auf den Akku sollten Sie sich vor der Wahl einer Unterwasserkamera 3 wichtige Fragen stellen:

  1. Wie lang ist die Akkulaufzeit?
    Nach Möglichkeit sollte der Akku einen ganzen Tag aushalten.
  2. Wie lang ist die Ladezeit?
    Umso kürzer die Ladezeit, umso schneller sind Sie wieder einsatzbereit.
  3. Wie viele Akkus sind in der Lieferung enthalten?
    Von Vorteil ist immer die Mitführung eines zweiten Akkus. So kann dieser im Notfall schnell ausgetauscht werden, falls ein Aufladen vor Ort nicht möglich ist oder Zeit gespart werden soll.

Wie viel interner und externer Speicher ist möglich?

Die Speicherkapazität der Kamera sowie die Möglichkeiten Aufnahmen zu übertragen ist ebenfalls wichtig:

  • Externer Speicher: Die meisten Kameras verwenden externe Speicherkarte. Somit liegt oft nur ein geringer oder gar kein interner Speicher vor.
  • Interner Speicher: Es kann praktisch sein zumindest für ein paar Aufnahmen internen Speicherplatz zu haben. So müssen Sie nicht sofort aufhören zu fotografieren, wenn die Karte überraschend voll ist.

Was kosten Unterwasserkameras?

Eine Unterwasserkamera ist kein Produkt, bei dem Sie an der Qualität sparen sollten. Am Ende ärgern Sie sich nur über die geringe Haltbarkeit oder schlechte Video- und Fotoqualität.

  • Einsteigermodelle: Einsteigermodelle oder simple Actionkameras ohne zusätzliche Features bekommen Sie schon ab ca. 50 Euro.
  • Profimodelle: Preise für professionelle Kameras beginnen bei 300 Euro und können leicht mehrere tausend Euro betragen – ohne Zubehör.

Woran erkennen Sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis?

Preisunterschiede kommen bei Unterwasserkameras oft weniger durch Qualitätsunterschiede zustande, sondern eher durch das Vorhandensein von zusätzlichen Features und Zubehör.

Das bedeutet:

Machen Sie sich daher vor dem Kauf bewusst, welche Eigenschaften Sie tatsächlich benötigen. Berücksichtigen Sie außerdem ob und welches Zubehör Sie benötigen.

Warum?

Wenn Sie für die Kamera ein Unterwassergehäuse brauchen, müssen Sie dafür oft mehrere Hundert Euro extra einrechnen.

Aufgepasst: Sehr hohe Preise sind nur dann berechtigt, wenn die Kameras über außergewöhnliche Features verfügt.

Markenhersteller als Qualitätsmerkmal?

Damit Sie auch im etwas niedrigeren Preissegment gute Qualität erhalten, kann es sich lohnen, auf Marken mit herausragendem Ruf in der Branche zurückzugreifen.

Zu den bekanntesten Unterwasserkamera-Herstellern gehören:

  • GoPro (für Actionkameras)
  • Fujifilm
  • Olympus
  • Panasonic
  • Kodak
  • Sony
  • Canon
  • Nikon
  • Lumix

Unterwasserkamera-Tests bei Stiftung Warentest und Öko Test

Die Stiftung Warentest hat im Laufe der Jahre mehrere Tests durchgeführt, die sich mit verschiedenen Unterwasserkameras beschäftigt haben.

Stiftung Warentest Jahr 2018
Im Jahr 2018 testete Stiftung Warentest die Actionkamera Sony Cyber-shot DSC-RX0. Die High-End Kompaktkamera hebt sich von anderen Outdoor Kameras durch ihren großen Bildsensor und ihrer Rohdatenspeicherung ab. Damit erreicht sie bei Fotos eine deutlich höhere Bildqualität als durchschnittliche Actionkameras.

Die Videos sind dagegen etwas schlechter als bei vergleichbaren Modellen. Sie werden lediglich in HD-Auflösung gespeichert. Die Kamera ist zwar 4K-fähig, aber nur beim Video-Stream über den HDMI-Ausgang. Die Kamera hat weder Zoom noch Blitz. Dafür ist sie leicht und flach, bis zu 10 m wasserfest, stoßfest und staubgeschützt.

Stiftung Warentest Jahr 2013
Der Test von 2013 beschäftigte sich mit der Nikon 1 AW1 Systemkamera, welche vor allem Abenteuer und Outdoor-Enthusiasten geeignet.

Die Kamera ist bis zu 15 m wasserfest, hält Stürze aus und ist fast unzerstörbar. Sie bietet GPS, einen elektronischen Kompass und Tiefenmesser.

Bei Bildqualität schneidet die Nikon leider nur durchschnittlich ab. Vor allem bei Gegenlicht oder schwacher Beleuchtung hat die Kamera Probleme. Der Zoom ist mit 2,4x ebenfalls gering. Dafür bietet sie exzellenten Verwacklungsschutz, einen integrierten Blitz, und punktet bei bewegten Motiven durch eine kurze Verschlusszeit und einen schnellen Autofokus.

Stiftung Warentest Jahr 2008
Im Jahr 2008 testete Stiftung Warentest den Panasonic Camcorder SDR-SW20 und die Olympus Digitalkamera µ 850 SW.

Das Ergebnis?

Beide erhielten das Testurteil Befriedigend. Sie waren einfach zu bedienen, blieben im Wasser dicht und machten gute Bilder. Der Olympus Digitalkamera fehlt jedoch die Bildstabilisierung. Außerdem haben beide Kameras nur geringe Tauchtiefen von 1,5 bzw. 3 m.

Stiftung Warentest Jahr 2003
Im Jahr 2003 wurde die wasserfeste Digitalkamera Sony Cyber-shot DSC-U60 getestet. Diese ist nur mit den Basisfunktionen ausgestattet. Die Auflösung war ebenfalls nur durchschnittlich und das Objektiv wenig lichtempfindlich.

Besonders bei schwachem Licht sind die Fotos nicht von bester Qualität. Ihre maximale Tauchtiefe ist mit 1,5 m nicht sehr groß. Dafür lässt sie sich leicht mit nur einer Hand bedienen, auch wenn die Tasten etwas klein sind.

Insgesamt bewertet Stiftung Warentest die Kamera als durchaus anständig für Hobbyfotografen.

Wie benutzt man Unterwasserkameras richtig?


Unterwasserkameras unterscheiden sich in der Funktionsweise kaum von regulären Kameras. Wenn überhaupt zeichnen sie sich durch eine sehr einfache Bedienung aus. Das gilt vor allem für Actionkameras, die mit Vorliebe beim Wassersport benutzt werden.

Besonderheiten der Unterwasserfotografie?

Trotz aller Gemeinsamkeiten zwischen regulären Kameras und Unterwasserkameras sollten einige Punkte bei der Nutzung beachtet werden.

Die richtige Vorbereitung:

  1. Sicherheit geht vor:
    Wenn Sie mit Kamera tauchen oder schnorcheln wollen, sollten Sie sich bereits wohl im Umgang mit Schnorchel und Taucherbrille fühlen. Erst, wenn Sie sich sicher im Wasser bewegen, sollten Sie zur Kamera greifen.
  2. Böse Überraschungen vermeiden:
    Informieren Sie sich im Vorfeld über den Ort des Tauchgangs, am besten durch persönlichen Austausch mit anderen Tauchern. So wissen Sie, was Sie unter Wasser erwartet und vermeiden Überraschungen. Bringen Sie außerdem in Erfahrung, ob es an dem gewählten Tauchort Regeln oder Einschränkungen hinsichtlich der Unterwasserfotografie gibt.
  3. Richtiger Umgang mit der Tierwelt:
    Informieren Sie sich über die Tierwelt in dem Gewässer. Dazu gehört der Sicherheitsaspekt wie Sie sich den Tieren nähern können, ohne sie zu alarmieren oder zu verletzen. Zudem spart es Zeit, wenn Sie wissen wo sich die Tiere normalerweise aufhalten.
  4. Nehmen Sie sich Zeit:
    Unterwasserfotografie erfordert mehr Zeit als Fotografieren an Land. Berechnen Sie das in Ihrer Zeitplanung mit ein, z.B. in Bezug auf die Sauerstoffmenge, die Sie zum Tauchen benötigen.
  5. Die richtige Ausrüstung:
    Achten Sie auf Ihren eigenen Komfort. Dazu gehört vor allem die passende Ausrüstung, wie Neoprenanzug und Flossen. Wenn Sie sich im Wasser wohlfühlen, können Sie sich besser aufs Fotografieren konzentrieren.

Tipps für bessere Unterwasserfotos:

Wenn die Vorbereitung erledigt ist, geht es ans eigentliche Fotografieren. Mit etwas Übung bekommen Sie schnell tolle Fotos hin. Die folgenden Tipps können dabei helfen:

  • Entfernung zum Objekt?
    Wenn Sie kleine Objekte fotografieren, bewegen Sie die Kamera möglichst nahe heran, um die Distortion durch das Wasser zu minimieren.
  • Lichtquellen?
    Um genug Licht zu haben, fotografieren Sie entweder nahe an der Oberfläche oder nutzen Sie eine zusätzliche Lichtquelle. Das können der Blitz an der Kamera oder eine externe Leuchte sein.
  • Weitwinkel oder Makro-Objektiv?
    Bedenken Sie, dass Objektive unter Wasser nicht getauscht werden können. Wenn Sie also mit einer DSLR fotografieren, planen Sie vor dem Tauchgang, ob Sie ein Weitwinkel- oder ein Makro-Objektiv benötigen.
  • Schau mir in die Fischaugen Kleines!
    Wenn Sie Fische fotografieren, achten Sie darauf, das Auge mit aufs Foto zu bekommen. Das wirkt auf den Betrachter wesentlich besser.
  • Der beste Winkel zum Fotografieren?
    Der beste Winkel bei der Unterwasserfotografie ist nach oben oder parallel zur Wasseroberfläche. Wenn Sie nach unten fotografieren, wird das Bild sehr dunkel.

Die richtige Reinigung und Pflege?

Damit Ihre Unterwasserkamera möglichst lange hält und keine Schäden davonträgt, ist eine gute Behandlung wichtig.

Regelmäßige Reinigung

Besonders nach der Nutzung in Salzwasser sollten Sie die Kamera immer gründlich ausspülen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Die Kamera für 10 Minuten in einen Eimer mit Frischwasser tauchen.
  2. Die Kamera an der Luft trocknen lassen. Vermeiden Sie dabei direktes Sonnenlicht.
  3. Sollte immer noch Wasser an der Kamera sein, wischen Sie dieses mit einem Tuch ab.

Vorsicht: Spritzen Sie die Kamera niemals direkt mit Wasser aus einem Schlauch oder Wasserhahn ab. Nutzen Sie außerdem keine harten Chemikalien für die Reinigung. Beides kann der Kamera schaden.

Pflegetipps

Wenn Sie über eine Kamera mit separatem Unterwassergehäuse verfügen, reinigen Sie beide getrennt voneinander. Für das Gehäuse können Sie ein einfaches Handtuch benutzen. Für die empfindliche Kamera sind Mikrofasertücher besser geeignet.

Zusätzlich zu Reinigung sollten Sie die Kamera vor der Nutzung stets auf unsaubere Dichtungen oder Wasser im Inneren überprüfen. Letzteres ist ein Hinweis auf Risse oder undichte Stellen.

FAQ: Häufige Fragen und Antworten

Wie funktioniert eine Unterwasserkamera?

Eine Unterwasserkamera unterscheidet sich in der Funktionsweise nicht wesentlich von einer regulären Kamera. Einige Modelle sind speziell auf eine sehr einfache Bedienung ausgelegt, damit diese unter Wasser leicht von der Hand geht.

Worauf sollte man bei einer Unterwasserkamera achten?

Zu den wichtigsten Faktoren bei Unterwasserkameras gehören die maximale Tauchtiefe, die Bildqualität, die Ausstattung, die Einfachheit der Bedienung und die Akkulaufzeit. Außerdem müssen Sie entscheiden, ob Sie eine Kompaktkamera, Actionkamera oder DSLR bevorzugen.

Wie viel kostet eine Unterwasserkamera?

Sehr einfache Unterwasserkameras ohne irgendwelche Zusatzfunktionen erhalten Sie bereits für unter 100 Euro. Nach oben hin sind kaum Grenzen gesetzt. Für Profimodelle können die Preise schnell bis auf mehrere Tausend Euro steigen. Der Durchschnitt für eine gute Unterwasserkamera liegt etwa bei 300 Euro.

Wo kann man eine Unterwasserkamera kaufen?

Unterwasserkameras erhalten Sie im Elektronik-Fachhandel oder Online. Bei Online-Händlern wie Amazon erhalten Sie oft die größte Auswahl. Dafür bietet der Einzelhandel, wie etwa Saturn oder Media Markt, Beratung vor Ort an.

Was ist die beste Unterwasserkamera?

Das hängt von Ihren Ansprüchen ab. Profi-Fotografen sind mit einer DSLR mit hoher Bildqualität und vielen Funktionen am besten beraten. Für Hobbyfotografen sind Kompaktkameras ideal, da diese leichter zu bedienen sind und ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Wassersportler greifen am besten zu Actionkameras.

Welche Unterwasserkamera zum Tauchen?

Zum Tauchen sollte die Unterwasserkamera eine große Tauchtiefe von 30 m oder mehr erreichen können. Hilfreich ist auch ein integrierter Blitz, da in tiefen Tiefen nicht mehr viel Licht vorhanden ist. Eine Empfehlung ist das Sealife SL744 DC2000 Pro Light Kamera Set mit 60 m Tauchtiefe und externem Licht.

Welche Unterwasserkamera zum Schnorcheln?

Zum Schnorcheln ist nur wenig Tauchtiefe erforderlich und eine externe Lichtquelle nicht ganz so wichtig als bei einer Unterwasserkamera zum Tauchen. Dafür sollte die Kameras zum Schnorcheln sehr einfach in der Handhabung und Bedienung sein. Ein gutes Beispiel ist die Olympus Tough TG-6 Digitalkamera.

Welche Unterwasserkamera zum Angeln?

Zum Angeln reicht eine Unterwasserkamera mit geringer Wassertiefe. Sie sollte zudem klein und leicht sein, wie beispielsweise die Actionkamera APEMAN Actioncam A80.

Welche Unterwasserkamera für Kinder?

Für Kinder sollten Sie eine Unterwasserkamera wählen, die sehr robust ist, leicht zu bedienen und nicht zu hochpreisig. Ein gutes Beispiel ist die Fujifilm FinePix XP120. Wenn Sie Ihren Kleinen lieber keine hochwertige Kamera in die Hände geben wollen, reicht auch meist eine Einwegkamera aus.

Was sind Einweg Unterwasserkameras?

Einweg Unterwasserkameras sind sehr einfache Unterwasserkameras ohne viele Features. Sie funktionieren nicht digital, sondern über einen eingelegten Film. Die Anzahl der Aufnahmen ist begrenzt. Auch ist die Bildqualität deutlich geringer als bei digitalen Kameras. Dafür sind Einwegkameras deutlich günstiger als normale Unterwasserkameras.

Wo kann man Einweg Unterwasserkameras kaufen?

Angebote von Einweg Unterwasserkameras erhält man oft bei Discountern wie z.B. DM oder Rossmann. Preise beginnen bereits bei ca. 10 Euro.

Fazit: Die beliebtesten Unterwasserkameras im Vergleich

Das Angebot an Unterwasserkameras ist sehr vielfältig. Machen Sie sich bewusst welche Features Ihnen wichtig sind und welche Art von Unterwasserkamera Sie möchten. So vermeiden Sie Fehlkäufe und finden Sie garantiert ein passendes Angebot.

Fachliteratur, Quellen & weiterführende Links

Noch mehr Informationen zum Thema finden Sie hier:

  • Stiftung Warentest 2003: https://www.test.de/Wasserfeste-Digitalkamera-Sony-Cyber-shot-DSC-U60-Auf-den-Grund-gegangen-1133660-0/
  • Stiftung Warentest 2008: https://www.test.de/Kameras-und-Camcorder-Unter-Wasser-geprueft-1695168-0/
  • Stiftung Warentest 2013: https://www.test.de/Systemkamera-von-Nikon-Stossfest-wasserdicht-aber-nur-mittelmaessige-Bilder-4643952-0/
  • Stiftung Warentest 2018: https://www.test.de/Wasserfeste-Kamera-Sony-DSC-RX0-Action-Fotos-fuer-Anspruchsvolle-5275179-0/

Hinweis: BeyondSurfing ist nicht verantwortlich und haftet nicht für Inhalte externer Webseiten.

*Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Kundenrezensionen, Preise, Lieferzeit & -kosten möglich. Durch die Verlinkung ausgewählter Online-Shops und Partner erhalten wir ggf. eine Affiliate-Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

Anmerkung der Redaktion: Die hier geäußerten Meinungen liegen allein beim Autor. Der Inhalt wurde von keinem Werbetreibenden unterstützt, überprüft, genehmigt oder in irgendeiner Weise finanziell unterstützt.

Tim von BeyondSurfing

Tim ist seit über 10 Jahren begeisterter Wassersportler. Egal ob surfen in Portugal, schnorcheln in Griechenland oder wakeboarden in Deutschland... eins ist sicher: Ihr findet Ihn garantiert im Wasser!

Kommentar schreiben

Sag Hi

Wir lieben es interessante Menschen zu treffen und neue Freunde zu gewinnen, also sag doch mal Hi! ;)